Ayn Rand: Wer ist John Galt?

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
2348   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Ayn Rand: Wer ist John Galt?
Verlag
ET (D)
1985
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Atlas Shrugged
ET (Original)
1957
ISBN-13
9783932564031

Informationen zum Buch

Seiten
1356

Sonstiges

Erster Satz
"Wer ist John Galt?"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
"Wer ist John Galt?" Wo immer Unbegreifliches geschieht, stellen die Menschen resigniert diese Frage. Aber es ist gar keine Frage. Es ist eine leere Floskel, für deren Bedeutung sich niemand interessiert. Außer Dagny Taggart, der jungen Betriebsleiterin einer großen Eisenbahngesellschaft. Dagny kann sich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die scheinbar sinnlose Frage aus dem Nichts entstanden sein soll.

Um sie herum bricht alles zusammen. Eine von Machtgier, Niedertracht, Neid und Mißgunst zerfressene Gesellschaft versinkt im Chaos ihrer vernunftverachtenden Unmenschlichkeit.

Dagny geht dem GEheimnis der aus stumpfer Verzweiflung allgegenwärtigen Frage nach: "Wer ist John Galt?" Unter Lebensgefahr macht sie eine Entdeckung, die ihr neue Kraft gibt und sie zugleich lähmt. Als sie aufgefordert wird, einen Eid zu leisten, erbittet sie sich Bedenkzeit. Der Eid lautet: Ich schwöre bei meinem Leben und bei meiner Liebe zum Leben: Ich werde nie für andere leben, und ich werde nie von anderen erwarten, dass sie für mich leben.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue