Lodewijk van Oord: Das letzte Nashorn

Lodewijk van Oord: Das letzte Nashorn

 
5.0
 
0.0 (0)
805   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Lodewijk van Oord: Das letzte Nashorn
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Albrecht en wij
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783813506877

Informationen zum Buch

Seiten
256

Sonstiges

Originalsprache
niederländisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Das gurgelnde Schnauben des Nilpferds, abrupt unterbrochen vom Trompeten zweier Elefanten, dicht gefolgt von unerschrockenem Gebrüll aus tiefster Löwenkehle: Andere haben einen Wecker, ich habe monströse Naturgeräusche.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der Amsterdamer Privatzoo Artis kämpft ums Überleben. Der neue jung-dynamische Direktor Edo Morell will daher aus dem beschaulichen Tierpark ein attraktives „Afrika an der Amstel“ machen, Schwerpunkt bedrohte Nashörner. Dabei soll ihm die südafrikanische Spezialistin Sariah helfen. Die engagierte Tierschützerin weiß, dass diese Tiere sich nur in geschützter Umgebung fortpflanzen. Edo ist zwar auch an Fortpflanzung interessiert – doch er versucht, daraus einen spektakulären Event zu machen. Aus Berlin lässt er den Nashornbullen Albrecht einschweben, den letzten seiner Art. Aber das ganze Unternehmen erweist sich doch als viel komplizierter als gedacht. Nicht nur Albrecht scheint überfordert zu sein.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eines der besten Bücher des Frühjahrs

Heute werden acht Unterarten des Spitzmaulnashorns, auch als Schwarzes Nashorn bezeichnet, anerkannt. Natürliche Feinde hat das Spitzmaulnashorn nicht und trotzdem gelten fünf dieser Unterarten inzwischen dank Jagd und Wilderei als ausgestorben. Der Star dieses Buches ist somit nicht Edo Morell, der von manchmal etwas zu energetische Direktor des Amsterdamer Tierparks. Sein Traum ist es, den Zoo durch einen ausgefeilten Marketingplan, nämlich eine überdimensionierte Afrikalandschaft mitten in Amsterdam, zu neuem Ruhm zu verhelfen. Auch Sariah Malan, traumatisierte Nashornexpertin, die eigens deshalb von Afrika einfliegt, spielt nicht die wichtigste Rolle. Geschweige denn Frank Rida, der leitende Zoovorstand und Unterstützer Edos.

Der wirkliche Star ist Albrecht. Seines Zeichens Spitzmaul-Nashornbulle. Sein Zweck besteht vor allem darin, die anwesenden Nashorndamen zu beglücken und Nachkommen zur Erhaltung der Art zu zeugen. Doch das gestaltet sich als gar nicht so einfaches Unterfangen.

"Das letzte Nashorn" ist ein kluges, warmherziges und oft humorvolles Buch, das auf sehr sanfte Art zum Nachdenken anregt. Was bedeutet es für eine Art auszusterben? Gibt es einen Zeitpunkt, an dem Menschen loslassen sollten? Einer Art wenigstens beim Aussterben ihre Würde zu lassen? Oder muss sie eingesperrt und auf Teufel komm' raus zur Schau gestellt werden? Tiere werden allzu oft zum Gegenstand kommerzieller und egoistischer Zwecke der Menschen.

Ganz ohne erhobenen Zeigefinger gelingt es Lodewijk van Oord mit viel Esprit, die Leser*innen in einen Gedankenstrudel zu ziehen, dem man dank des lockeren Tons nicht entkommen kann. Hut ab vor dieser Meisterleistung. Eines der besten Bücher des Frühjahrs.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue