Alan Isler: Op. non cit.

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1473   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alan Isler: Op. non cit.
Verlag
ET (D)
1997
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Op. non cit.
ET (Original)
1997
ISBN-13
9783423126670

Informationen zum Buch

Seiten
256

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Einst wurde ein Monstrum, ein Wechselbalg, im Ghetto geboren - nun, vielleicht nicht hier geboren - wir sind dessen nicht sicher -, doch gewiß hier gefunden.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Nach dem großen Erfolg seines Romandebüts Der Prinz der West End Avenue greift Alan Isler mit bekannter Leichtigkeit und Ironie in diesen vier Novellen Literaten, literarische Figuren und Stoffe aus ihrem altbekannten Kontext heraus und bringt sie - gleichsam zwischen den Zeilen - als Bestandteil eines »nicht erwähnten Werkes« in einen neuen, provokativen Zusammenhang. »Das Monstrum«, im 16. Jahrhundert angesiedelt, erzählt von einem monströsen Findling im jüdischen Ghetto von Venedig. Der Protagonist ist ein alter Geldverleiher - niemand anderes als Shylock aus Shakespeares Kaufmann von Venedig. In »Der Bacon-Liebhaber« trifft ein Geigenbauer durch Zufall den jungen, vom Opiumkonsum gezeichneten Coleridge, der wiederum zu seinem Poem Kubla Khan inspiriert wird.

 

»Die Überfahrt« handelt von einem Reisenden, der auf dem Weg von England nach Amerika mit Oscar Wilde Bekanntschaft macht - und wir erfahren, wem der irische Dichter die Idee für eine seiner berühmtesten Komödien zu verdanken hat. »Die Affäre« schließlich spielt in der Opern- und Musicalszene im zeitgenössischen New York - und hat Anklänge an die historische Dreyfus-Affäre.

 

Diese teils grotesken, teils derben, aber durchweg raffiniert konstruierten Novellen sind vielschichtig und auch untereinander verwoben. Fast beiläufig, aber um so eindringlicher führt Isler uns vor Augen, wie sich Ausgrenzung und Außenseitertum des jüdischen Protagonisten in einer nicht-jüdischen Welt durch die Jahrhunderte hindurch manifestieren.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue