Joshua Kadison: Siebzehn Arten, eine Mango zu essen

Joshua Kadison: Siebzehn Arten, eine Mango zu essen

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
2904   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Joshua Kadison: Siebzehn Arten, eine Mango zu essen
Verlag
ET (D)
1999
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783426660614

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der junge Agrartechniker J. wird auf die ferne Insel Sakahara geschickt. Er soll erkunden, ob sich der Bau einer Konservenfabrik für Mangos lohnen würde. Ein weiser alter Mann bringt J. spielerisch dazu, nicht nur seinen Auftrag in Frage zu stellen. Er weiht ihn in die Lehren Katchumos ein, in die siebzehn Arten, eine Mango zu essen.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Inhalt und Aufmachung eine Perle

J. ist Agrar-Gentechniker und wird von seinem Arbeitgeber auf eine abgelegene Insel geschickt, um auszukundschaften, ob diese sich als Bezugsquelle für Mangos eignet. Dann soll dort eine Konservenfabrik gebaut werden. Anfangs macht ihm das Leben auf der Insel zu schaffen. „Ich bin kein abenteuerhungriger Forscher! Ich brauche trockene Kleidung, drei Mahlzeiten am Tag, eine Toilette mit Spülung und duftendes Shampoo.“ Doch schnell freundet er sich mit Katchumo an, einem früheren Mönch. Dieser lehrt J. siebzehn Arten, eine Mango zu essen, und damit ändert sich für J. alles.

Die Episoden, die J. in seinem Tagebuch beschreibt, sind sehr schön zu lesen. Immer wieder muss man schmunzeln ob Katchumos besonderer Art. Er schafft es immer wieder, J. dazu zu bringen, selbst zu erkennen, was im Leben wichtig ist. Es steckt so viel Weisheit in diesem Buch, es lohnt sich darüber nachzudenken.

Auch die Aufmachung des Buches ist etwas ganz Besonderes. Das fängt schon beim Format an, denn das Buch ist im Querformat. Es ist in Form eines Tagebuchs geschrieben, das schließlich irgendwo in Italien von einem Wanderer gefunden wird. Entsprechend gut passt das marmorierte Papier und die an eine Handschrift erinnernde Schrift. In der US-amerikanischen Originalausgabe wirkt es sogar noch besser, weil hier das Papier nicht gleichmäßig marmoriert ist, sondern vergilbt und unregelmäßig fleckig wirkt. Auch die „Handschrift“ ist im Original viel unregelmäßiger. Ergänzt werden die Tagebucheinträge durch passende Zeichnungen, die einerseits ein bisschen naiv anmuten, andererseits aber sehr ausdrucksstark sind. Die Zeichnungen stammen aus der Feder des Autors selbst, der vielen als Sänger bekannt sein dürfte. Somit entpuppt sich Joshua Kadison als wahrer Allround-Künstler.

Wäre das Buch nicht schon längst vergriffen, würde ich es bei jeder Gelegenheit verschenken.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue