Lorenzo Marone: Glück ist, was wir daraus machen

Lorenzo Marone: Glück ist, was wir daraus machen

 
3.7
 
4.0 (1)
356   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Lorenzo Marone: Glück ist, was wir daraus machen
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Magari domani resto
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783866124264

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
italienisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber ich habe gelesen, dass verheiratete Frauen in Vermont sich für ein Zahnimplantat die Erlaubnis ihres Mannes einholen müssen und dass ledige Frauen in Swaziland Männern nicht die Hand geben dürfen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Luce Di Notte könnte mal wieder etwas Glück gebrauchen: Kürzlich hat ihr Freund sie verlassen, und der einzige Mann, der sich für sie zu interessieren scheint, ist ihr schmieriger Chef. Da bekommt die junge Anwältin von ihm einen Auftrag, den sie von Anfang an nur schwer mit ihrem Gewissen vereinbaren kann. Sie soll eine Frau in ihrer Nachbarschaft ausspionieren, die dort mit ihrem siebenjährigen Sohn alleine lebt und ihrer Rolle als Mutter angeblich nicht gewachsen ist. Als Babysitterin getarnt, verschafft Luce sich Zutritt zum Leben der beiden. Und lernt die zwei nicht nur kennen und lieben, sondern auf ungewöhnliche Weise auch, dass man sein Glück einfach selbst in die Hand nehmen muss ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Glück ist, was wir daraus machen

Luce die Notte lebt in Neapel und arbeitet dort als Anwältin. Von ihrem Chef bekommt sie den Auftrag Carmen Bonaviat und deren Sohn Kevin zu überwachen, um Beweise zu sammeln, damit ihr das Sorgerecht streitig gemacht werden kann. Leider nimmt dieser Handlungsstrang nur einen kleinen Teil der Geschichte ein. Hauptsächlich geht es um Rückblicke in die Vergangenheit, die nach und nach zeigen, was Luce zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist. Angereichert wird das Ganze mit jeder Menge Lebensweisheiten, die der Autor bei jeder Gelegenheit einstreut. Dadurch hat sich das Lesen für mich in die Länge gezogen und auch der gewohnt gute Schreibstil konnte daran nichts ändern. Das ist sehr schade, denn ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, da mir "Der erste Tag vom Rest meines Lebens" sehr gut gefallen hat.

Luce ist eine warmherzige junge Frau, deren Temperament manchmal so explosiv ist wie ein Vulkan, was vor allem die Männer in ihrem Umfeld zu spüren bekommen. Sie selbst sieht sich als wütende, zynische, abweisende und wenig liebevolle Person. Doch ihre Mitmenschen schätzen sie, weil sie wissen, dass sie hinter der schroffen Fassade ihr großes Herz versteckt. Sie ist eine sympathische Protagonistin und die Abschnitte, welche in der Gegenwart spielen haben mir gut gefallen, vor allem wenn es um Carmen und ihren Sohn Kevin ging.

Im Vergleich dazu sind die Rückblicke meist schwermütig und zeigen, wie Luces Leben war bevor und nachdem der Vater die Familie verlassen hat. Es wird deutlich wie wichtig für sie die Familie, Freundschaft und Integrität sind. Nach und Nach steuert sie auf einen Punkt zu, an dem sie wichtige Entscheidungen treffen muss, die ihr Leben für immer verändern werden. Doch bevor dies möglich ist muss sie mit einigen Dingen der Vergangenheit Frieden schließen.

Fazit: Warmherzige Geschichte mit Längen, in der es um Freundschaft und Familie geht und eine junge Frau auf dem Weg zu sich selbst.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Über das Leben, die Liebe und die Hoffnung

Luce lebt in Neapel, im spanischen Viertel. Dort aufzuwachsen ist anscheinend eine Herausforderung. Dort aufzuwachsen und etwas aus sich zu machen, ist eher ungewohnt. Die Menschen, die hier groß werden, geraten oftmals auf die schiefe Bahn und auch die Camorra ist hier aktiv.
Luce wiederum hat es irgendwie geschafft. Sie ist Anwältin und arbeitet bei Arminio Geronimo.
Allerdings merkt man auch, dass Luce in ihrem Leben schon viel gesehen und erlebt hat. Da sie jedoch in Neapel aufgewachsen ist, weiß sie sich zu helfen und durchzuschlagen. Andererseits scheint sie nicht viel vom Leben zu erwarten und wirkt sehr unzufrieden. Allerdings sind da ja auch noch ihr Hund Alleria und ihr Nachbar Don Vittorio, die das Leben irgendwie erträglicher machen.
Als Arminio Luce einen Job aufträgt, nämlich eine Frau aus ihrem Viertel zu überwachen, damit diese das Sorgerecht für ihren Sohn verliert, ahnt man schon die Hintergründe. Und richtig. Irgendwie kommt es, wie es kommen muss. Auf der anderen Seite aber auch ganz anders als erwartet….

Anfangs hatte ich so meine Probleme, in das Buch hineinzufinden. Irgendwie hatte ich eine „leichtere Lektüre“ erwartet. Von dem Autor kannte ich bis dato noch nichts und somit wusste ich gar nicht, was mich erwarten könnte.
Dieses Buch hier konnte ich auf keinen Fall „einfach mal so weglesen“. Es forderte Zeit ein und ging nur langsam voran. Nach den ersten hundert Seiten hatte ich das erste Mal das Gefühl, mich mit Luce angefreundet zu haben. Mit ihrer etwas spröden und sperrigen, aber doch liebenswerten Art. Geprägt durch das Umfeld und die Erlebnisse, mit denen sie aufgewachsen ist, präsentiert sich uns hier eine „Heldin“, die trotz allem das Herz auf dem rechten Fleck hat.

Die Art des Autors zu schreiben fand ich schön, jedoch für mich eher etwas schwerer zu lesen.
Irgendwie waren hier ziemlich viele schöne Sätze und Weisheiten sehr gut innerhalb einer Geschichte verpackt. Ich denke, dass dieses Buch noch etwas nachwirken muss, denn an manchen Stellen hat es schon zum überlegen und reflektieren des eigenen Handelns angeregt.

Erwartet hatte ich, ehrlich gesagt, eine einfachere Geschichte und wurde überrascht mit Rückblenden aus Luces Leben und Weisheiten des Nachbarn.
Die Handlung um Carmen, die Frau die sie überwachen soll und Kevin, deren Sohn, hatte ebenfalls nicht so viel Raum eingenommen, wie gedacht.
Nachdem ich mich jedoch einmal darauf eingelassen hatte, hat mir die Geschichte gut gefallen und ich habe mich ein kleines bisschen dazugehörig zu dieser besonderen „Familie“ gefühlt.
Auch das Ende der Geschichte fand ich stimmig.

Alles in allem war es ein durchaus schlüssiger Roman, in dem viele schöne positive Eigenschaften, das Gute, die Liebe und die Hoffnung… hervorstechen, denn es handelt von besonderen Menschen und ihren Geschichten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue