Lluís Llach: Die Frauen von La Principal

Lluís Llach: Die Frauen von La Principal

Hot
 
0.0
 
4.0 (2)
1343   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Lluís Llach: Die Frauen von La Principal
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Les dones de la Principal
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783458176725

Informationen zum Buch

Seiten
318

Sonstiges

Originalsprache
katalanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Úrsula stieg in den ersten Stock hinauf, wie immer, wenn sie allein im Haus war.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Maria weiß, die Entscheidung ist längst gefallen: Ihr Vater geht mit den vier Brüdern nach Barcelona, sie selbst muss bleiben. Als die einzige Tochter soll sie das verwalten, was nach dem Sommer 1893 vom Weingut La Principal übrig ist. Für sie die Enttäuschung ihres Lebens, für alle anderen im Dorf der Beginn einer neuen Zeit. Denn Maria findet überraschend einen Weg, mit viel Mut und noch mehr Eigensinn verwandelt sie La Principal in das Anwesen von damals und sich selbst in die mächtigste Frau ihrer Heimat, ein Leben lang bewundert, ein Leben lang beneidet. Doch als man am Vorabend des Spanischen Bürgerkriegs eine Leiche findet, wird Marias Vermächtnis an die Tochter zu einer gefährlichen Bürde …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein ganzes Jahrhundert voller Marias

bzw. sogar noch um einiges mehr - die Geschichte umfasst die Jahre 1893 bis 2001 - erlebt der Leser dieses Romans des katalanischen Sängers Lluis Llach. Ein Protestsänger, so könnte man ihn nennen und ihn bspw. mit dem Griechen Mikis Theodorakis auf eine Stufe stellen, wo er auch durchaus gut und passend aufgehoben wäre. Wie Theodorakis hat er sich nämlich in große Gefahr gebracht, indem er sich - noch in sehr, sehr jungen Jahren - offen gegen eine Diktatur, nämlich die von Franco gestellt hat.

Hier nun sein erster Roman, in dem anhand von drei Frauenschicksalen - Großmutter, Mutter, Enkelin - die Geschichte seiner Heimatregion Katalanien dargestellt wird. Eine Menge Herz fließt hinein, dazu aber auch Witz und Humor.

Die beiden älteren, Maria, schon als 20jährige "die Alte" genannt, und ihre Tochter, deren Geschichte 1940 eine wichtige Wendung nimmt. Die Generationen liegen weit auseinander in dieser Familie starker Frauen, die sich auf dem Familiengut, auf dem seit Jahr und Tag Wein angebaut wurde, trotz widriger Umstände zu behaupten wissen. Es geht auch um Liebe und Leidenschaft und - wie könnte es bei einem Protestsänger anders sein - auch um Politik. Es geht um Gefühle, um Vertrauen, aber auch um Verlogenheit, um Machtkämpfe und Alliancen. Nicht zuletzt jedoch blitzt an dieser und jener Stelle immer mal ein bisschen Agatha Christie - ja, auch ein Inspektor spielt eine nicht geringfügige Rolle - auf, auch wenn ich das Buch eher in die Kategorie Familienroman packen und nicht als Krimi bezeichnen würde.

Dennoch spielt die Aufdeckung eines alten Mordfalls durchaus eine Rolle und so bleibt bis zum Schluss eine gewisse unterschwellige Spannung vorherrschend. Auch wenn es dann - wie auch zu Beginn - die ein oder andere Länge gibt, ist die Lektüre dieses unterhaltsamen und klugen Romans durchaus lohnenswert.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Eine komplexe Familiengeschichte

Ende des 19. Jahrhunderts erhält Maria das katalanische Weingut La Principal von ihrem Vater, der mit den Söhnen nach Barcelona geht. Das Gut ist heruntergekommen und erfordert eine durchsetzungsfähige Führung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schafft es Maria das Unmögliche möglich zu machen und erwirbt sich damit Anerkennung und Macht. Ihre Tochter, die ebenfalls den Namen Maria erhält, übernimmt das Gut als der spanische Bürgerkrieg bevorsteht und dann liegt auch noch eine verstümmelte Leiche auf der Treppe von La Principal. Der Fall kann nie durch polizeiliche Ermittlungen geklärt werden. Maria, die auch die Senyora genannt wird, setzt sich über Konventionen hinweg und bekommt eine Tochter, die natürlich auch wieder Maria heißt, von einem bisexuellen Mann, der dazu auch noch ihr Angestellter ist. Auch die Enkelin ist stark und geht ihren eigenen Weg.
Da es um die Geschichte einer Familie bis in die heutige Zeit geht, wird sie natürlich in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Vieles lernen wir aus der Sicht von Úrsula kennen, die sehr viele Jahre in den Diensten der Familie stand und den Frauen eng verbunden ist. Anderes wird durch den Vater der dritten Maria erzählt und einiges lernen wir aus der Sicht des ermittelnden Kommissars kennen. Anfangs bereiten diese Sprünge ein wenig Probleme, doch so nach und nach ergeben sich die Zusammenhänge.
Immer wieder spielt auch die politische Situation eine Rolle, besonders die Zeit nach der Machtergreifung durch Franco. Der Einfluss der Kirche ist erheblich. Doch die Gesellschaft in Spanien verändert sich. Die Frauen von La Principal sind kämpferisch und stark, die ihren eigenen Kopf haben und auch gegen Widerstände ihren Weg gehen. Die Charaktere sind sehr gut und authentisch beschrieben.
Der gleiche Name der Protagonistinnen sowie die vielen Zeitsprünge sorgen dafür, dass man konzentriert lesen muss, um alles zu erfassen. Trotzdem hat mich dieses Familien-Epos nicht so richtig packen können.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue