Miek Zwamborn: Wir sehen uns am Ende der Welt

Miek Zwamborn: Wir sehen uns am Ende der Welt

 
0.0
 
0.0 (0)
748   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Miek Zwamborn: Wir sehen uns am Ende der Welt
ET (D)
2015
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
De duimsprong
ET (Original)
2013
ISBN-13
9783312006656

Informationen zum Buch

Seiten
272

Sonstiges

Originalsprache
niederländisch
Übersetzer/in
Pressestimmen
"In ihrem eindrücklichen Roman ´Wir sehen uns am Ende der Welt´ gelingen der Niederländerin Miek Zwamborn berührende und sehr genaue Bilder einer Spurensuche, in der alles mit allem verbunden ist und auch kleinste Veränderungen von Bedeutung sind. (…) Miek Zwamborns ungewöhnlicher Roman ist nicht nur reich an Fotos und geologischen Abbildungen, er ist vor allem reich an einer Poesie, die sich selbst an unscheinbaren Steinen entzünden kann.“
Martin Zingg, Neue Zürcher Zeitung, 28.01.2016

"Ein ausserordentlicher Roman. Ein faszinierend poetischer Versuch, den Prozess des Trauerns so präzise einzufangen wie es geologische Messungen mit jeder Erhebung der Alpen machen."
Julia Bendlin, SRF Kulturplatz, 4.11.15

"Ein wunderbares Buch über Berge und über die Kunst der Erinnerung: innig und tröstend.“
Deutschlandradio Kultur, Lesart – Februar-Lesetipps der Literaturredaktion, 01.02.2016
Erster Satz
Vor drei Jahren für ich mit dem Zug in die Glarner Alpen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eine Geschichte vom Suchen, vom Abschiednehmen und vom Zauber der Berge.

Jens, der Wandergefährte und Freund der Erzählerin, ist spurlos verschwunden. Ein Rätsel, niemand weiß etwas. Sie sucht seine Lieblingsorte auf, wandert gemeinsam begangene Routen ab und stößt dabei auf die Arbeiten des bedeutenden Schweizer Alpengeologen Albert Heim (1879–1937). Seinen Anspruch, aus den Gesteinsschichten der Berge die Geschichte der Menschheit herauszulesen, nimmt sie auf, um Spuren vom Verbleib ihres Freundes freizulegen. Am Ende bleibt Jens unauffindbar, aber die Reise befreit die Erzählerin von ihrer Trauer und führt sie zu ihrer eigenen, verschütteten Sehnsucht. Eine ungewöhnliche Expedition durch die Schweiz, England und Berlin, hinein in eine wundersame Berg- und Erinnerungslandschaft.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue