Tabea Bach: Die Kamelien-Insel

 
0.0
 
4.5 (5)
312   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Tabea Bach: Die Kamelien-Insel
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783404176311

Informationen zum Buch

Seiten
336

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Der Himmel glühte in feurigen Farben.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne
Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

5 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.4  (5)
Charaktere 
 
4.4  (5)
Sprache & Stil 
 
4.8  (5)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Rendezvous mit Kamelien

Tabea Bach - Die Kamelieninsel

Das Münchner Unternehmer-Ehepaar von Gaden lebt in Wohlstand und Luxus, ihr Penthouse am englischen Garten ist ein Schmuckstück.
Holger verkauft exklusive Immobilien auf Promi-Partys, Sylvia berät insolvente Firmen.

Ihre Ehe hat ein solides Fundament, das auf Vetrauen und Übereinkunft gebaut ist.
Nicht sehr leidenschaftlich aber funktionstüchtig.
Bis eines Tages ein Brief von einem französischen Notar eintrifft und ein Erbe verkündet.

Sylvia hat von ihrer Tante Luzie eine Gärtnerei geerbt.
Wie seltsam, Sylvia hat die Tante seit Kindesbeinen an nicht mehr gesehen, ihr plötzliches Verschwinden wurde von einem Skandal überschattet, der Großvater schloß sie aus dem Familienkreis aus, Luzie verschwand..

Sylvia erteilt ihrem Ehemann die Vollmacht, den Besitz gewinnbringend zu verkaufen,
denn der geschäftstüchtige Holger verschweigt Sylvia das wahre Ausmaß ihres Erbes. Einer Eingebung folgend fährt Sylvia in die Bretagne und die angeblich bankrotte Gärtnerei entpuppt sich als gutgehende Kamelienfarm samt Insel.
Sylvia wird freundlich aufgenommen und trifft dort auf Menschen, die ihr Herz berühren. Die Kamelieninsel ist ein kleines Paradies, sie muss den Verkauf dieses traditionsreichen Stückchen Erde verhindern. Männer und Frauen würden ihre Arbeit und auch ihr Zuhause verlieren. Das darf nicht sein!
Die taffe Businessfrau kriegt auf dramatische Weise mit, wie es ist, am anderen Ende einer erfolgreichen Unternehmensberatung zu stehen.
Wie konnte sie so dumm sein, Holger zu vertrauen? Er hat sich nach Strich und Faden belogen und betrogen.
Es gibt das Gerücht eines verschollenen Testamentes, was hatte ihre verstorbene Tante Luzie vor?
Als Sylvia ihre wahre Identität preisgeben will, küsst sie ein Mann mit faszinierend blauen Augen. So blau, wie der raue Atlantik, der die Insel mit groben Armen umarmt.
Die Wahrheit muss noch ein wenig warten..

Spannender Frauenroman, der in Liebe, Verrat und Geheimnissen schwelgt.
Flüssig geschrieben, romantisch und dramatisch. Die versprochene "Kopfkino-Edition" lässt nicht lange auf sich warten.
Es ist interessant, wie sich Sylvia, fernab ihrer eigenen Zivilisation entwickelt.
Business-Talk kontra Romantik malen ein buntes Bild.
Der Roman "Die Kamelieninsel" hat mir gut gefallen, ich bin schon auf die Fortsetzungen gespannt.
Gute Unterhaltung!


War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Wunderschöne Liebesgeschichte

Das Buch:

Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert ...

Ein wunderbarer Roman über die wichtigen Dinge des Lebens: Liebe, Mut und Zuversicht. Quelle: Amazon


Die Autorin:

Tabea Bach war Operndramaturgin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie wurde in der Hölderlin-Stadt Tübingen geboren und wuchs in Süddeutschland sowie in Frankreich auf. Ihr Studium führte sie nach München und Florenz. Heute lebt sie mit ihrem Mann in einem idyllischen Dorf im Schwarzwald, Ausgangspunkt zahlreicher Reisen in die ganze Welt. Die herrlichen Landschaften, die sie dabei kennenlernt, finden sich als atmosphärische Kulisse in ihren Frauenromanen wieder. Quelle: Amazon


Meine Meinung:

Dies ist das erste Buch von Tabea Bach, die selbst viel gereist ist und nun Frauengeschichten aus unterschiedlichen Regionen schreibt. Dieses Buch ist der Auftakt einer Reihe um die Kamelien-Insel in der Bretagne.


Wir lernen Sylvia kennen, eine erfolgreiche Karrierefrau, verheiratet mit Holger, der ebenfalls mehr arbeitet als lebt. An Geld fehlt es dem kinderlosen Paar jedenfalls nicht.Man merkt bereits am Anfang des Buches deutlich, das Sylvia eigentlich weder eine glückliche Ehe, noch ein wirklich glückliches Leben führt. Im Gegensatz zu ihrer fröhlichen Freundin Vero kennt sie nur Arbeit und kein Vergnügen.

Als Sylvia von ihrer verstorbenen Tante Lucie eine Gärtnerei in der Bretagne erbt, will Holger natürlich sofort das sie verkauft, was sie anfangs auch zulässt. Als ihr aber spontan ein Auftrag platzt, beschliesst sie dorthin zu fahren. Dort trifft sie auf das Gegenteil von dem was Holger beschrieben hat und verliebt sich sofort in die Kamelien Insel und in Mael..


Es beginnt eine spannende Reise.Es geht um Liebe,Leidenschaft und Lügen.Aber auch um den Mut, etwas abzuschliessen und etwas neues zu beginnen.

Tabea Bach schafft es diese Insel so wunderschön zu beschreiben, das man das Gefühl hat, selbst dort zu sein.Das Buch ist zudem so flüssig geschrieben das man gar nicht merkt, wieviel Zeit vergangen ist und wie tief man schon in der Geschichte drin ist.

Besonders schön fand ich die plötzliche Liebe die Sylvia auf der Insel findet, andere mögen dies kitschig finden, ich glaube an die grosse Liebe und fand das wundervoll.

Was mich zu Tränen gerührt hat war, das diese Karrierefrau plötzlich merkt, das Geld nicht gleich Glück bedeutet und sie sich auch der Geschichte ihrer Tante Lucie zuwendet.Und plötzlich ist alles andere unwichtig, es zählen nur noch die Insel und deren Bewohner für Sylvia.


Das Buch ist einfach zauberhaft und rührt zu Tränen, man freut sich schon jetzt auf die Fortsetzung

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Grandioses Kopfkino!

Inhalt:
Sylvia ist eine erfolgreiche Unternehmensberaterin, verheiratet mit Holger, einem Immobilienberater. Die beiden leben nebeneinander her, haben alles, was sie zum Leben brauchen, wenn man es auf das Materielle beschränkt. Die Liebe in der Beziehung ist irgendwo auf der Strecke geblieben. Eines Tages erbt Sylvia eine - laut Holger - heruntergekommene Gärtnerei in der Bretagne. Er überzeugt sie davon, dass es das Beste sei, die Insel zu verkaufen. Sylvia stimmt zu, fährt aber dann spontan trotzdem in die Bretagne. Was sie dort vorfindet, ist eine traumhafte Kamelien-Insel. Sie setzt nun alles daran, den Verkauf rückgängig zu machen. Ob es ihr gelingen wird?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Obwohl mir der „High-Society-Lebensstil“ von Sylvia und Holger eher zuwider ist, war ich sofort mitten im Geschehen. Ich habe mit Sylvia und den Bewohnern der Kamelien-Insel gehofft und gebangt. Die Landschaft in der Bretagne und besonders die Kamelien-Insel hat Tabea Bach so anschaulich und wunderschön beschrieben, dass man als Leser wirklich mittendrin ist.
Die Charaktere sind sehr realitätsnah und authentisch gezeichnet. Sie alle besitzen individuelle Eigenschaften und wirken aufgrund dessen überzeugend und sehr menschlich. Sylvia ist eine sympathische Frau, die die letzten Jahre beruflich sehr erfolgreich war. Ihre Ehe ist dabei auf der Strecke geblieben, sie lebt mit Holger zusammen, ohne ihn richtig zu kennen und einschätzen zu können. Sie vertraut ihm blind, was sich als großer Fehler herausstellt. Holger ist ein Egoist, der für seinen Vorteil über Leichen geht. Besonders gefallen hat mir Sylvias Freundin Veronika. Sie genießt ihr Leben, hat das Herz am rechten Fleck und ist eine wirkliche Freundin, die Sylvia sofort zu Hilfe eilt, als es nötig ist. Die Bewohner der Kamelien-Insel sind typische Bretonen, ein bisschen verschlossen und stur. Sie sind Sylvia gegenüber erst misstrauisch. Als sie sie aber ins Herz geschlossen haben, erweisen auch sie sich als gute Freunde.

Fazit:
„Die Kamelien-Insel“ ist ein wunderschöner Roman, bei dem es um Vertrauen, Verrat, Geldgier, Betrug, Freundschaft und nicht zuletzt um Liebe geht. Brilliantes Kopfkino, das den Alltag vergessen lässt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine Insel voller Kamelien

Sylvia und Holger von Gaden sind seit 10 Jahren verheiratet, wohnen in einem Luxus-Penthouse am Englischen Garten und jeder für sich ist in seinem Beruf überaus erfolgreich. Sylvia ist Unternehmensberaterin und Holger ist Immobilien-Makler, beide arbeiten auf hohem Niveau was dafür sorgt, dass sie finanziell ausgesorgt haben. Als Sylvia von einem größeren Auftrag nach Hause kommt, eröffnet ihr Mann ihr, dass sie Post von einer Anwaltskanzlei bekommen hat: Ihre Tante Lucie, die sie vor vielen Jahren zum letzten Mal gesehen hat, hat ihr eine kleine Insel in der Bretagne hinterlassen, auf der sie eine Gärtnerei betrieben hat.

Da Holger beruflich passenderweise gerade in Frankreich unterwegs war, hat er sich die Insel angeschaut und ist der Meinung, dass man die heruntergekommene Gärtnerei mitsamt der Insel verkaufen sollte. Voller Vertrauen unterschreibt Sylvia die Vollmachten für den Verkauf und gibt ihr Erbe aus der Hand.

Als ihr unerwartet ein geplatzter Auftrag 4 freie Wochen im Terminkalender spendiert, fährt sie spontan in die Bretagne und stellt fest, dass die Gärtnerei weder heruntergekommen noch bankrott ist, im Gegenteil. Nachdem sie die Menschen kennengelernt hat, die mit ihrer Tante Lucie gelebt und gearbeitet haben, möchte sie vom Verkauf der Insel zurücktreten. Leider ist das gar nicht mehr so einfach, da es schon einen Investor gibt. Kann der Verkauf noch rückgängig gemacht werden?

„Die Kamelien-Insel“ ist der Auftakt zu einer Trilogie, geschrieben von Tabea Bach. Es handelt sich um einen Frauen-Roman, in dem es um Liebe, Vertrauen und Verrat geht. Die Tatsache, dass der Klappentext schon sehr viel verrät, schmälert - zumindest bei mir – den Lesegenuss nicht. Bei manchen Geschichten ist es nicht wichtig, ob man das Ende vorhersagen kann oder nicht.

Sylvia ist mir von Anfang an sympathisch, aber sie wirkt kühl und unnahbar. Mit Holger führt sie zwar eine gute Ehe, sicherlich war es aber keine Liebesheirat – oder die Liebe ist in den letzten 10 Jahren, hinter dem großen Arbeitspensum, deutlich auf der Strecke geblieben. Ihr Umgang miteinander ist respektvoll und freundlich, aber irgendwie kühl. Als ihr Mann ihr mitteilt, dass sie die geerbte Insel verkaufen sollte, hinterfragt sie diese Entscheidung nicht. Sie unterzeichnet blind die Verkaufsunterlagen, warum sollte sie ihrem Mann auch nicht trauen? Schließlich verdient er sein Geld mit dem Verkauf von Immobilien/Grundstücken. Erst als sie sich mit eigenen Augen vom gar nicht so desolaten Zustand der Insel mitsamt der Gärtnerei und der angeschlossenen Kamelien-Zucht überzeugt, stellt sie sich die Frage, warum ihr Mann sie über den Zustand der Insel belogen hat. Vielleicht war das ja auch nicht die einzige Lüge zwischen ihnen?

Holger ist von Anfang an unsympathisch. Er ist irgendwie glatt, nicht greifbar und die Tatsache, dass er sich das Erbe seiner Frau schon mal vorab angeschaut hat – ohne, dass sie zu diesem Zeitpunkt überhaupt etwas von diesem Erbe wusste - empfinde ich als übergriffig. Er drängt Sylvia sehr schnell zum Verkauf der Insel und mein Bauchgefühl sagt mir, dass mit Holger etwas nicht stimmt. Kann ich mich auf meinen Bauch verlassen?

Vero, die beste Freundin von Sylvia, hat verstanden was es heißt, das Leben zu genießen. Jeder sollte so eine „beste Freundin“ haben.

Solenn und die anderen Bewohner der Kamelien-Insel legen das typisch bretonische Verhalten an den Tag – sie sind verschlossen, reserviert und öffnen sich erst nach und nach demjenigen, den sie in ihr Herz geschlossen haben.

Mael arbeitet als Gärtner auf der Kamelien-Insel und Sylvia verliebt sich gleich nach ihrer Ankunft in ihn. Für mich geht das alles irgendwie zu schnell, aber das Leben hält ja oftmals die unmöglichsten Dinge für einen bereit. Mein Herz ist ihm nicht gleich zugeflogen und auch zum Ende des Buches ist es für mich nicht der „wow-Charakter“, aber er ist bodenständig, weiß was er will und kämpft für seine Träume.

Die wunderbare Beschreibung der Landschaft und der verschiedenen Kameliensorten, die auf der Insel gezüchtet werden, wecken sofort die Lust in mir hinzufahren und sich das alles anzuschauen. Leider handelt es sich um eine fiktive Insel, die jedoch genau so in der Bretagne existieren könnte.

Der Schluss des Buches ist in sich abgerundet, lässt aber ausreichend Raum für eine Fortsetzung – die im Herbst 2018 unter dem Namen „Die Frauen der Kamelien-Insel“ erscheinen wird. Ich freue mich schon darauf.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Kamelien-Insel

Beruflich sind Sylvia und Holger von Gaden sehr erfolgreich und ihnen geht es gut. Doch Sylvia spürt, dass trotz ihres luxuriösen Lebens und ihrer scheinbar perfekte Ehe etwas fehlt. Als Sylvia von einer Dienstreise zurückkommt, erfährt sie von ihrem Mann, dass ihre Tante Lucie, die sie schon lange nicht mehr gesehen hatte, sie als Erbin eingesetzt hatte. Holger hatte sich während seiner Geschäftsreise die Insel mit der Gärtnerei angesehen und überredet seine Frau alles zu verkaufen, da die Gärtnerei heruntergekommen sei. Sylvia vertraut ihrem Mann und unterschreibt die Vollmacht.
Doch wenig später hat Sylvia unverhofft freie Zeit und ihre Intuition lässt sie auf die Insel reisen. Sie muss dort feststellen, dass ihr Mann ihr etwas vorgemacht hat. Die Kamelien-Gärtnerei läuft sehr gut. Sie lernt die Menschen auf der Insel kennen und will daher nicht mehr, dass die Insel verkauft wird. Doch Holger war nicht untätig und hat bereits einen Investor. Gibt es noch Hoffnung, alles wieder rückgängig zu machen?
Das Buch sorgt für unterhaltsame Lesestunden, denn die Geschichte ist gefühlvoll und spannend. Wundervolle farbenfrohe Landschaftsbeschreibungen versetzen einen beim Lesen auf die Insel und lassen einen das sehen, was Sylvia dort vor Augen hat.
Auch die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Holger gefiel mir von Anfang an nicht. Für mich war er ein aalglatter Geschäftsmann, der nur seinen Profit im Auge hat. Dass er aber seine eigene Frau so hintergeht, habe ich mir aber doch nicht vorstellen können. Doch es zeigt sich, er ist noch schlimmer als angenommen.
Sylvia ist sympathisch, aber es brauchte seine Zeit, bis sie mir näher kam, denn auch bei ihr dreht sich alles um den Job. Gefühle zeigten sich eigentlich nicht. Ich habe auch nicht verstanden, dass sie ihrem Mann gleich eine Vollmacht erteilt hat. Gut, sie hat ihm vertraut, aber wieso wollte sie nicht erst einmal sehen, was ihr da hinterlassen wurde? Ich hätte es nicht so hingenommen, dass mein Mann über mein Erbe verfügt. Glücklicherweise entwickelt sie sich auf der Insel zu einer starken Frau, die endlich auch wieder Gefühle zeigt und für ihre Interessen kämpft.
Auch wenn die Geschichte dann eigentlich voraussehbar wurde, als Sylvia sich Hals über Kopf in den Gärtner Mael verliebt, hat mir die Geschichte doch gut gefallen und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
Ein unterhaltsames Buch mit besonderem Insel-Feeling.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue