Alex Capus: Léon und Louise

Hot
 
3.1 (7)
 
4.0 (1)
4336   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alex Capus: Léon und Louise
Verlag
ET (D)
2011
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783446236301

Informationen zum Buch

Seiten
320

Sonstiges

Erster Satz
Wir saßen in der Kathedrale von Notre-dame und warteten auf den Pfarrer.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Es ist die große Liebe: Léon und Louise begegnen sich an der Atlantikküste im Ersten Weltkrieg, doch dann reißt ein Fliegerangriff die beiden auseinander. Sie halten sich für tot. Léon heiratet, doch Louise, von leidenschaftlichem Temperament, geht ihren eigenen Weg - bis sie sich 1928 zufällig in der Pariser Métro wiederbegegnen. Der Beginn einer hinreißenden Dreiecks-Geschichte, die den Widrigkeiten des Lebens mit Aufrichtigkeit, Humor und Beharrlichkeit standhält.

Autoren-Bewertungen

7 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.1
 
3.0  (7)
 
3.3  (7)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
(Aktualisiert: 20 Februar 2012)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine wunderbare Geschichte!

Der junge Léon arbeitet während des Ersten Weltkriegs in einem kleinen Städtchen nahe der französischen Atlantikküste als Morse-Assistent des Bahnwärters. Dort lernt er Louise kennen, eine junge Frau mit unbekannter Herkunft, die ihn schon bei ihrer ersten Begegnung völlig verzaubert. Nach und nach entwickelt sich etwas zwischen den beiden, aber dann werden sie durch den Krieg getrennt.

Erst viele Jahre später treffen sie sich in Paris zufällig wieder. Doch nun ist Léon verheiratet und hat Kinder. Eine Trennung von seiner Familie ist für ihn undenkbar und auch Louise fordert nichts dergleichen von ihm.

Es vergehen wieder viele Jahre, dann bricht der Zweite Weltkrieg aus. Louise verschlägt es nach Afrika, Léon muss schauen, wie seine Angehörigen durch den Krieg und die deutsche Besatzungszeit bringt.

Aber sie vergessen einander nie. In all den Jahren flachen ihre Gefühle füreinander nie ab, obwohl sie nicht zusammen sind. Die Liebe zwischen den beiden wird nicht explizit ausformuliert, doch ergibt sie sich aus der ganzen Beschreibung. Für den Leser vielleicht undenkbar, dass 2 Menschen so füreinander empfinden und trotzdem nicht versuchen, zusammen zu sein. Aber eigentlich macht genau das ihre Emotionen erst richtig echt, sie sind frei von Egoismus, trauern nicht um verpasste Gelegenheiten und erzwingen nichts.

Die Geschichte, die Capus hier erzählt, ist eigentlich unglaublich kitschig und unglaubwürdig. Eigentlich. Denn obwohl die Handlungsweise sowohl der Hauptfiguren Léon und Louise, aber auch anderer, wie Léons Ehefrau Yvonne, nicht immer wirklich nachvollziehbar sind – durch die wunderbare Sprache, die Capus verwendet, war das Buch für mich allerdings trotzdem ein wahres Lesevergnügen. So viel Sprachgewandtheit und Wortwitz habe ich schon lange nicht mehr angetroffen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Meine Kritik lässt sich ganz einfach auf zwei Worte reduzieren: zu wenig. Und von diesem „zu wenig“ gibt es reichlich.

Auch wenn es eine für mich eher untypische Bemerkung ist, aber die Erzählung hat zu wenig Gefühl. Angekündigt wird eine Liebe „gegen alle Konventionen“, also eine Liebe, in die die Beteiligten investieren, für die sie leiden und die präsent ist. Nicht das, was Capus den Lesern vorsetzt. Léon flüchtet sich in Tagträume seiner ersten Liebe, so wie andere Menschen sich in Tagträume des letzten Urlaubs flüchten. Wenn es darum geht, seine Pflichten zu erfüllen, sei es seiner Familie gegenüber oder im Beruf, verstaut er seine „große Liebe“ einfach in einer Schublade seines Gedächtnisses. Und als seien die der Geschichte fehlenden Gefühle ein roter Faden, werde auch ich während des Lesens nicht emotional angesprochen, ich ärgere mich noch nicht einmal über die vertane Chance des Autors.

Dann gibt es zu wenig Louise. Louises Auftreten hat mich im Prolog sofort für sie eingenommen, und auch der Beginn der Geschichte lebt von ihr. Doch sie wird ziemlich schnell zu einer Randfigur und in Léons Gedanken verbannt. Bei ihren späteren Auftritten verliert sie an Tiefe – und an Reiz. Die Grand Dame der Anfangsszene wird zur zweidimensionalen Anziehpuppe. Léon selbst ist von Anfang an ein Typ ohne nennenswerte Ecken, was man sich vielleicht durch die Parallele zu Capus’ Großvater erklären kann. Und auch seine Frau, Yvette, ist dazu verdammt ein Schattendasein zu fristen, obwohl ihre Position in der Geschichte, ihr Umgang mit der Liebe ihres Mannes zu einer anderen Frau, so viele Möglichkeiten geboten hätten.

Im Wesentlichen hat das Buch aber zu wenig Substanz. Capus kratzt nur an der Oberfläche der Geschichte, verschenkt mehrfach die Chance auf „mehr“ und tischt dem Leser ein Fertiggericht auf, obwohl er das Zeug zum Drei-Gänge-Menü gehabt hätte. Ohne Frage hat er es schön angerichtet, doch der Geschmack bleibt fad und der Magen leer. Will meinen: Sprachlich schön, mit einem angenehmen Erzählfluss, der im Wortsinn vor sich hinplätschert, aber ohne – alles. Die Schilderungen von alltäglichen Details sind gelungen, aber die tragen nun mal keinen Roman, wenn ansonsten nichts Nennenswertes passiert.

Insgesamt spreche ich dem Buch kein langes Nachwirken zu, schon während der Leserunde hatte ich Schwierigkeiten, das Gelesene zu kommentieren. Nach dem vielversprechenden Anfang wurden sowohl die Geschichte als auch Léon zunehmend blasser, bis es schließlich zum nichtssagenden Ende kommt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein schöner, überhaupt nicht kitschiger Liebesroman

Alex Capus besticht auch in seinem neuen Buch Léon und Louise durch seinen Schreibstil - er ist beschwingt, locker und leicht ohne jemals auch nur den Hauch von Kitsch oder Belanglosigkeit zu haben.

Die erste Enttäuschung war wohl, dass sich die Geschichte doch stark an Léon orientiert. Sein Enkel berichtet aus dessen Perspektive und deshalb begegnen wir Louise eigentlich fast nur, wenn sich die beiden tatsächlich begegnen, ausgenommen zweier Briefe, die Louise während des II. Weltkrieges an Léon schreibt. Nun gibt es die tatsächliche Geschichte vermutlich nicht her, dass häufiger über die beiden gemeinsam berichtet wird, dennoch hätte ich mir ein bißchen mehr aus Louises Alltag gewünscht, weil es die Geschichte hätte bereichern können. So erfahren wir von Léons Entwicklung von seinen jungen Jahren während des I. Weltkrieges bis nach der Beendigung des II. - und Léon hat mich da das ein oder ander Mal wirklich auch überrascht. Dennoch muss man sagen, dass Capus' Großvater ein 'normaler' Mensch war, einer mit Fehler und Schwächen, aber auch mit beeindruckenden Momenten... Und dies ist eben die zweite Stärke des Autors: wie schon bei Eine Frage der Zeit, ein Buch, das von Papenburger Werftarbeitern handelt, die kurz vor Beginn des I. Weltkrieges nach Deutsch-Ostafrika reisen um dort den Aufbau eines Schiffes zu leiten, erzählt Capus auch in Léon und Louise von gewöhnlichen Menschen. Léon arbeitet als Beamter am Quai des Orfèvres, dem Sitz der Pariser Kriminalpolizei, Louise als 'Tippmamsell' bei der französischen Nationalbank. Während Louise vielleicht noch etwas ungewöhnlicher für ihre Zeit lebt, gründet Léon eine Familie und wir treusorgendes Familienoberhaupt. Erstaunlich ist hierbei vor allem, dass Léon die Okkupation Paris' durch die Nazis gänzlich unbeschadet übersteht - einerseits durch die Weitsicht seiner Frau, andererseits aber auch durch einiges Glück, bedenkt man, was er getan hat... Louise hingegen bleibt mir ein wenig zu blaß. Ihr Auftritt zu Beginn des Buches verspricht eindeutig mehr - zumindest erging es mir so und das fand ich sehr schade!

Zwischendurch, während der Lektüre, hatte das Buch manchmal irgendwie zu wenig Substanz, es erschien mir so, als würde ich mit dem Zuschlagen des Buches auch die Geschichte wegwischen, als würde sie mich einfach zu wenig berühren. Jetzt, mit ein wenig Anstand, kann ich das nicht mehr sagen. Diese große Liebe, die zwischen den beiden fast von Anfang an bestand, hat mich schon beeindruckt, genauso wie die Tatsache, dass sie sie nie exzessiv ausgelebt oder auch nur gefordert haben. Ihre Liebe war still und dennoch immer da - sie war manchmal fast schon ein bißchen angestaubt, aber trotzdem zu erkennen. Wie viele solcher Lieben es wohl geben mag? Es ist doch irgendwie erstaunlich, dass man mit der Liebe zu einem anderen Menschen offensichtlich doch so zufrieden sein kann, dass man ihm sein Leben lässt, ihn nicht drängt oder stetig erinnert, dass man auch noch da ist.

Die Bruchstücke mit Zeitgeschehen, die immer wieder während der Geschichte auftauchen, fand ich sehr gut platziert geschildert - beispielsweise ein Wehrmachtsoldat, der plötzlich im Park gegenüber von Léons Haus sitzt und einen Apfel isst - und sie schaffen auch die Atmosphäre, die nötig ist, um sich die historische Entwicklung wieder vor Augen rufen zu können.

Fazit: Ein schöner, überhaupt nicht kitschiger Liebesroman, der vor allem durch seinen Erzählstil, seinen plauderigen Ton besticht. Dennoch wäre ein bißchen mehr Substanz nicht unbedingt verkehrt gewesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Auf „Léon und Louise“ habe ich mich gefreut und der Anfang war auch sehr schön: Capus schreibt wieder in seinem typischen Plauderstil, die Figuren wirken sympathisch und der Prolog verspricht mir eine ganz besondere Originalität von Louise.

Leider konnte das Buch meine Hoffnungen aber insgesamt nicht erfüllen, es verflachte nämlich zusehends. Wirklich schlecht wurde es zwar nicht, aber im Großen und Ganzen plätscherte die Geschichte vor sich hin und der Autor schwankte nur zwischen nichtssagenden Alltäglichkeiten und Idylle. Ein bisschen Straffung hätte den Alltäglichkeiten ganz gut getan und so viel Idylle ist einfach unrealistisch. Selbst der zweite Weltkrieg wird unbeschadet überstanden, echte Nöte gibt es dank genügend Vorsorge, sicherem Beamtenstatus, Verwandtschaft vom Land und pragmatischem Schwarzmarkthandel nicht. Es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen und keiner zeigt mal echtes Profil oder dramatisches Verhalten. Von Léon wird ja gleich zu Beginn angedeutet, dass es typisch für die Männer der Familie wäre, dass sie alleine nichts Rechtes zustande brächten und so passiv bleibt er auch das ganze Buch hindurch. Louise kommt im Prolog und auch bei der ersten Begegnung der beiden deutlich origineller und lebendiger daher, so dass ich meine Hoffnung auf sie gesetzt habe. Da passiert aber leider nichts, er ignoriert Louise ziemlich gekonnt, deutet eine interessante Vergangenheit nur ganz kurz an und um ganz sicher zu sein, dass da weiter nichts passiert ,legt der Autor, als er Louise endlich mal wieder ins Visier nimmt und ihr auch ein paar Seiten gönnt, auch noch Hunderte von Kilometern zwischen das „Paar“. Von der versprochenen „Liebe ihres Lebens“ ist bei beiden nichts zu merken, für die würde man nämlich seinen Hintern hochbekommen und etwas unternehmen anstatt alleine seinen romantischen Gedanken beim Betrachten des Sternenhimmels nachzuhängen – von echtem Leiden unter der Trennung ist nämlich auch nichts zu merken.

Das Ende hätte mir gut gefallen, endlich geht das Abenteuer Leben los, doch leider passt es nicht zum Prolog. Wenn das Buch von einem anderen Autor gewesen wäre, hätte ich die ganze Weichzeichnerei und Idyllisierung vielleicht noch ganz gemütlich gefunden und dem Buch eine Ratte mehr gegönnt, aber von Capus habe ich eine interessante Geschichte erwartet und keine Schmusedecke.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Léon und Louise sind zwei Jugendliche, die sich im Frankreich des ersten Weltkriegs begegnen. Man mag sich, lässt sich aufeinander ein und - es kommt, wie es kommen muss - verbringt irgendwann die freien Tage miteinander am Meer. Doch die Rückfahrt gerät zum Alptraum: Léon und Louise geraten in einen Angriff, werden getrennt und finden einander danach trotz neugieriger Fragen nicht wieder. Beide richten sich in ihrem Leben ein - bis sie sich zufällig in Paris begegnen. Damit wird scheinbar das Leben, das ursprünglich miteinander geplant war, wieder möglich.

Alex Capus erzählt in seinem Roman von diesem Liebespaar, das sich nach Jahren der ungewollten und ungeplanten Trennung auf\\'s Neue Gedanken macht: Sollen sie das gemeinsame Leben aufnehmen, das sie sich als junge Menschen gewünscht haben? Offen wird diese Frage nicht gestellt, aber sie schwebt permanent über den Personen. Das erste Wiedersehen wird genossen und zelebriert, auf Wunsch von Louise aber bleibt es dabei. Für Jahre sogar. Louise wird wieder die kleine, tüchtige Bankangestellte, Léon bleibt treusorgender Familienvater für seine Frau Yvonne und die Kinder. Erst der zweite Weltkrieg wird Léon und Louise wieder ein Stück weit verbinden.

Was mich überraschte, war, wie wenig Léon und Louise im Buch eigentlich das Liebespaar geben. Über all die Jahre wirken sie auf mich wie zwei Menschen, die sich verklärt und romantisch an ihre erste große Liebe erinnern, die sie wegen des Krieges verloren haben. Beim ersten Wiedersehen beweisen sie sich eher körperlich, dass sie überlebt und den anderen nicht vergessen haben. Nicht mehr. Dass sich Léon und Louise gerne aneinander erinnern, halte ich bis zu diesem Punkt für ziemlich normal und nicht für eine große Liebe, an der kräftig festgehalten wird.

Gelitten wird in diesem Roman nur von einer Person und diese hat mich umso mehr interessiert: Léons Ehefrau Yvonne. Während ihr ohnehin phlegmatischer Mann stoisch sein Familienleben weiterführt und Louise über Jahre hinweg nur im Kopf parat hat, muss sie die gesamten Lasten alleine tragen. Sie muss Léons Seitensprung akzeptieren, sie weiß um seine Gedanken an Louise und erkennt, dass sie mehr Wirtschaftspartner als Ehefrau für Léon ist. Yvonne muss im Krieg alleine mit Kindern und Gefahren leben, den Alltag organisieren und schlussendlich ertragen, dass Louise nach langer physischer Abwesenheit sich nun doch in Léons Leben breit machen wird.

Als bisschen zu großspurig empfinde ich die Ankündigungen - auch, wenn ich am Ende sagen muss, dass ich den Roman gerne gelesen habe, weil er wirklich gut und flüssig erzählt ist. Léon und Louise finden am Ende selbstverständlich zueinander. Für mich wird jedoch nicht klar, ob sich die beiden wirklich eine große Liebe bewahrt haben, oder sich schlicht ein Leben zurück ertrotzen, dass man ihnen 1918 zerschossen hat und das sie endlich - nach einigem Zögern - doch noch ausprobieren wollen. Doch egal, Capus schreibt sehr angenehm und trotz dieser personellen Zweifel habe ich das Buch gerne gelesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Literaturschock-Rezensionen anzeigen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Eine ganz und gar ungewöhnliche Liebe

Eine erheiternde erste Begegnung zwischen Léon Le Gall und Louise Janvier findet während dem ersten Weltkrieg statt. Es ist Louise, die Frau mit der gepunkteten Bluse auf dem quietschenden Fahrrad, die Léon seit ihrer ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf geht. Und obwohl Louise erst nicht auf Léons Bitten, sich mit ihm zu treffen, eingeht, entschließt sie sich schlussendlich doch kurzerhand dazu, ihn auf einem Wochenendausflug mit dem Fahrrad zu begleiten. 24 Stunden, in denen sie sich endlich ein wenig näher kommen, sind ihnen dabei vergönnt, dann reißt sie ein Bombenangriff jäh auseinander.
Beide in dem Glauben, der jeweils andere wäre tot, treffen sie erst ganze zehn Jahre später in der Pariser Métro zufällig wieder aufeinander …

Das Problem dabei ist, dass der gute Léon zehn Jahre später, also 1928, mit Yvonne verheiratet und zusätzlich bereits Vater ist. Und da Léon viel zu loyal und pflichtbewusst ist, käme es für ihn auch gar nicht in Frage, seine Frau für Louise zu verlassen.
Überraschenderweise ist Louise genau derselben Ansicht, was ich erst gar nicht erwartet habe, da ich sie als laute, selbstbewusste und vor allem emanzipierte, wie der Schnabel gewachsen redende Frau kennengelernt habe, die klare Vorstellungen von ihrem Leben hat.

~ Für Léon, der sich schon lange daran gewöhnt hatte, zwei Frauen zu haben – eine an seiner Seite und eine im Kopf -, änderte sich damit nicht viel. ~
(S. 229)

Ja, für Léon ändert sich nicht viel, als er Louise wiedertrifft, denn für ihn ist klar: er wird seine Frau Yvonne und die Kinder nicht verlassen. So ein Mann ist er nicht. Dennoch denkt er ständig an Louise, was ich ihm auch gar nicht verdenken kann, schließlich war er jahrelang der Ansicht, sie sei 1918 ums Leben gekommen.

Auch Louise akzeptiert Léons Entscheidung, sie geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt, sie sollen sich gar nicht mehr treffen. Es hat all die Jahre funktioniert, also wird es auch weiterhin funktionieren. Eine Begründung für Louises Denken gab es keine, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es für sie nur schmerzhaft gewesen wäre, weiterhin mit Léon zusammen zu sein, in dem Wissen, dass er seiner Frau versprochen hat, sie und die Kinder niemals zu verlassen.

~ »Ob ich auch Dich vergessen habe? Na, ein wenig schon - es hat ja keinen Sinn, sich hier Tag für Tag vor Sehnsucht zu verzehren. Und doch habe ich Dich, daran ändert sich nichts, immer bei mir.« ~
(S. 276)

Eine Liebe, wie sie Léon und Louise ein Leben lang verbindet, und das, obwohl sie mehr oder weniger ein fast vollständig getrenntes Dasein führen, ist meiner Ansicht nach sehr ungewöhnlich und kommt auf dieser Welt wahrscheinlich nicht häufig vor. Vor allem muss man bedenken, dass sie vor ihrer Trennung bei dem Bombenangriff gerade mal, wenn überhaupt, 24 Stunden miteinander verbracht haben. Aber in dieser Zeit dürfte irgendetwas entwachsen sein, was beide für immer aneinander gebunden hat: eine tiefe, prägende Liebe, die nie nachgelassen hat. Ich würde sogar so weit gehen und die beiden als seelenverwandt beschreiben, anders kann ich mir dieses lebenslange Aneinanderfesthalten sonst gar nicht erklären.

So wundervoll, aber gleichzeitig ebenso bedauernswert ich diese außergewöhnliche Liebe auch empfunden habe, genauso sehr hat mir der Schreibstil Alex Capus’ zugesagt. Zwar kamen in der Geschichte kaum direkte Reden vor, was ich ein wenig vermisst habe, aber dafür hatte diese Erzählung etwas Lockeres und Leichtes an sich, das mich wunderbar an das Buch fesseln konnte. Auch den ganz eigenen Humor des Autors fand ich erfrischend und hat absolut meinen Geschmack getroffen. Hier versucht Léon zum Beispiel die wechselnden Stimmungen seiner Frau Yvonne ganz nüchtern, aber auch amüsant treffend, zu beschreiben:

~ Er war zu einem Mann von einiger Lebenserfahrung herangewachsen, und nach fünf Jahren Ehe war ihm bekannt, dass die Seele einer Frau auf geheimnisvolle Weise in Verbindung steht mit den Wanderungen der Gestirne, dem Wechselspiel der Gezeiten und den Zyklen ihres weiblichen Körpers, möglicherweise auch mit unterirdischen Vulkanströmen, den Flugbahnen der Zugvögel und dem Fahrplan der französischen Staatsbahnen, eventuell sogar mit den Förderquoten auf den Ölfeldern von Baku, den Herzfrequenzen der Kolibris am Amazonas und den Gesängen der Pottwale unter dem Packeis der Antarktis. ~
(S. 99)

Die ganze Geschichte von Léon und Louise startet auf einer Beerdigung, auf der ein Haufen Le Gall – Familienmitglieder anwesend sind: Kinder, Enkel und Urenkel. Man hat also schon die Vermutung, dass Léon es ist, um den hier getrauert wird. Hinzu kommt, dass das Buch von einem von Léons Enkeln erzählt wird.
Aber nicht nur die Familie ist anwesend, auch eine alte Frau sitzt in den Reihen, über die munter getuschelt wird. Es ist Louise. Und genau an dieser Stelle startet für uns Leser eine der außergewöhnlichsten Liebesgeschichten zwischen zwei Menschen, die sich einander näher fühlen, je weiter sie voneinander entfernt sind …

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue