Leïla Slimani: Dann schlaf auch Du

Leïla Slimani: Dann schlaf auch Du

 
0.0
 
4.0 (1)
167   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Leïla Slimani: Dann schlaf auch Du
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Chanson douce
ET (Original)
2016
ISBN-13
9783630875545

Informationen zum Buch

Seiten
224

Sonstiges

Originalsprache
französisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Das Baby ist tot.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Demaskierung einer vollkommenen Gesellschaft

anhand einer perfekt scheinenden Familie und ihrem ebenso einwandfreien Kindermädchen. So jedenfalls erscheinen Myriam und Paul mit ihren Kindern Mila und Adam sowie auch Louise, die bei ihnen angestellt wird, ganz zu Beginn.

Ganz zu Beginn? Nein, stopp, das kann nicht sein, steht doch gleich zu Beginn, an erster Stelle, der Mord an den beiden noch kleinen Kindern. Und es kann eigentlich nur Louise gewesen sein. Aber was steckt dahinter?

Das ist das Wesentliche an diesem Roman, die Enthüllung der Wahrheit, die Demaskierung einer als perfekt erscheinenden Welt: Ein junges Paar mit kleinen Kindern schlägt sich herum mit Luxusproblemen. Wo wohl ist die perfekte Nounou, das perfekte Kindermädchen zu finden. Und: Oh, Wunder, sie finden sie mit Louise. Diese hat nicht nur die Kinder, sondern auch den Haushalt schnell im Griff, so schnell, dass das beruflich erfolgreiche Paar selbst im Urlaub nicht auf sie verzichten will.

Aber es gibt ein Dahinter: bei allen Akteuren, vor allem jedoch bei Louise. Und das hat mit ihrer sozialen Situation, ihrer Stellung in der Gesellschaft zu tun. Falsch, eigentlich mit dem gesamten sozialen Gefüge wie es hier im Roman präsentiert wird: Wer weiß was über wen, wen interessiert was, wer sorgt sich um wen? Welche Rechte hat eine Haushaltsangestellte, also eine Dienstbotin in Bezug auf ihr eigenes Leben, ihre Sorgen und Nöte? Wen darf sie mit so etwas belästigen?

Ein Angriff auf das soziale Gefüge in Frankreich, in Europa eigentlich, wenn auch ein leiser. Aber er erfolgt mit voller Kraft, mit einer solchen Wucht wie ihn ein Roman überhaupt bieten kann.

Ein ungewöhnliches Buch mit einem gewaltigen Nachhall - und eines, das mir dauerhaft Bauchschmerzen bereitet, denn allzuviel Hoffnung transportiert es nicht!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue