Stephan Bartels: Vatertage

 
4.3
 
0.0 (0)
72   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Stephan Bartels: Vatertage
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783453438989

Informationen zum Buch

Seiten
368

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Komisch, dachte Jarmmila, dass dieser Sommer so zu Ende geht.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Dass er einen Vater hat, wusste Simon eigentlich schon immer. Nur dass er selbst Michael Petersen niemals so genannt hätte: Vater. Wer es fertigbringt, in neununddreißig Jahren nicht ein einziges Wort mit seinem Sohn zu wechseln, ist bestenfalls ein Erzeuger. Deshalb ist Simon auch ziemlich verärgert, als er in einem offiziellen Schreiben aufgefordert wird, monatlich € 697,69 Pflegebeteiligung für Herrn Petersen zu bezahlen. Simon fährt persönlich zum Amt, um Widerspruch einzulegen. Doch was er dort erfährt, stellt sein Leben vollends auf den Kopf. Anscheinend ist sein Vater nicht der einzige, der sich nie blicken ließ ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ernste Thema in unterhaltsamer Hülle

?Simon lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern zufrieden in Hamburg, bis ihn an einem Tag ein Brief vom Sozialamt erreicht. Sein Vater ist pflegebedürftig und er soll die Rechnung bezahlen. Doch Simon, der als Kind nur mit seiner Mutter aufgewachsen ist, fragt sich: Welcher Vater?


Mit humoristischer Art und Weise nähert der Autor sich in seinem neuen Roman "Vatertage" ernsten Themen. So wird eine (Nicht-)Beziehung zwischen Vater und Sohn thematisiert, einiges dreht sich um Sterbehilfe und um (arme) Schicksale in Pflegeheimen. Es gibt viele verschiedene Szenen, die die schwere Thematik auflockern, ohne dabei klamaukig zu werden. Oftmals musste ich beim Lesen schmunzeln oder sogar auflachen und nie war es geschmacklos. Der Schreibstil ist wirklich besonders hervorzuheben. Schon lange habe ich kein so sprachlich gut verständlich-modernes Buch mehr gelesen, was vor allem unterhält und wirklich witzig ist, aber dennoch weder langweilig noch albern wirkt.


Mit viel Liebe wurden auch die Personen gezeichnet, die sich vor allem durch einen starken Charakter auszeichnen. Diese tragen die Handlung des Buches. Denn rückblickend passiert eher wenig, aber durch viel Situationskomik und durch liebevolle Szenenbeschreibung wird es nie langweilig und bleibt spannend. Eine vierzig Jahre zurückliegende Rahmenhandlung ummantelt die Geschehnisse der heutigen Zeit und man erfährt als Leserin immer genau so viel, wie man braucht, so dass es auch da weiterhin spannend bleibt. In der Rahmenhandlung wird dabei das interessante Setting des Prager Frühlings aufgegriffen, so dass man auch noch ein wenig Historie mitgeliefert bekommt.


Ich kannte den Vorgänger "Dicke Freunde" nicht. Das hat meinem Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan - im Gegenteil: Ich kann mich jetzt auf die Lektüre davon freuen. Denn eins steht für mich fest: Ich werde sicherlich mehr von Stephan Bartels lesen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue