Daniel Pennac: Wie ein Roman

Hot
 
1.0
 
0.0 (0)
3517   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Daniel Pennac: Wie ein Roman
ET (D)
2000
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Comme un roman
ET (Original)
1992
ISBN-13
9783462033908

Informationen zum Buch

Seiten
197

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Das Verb "lesen" duldet keinen Imperativ.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der französische Literaturwissenschaftler, Lehrer und Schriftsteller Daniel Pennac hat ein Buch gegen die Leseverdrossenheit geschrieben; dabei bedient er sich seiner Erfahrungen als Vater und Erzieher. Mit viel Witz und Charme macht er klar, daß Lesen nicht immer "bilden" muß. Lesen soll in erster Linie als Vergnügen, als Lust und spannende Erfahrung erlebt werden.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0  (1)
Charaktere 
 
1.0  (1)
Sprache & Stil 
 
1.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
1.0

Daniel Pennac, der mir vor allem durch seine Krimireihe mit Benjamin Malaussène sehr ans Herz gewachsen ist, legt mit "Wie ein Roman" eine "Liebeserklärung an das Lesen" vor. Er will gegen die Leseverdrossenheit und den Bildungsdruck angehen und vereint auf knapp 170 Seiten ein Dogma, in dem er dafür plädiert, dass das Lesen nicht mehr Druck, sondern Spaß bei Kindern und Jugendlichen erzeugen soll. Auf den letzten 30 Seiten der insgesamt 200 führt er 10 Rechte des Lesers auf, die weitaus interessanter als der Rest des Buches sind.

Der Anfang ist sehr zäh und in seiner Abhandlung fabuliert Pennac über "ihn", der schon früh das Lesen zu lieben lernte, dem es aber von Schule und Eltern verdorben wurde - langweilige 170 Seiten lang! Den Stil empfand ich weder witzig noch charmant oder intelligent, wie es auf dem Klappentext angepriesen wird, sondern eher oberlehrerhaft und trocken und oft war ich anhand vieler Phrasen erinnert, die mir von Schüleraufsätzen bekannt vorkommen - nichts, das meiner Meinung nach für mehr als zwei Augenpaare (Lehrer & Schüler) geeignet wäre.

Da man als wirklich bibliophiler Mensch nichts neues erfährt und Penna die meiste Zeit über - mit Ausnahme der zehn Regeln am Ende - nur belanglos daherschwafelt, nahm ich mir zwei Rechte heraus, für die der Autor plädiert: Das Recht, Seiten zu überspringen und das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue