Matthias Göritz: Parker

 
3.3
 
2.3 (1)
207   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Matthias Göritz: Parker
ET (D)
2018
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783406700637

Informationen zum Buch

Seiten
299

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Es war schon die dritte Bombendrohung in Heathrow in diesem Jahr, dabei war es erst Januar.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Parker hat nur eine Woche Zeit. Ein Freund, politisches Urgestein in Schleswig-Holstein, hat ihn nach Kiel eingeladen, damit er dem jungen, vielversprechenden Politiker Mahler als Medienberater und Redenschreiber zur Seite steht. Parker braucht den Erfolg, einen Vertrag, das Geld. Und er braucht einen Neuanfang. Dank eines Bestsellers zum Thema Coaching wurde Parker zu einem international renommierten Rhetorikexperten, der sogar in Obamas Präsidentschaftswahlkampf mitwirken durfte. Aber das ist lange her. Auch privat ist Parker an einem Wendepunkt angelangt. Floh er schon als Student vor seiner Herkunft und Vergangenheit aus Hamburg in die USA, so flieht er, der global vernetzte Arbeitsnomade, auch in seinem Privatleben immerfort vor allzu großer Nähe. Seine letzte Freundin setzte ihn deshalb vor die Tür. Und jetzt in Kiel stellt Anneli Schneider, die ehrgeizige und kampferprobte Mitarbeiterin seines Auftraggebers Mahler, ihn vor eine Herausforderung nach deranderen. Spannend und abgründig erzählt Matthias Göritz in seinem neuen Roman von einer perfiden Intrige, von Macht und Liebe, von der unwiderstehlichen Verlockung des Aufstiegs und seinem Preis.   

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Parker

Matthew Parker, Redenschreiber und Bestsellerautor, hat lange Jahre in den USA verbracht, wo er sogar in Obamas Präsidentschaftswahlkampf dabei war. Nun kommt er zurück nach Deutschland, wo er in Kiel eine Woche lang ein Rhetorik-Seminar halten soll. Sein väterlicher Freund Eberhard Jansen versucht außerdem, ihn als Berater in die Mannschaft des aufstrebenden Lokalpolitikers Mahler zu vermitteln. Diesen Job und auch die Einnahmen vom Seminar hat Parker dringend nötig, denn er kann nicht mit Finanzen umgehen und leidet unter chronischer Geldknappheit. Auch privat steht ein Neuanfang an, nachdem seine Freundin sich von ihm getrennt hat, weil er wiederholt fremdging.

Beim Seminar lernt er Anneli kennen, eine Frau aus dem Dunstkreis des Politikers Mahler, die ihm gefällt und die er zu umwerben beginnt. Auch gibt es Treffen mit Mahler und verheißungsvolle Ankündigungen, zunächst scheint also alles nach Plan zu laufen, doch schnell hat man mehr als das halbe Buch gelesen, ohne dass es vorangeht und Parker seinen Zielen nähergekommen ist.

Das Lesen ist durchaus ein Vergnügen, denn Matthias Göritz kann sehr gut mit Sprache umgehen. Seine Sätze sind eloquent und klar, seine Bilder treffend und deutlich. Atmosphäre, Empfindungen und Eindrücke werden sehr genau transportiert. Immer wieder schweifen Parkers Gedanken in seine Vergangenheit ab oder es tauchen kuriose unterhaltsame Details auf. Es wird nie langweilig. Ein kleiner Wermutstropfen sind die ständigen Beschreibungen von Kleidung und Gegenständen durch ihre Markennamen, die einem wenig bis nichts sagen, wenn man (wie ich) die entsprechenden Marken zum größten Teil nicht kennt. Dies trägt aber immerhin zur Charakterisierung von Parkers Welt bei. Die Welt der Politik wird so dargestellt, wie sie wohl auch ist: ein reines Machtspielchen, hohl und inhaltsleer; der Politiker Mahler ein aalglatter Demagoge, der leere Phrasen drischt. Dieser Teil ist einigermaßen deprimierend.

Die aktuelle Handlung rund um Parker dreht sich eher ums Private als ums Politische. Sie wird ausgehend von Details immer wieder unterbrochen durch Erinnerungen Parkers an seine jüngere Vergangenheit in den USA (besonders die gescheiterte Beziehung zu seiner Partnerin Neela) und seine Kindheit in zerrütteten Familienverhältnissen. Letztere verfolgt ihn bis heute und soll wohl erklären, warum er ist, wie er ist, und warum er, der sich als Rhetoriker auf Manipulation verstehen sollte, sich doch auch selber in hohem Maße manipulieren lässt.

Parker wirkt verloren, er irrt durch sein Leben, möchte sich nicht festlegen und mag sich weder privat noch beruflich auf dauerhafte Beziehungen einlassen. Daran ändert auch die unerwartete Wendung gegen Ende des Buches nichts, die zwar einiges in anderem Licht erscheinen lässt und Parker neue Erlebnishorizonte öffnet, aber für meinen Geschmack nicht ganz nachvollziehbar herbeigeführt und viel zu knapp beschrieben wird.

Fazit: sehr schöne und gut lesbare Sprache, aber insgesamt war es mir ein wenig zu belanglos und inhaltsarm, ich hatte mehr Politisches erwartet.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
1.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Zu viel Nabelschau und zu wenig Politik

Der spannende Klappentext zu Matthias Göritz' Roman "Parker" hat mich auf der Stelle neugierig gemacht und zur Lektüre verleidet. Doch auf die Begeisterung folgte bald Ernüchterung.

INHALT
Der Redenschreiber und Rhetorikprofi Matthew Parker soll dem schleswig-holsteinischem Politiker Mahler als Berater und Redenschreiber zum Wahlsieg verhelfen. Doch ehe sich der ambitionierte Karrierist um die 30 versieht, findet er sich in einem perfiden Spiel um Macht und Ansehen wieder.

MEINUNG
Was wie ein Politthriller angepriesen wurde, kam schlussendlich als laues Lüftchen daher. Mich hat Göritz' Geschichte um den Senkrechtstarter Matthew Parker, der ganz oben in den Zentren der Macht gewesen ist und dann tief fiel, leider nicht wirklich erreichen können. Denn zu häufig wurde innerhalb des Plots auf sein unstetes Leben, seine Rhetoriktipps und zu wenig auf die Politik abgehoben. Infolge schleppte sich die Story nur so dahin, was durch häufige Rückblenden in Matthews Vergangenheit nicht besser wurde. Im Gegenteil, mehr als einmal musste ich mit mir kämpfen, das Buch nicht abzubrechen. Obgleich die Abgründe der Politik angeschnitten wurden und sich eine Intrige um und mit Matthew entspann, konnte mich die Handlung nicht mitreißen, geschweige denn von sich überzeugen. Daran konnte auch der durchaus geistreiche Sprachstil nichts ändern. Einzig der Schlussteil mit der teils überraschenden Auflösung und der unausweichlichen Läuterung vom Saulus zum Paulus vermochte mich ein wenig für die insgesamt doch recht dröge Inszenierung mit einer blassen Hauptfigur zu entschädigen.

FAZIT
Viel heiße Luft um wenig Inhalt. Hier wurde viel Potenzial verschenkt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue