David Gilman: Das blutige Schwert

David Gilman: Das blutige Schwert

 
4.0
 
0.0 (0)
405   1  
Bewertung schreiben
Add to list
David Gilman: Das blutige Schwert
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Master of War: A legend forged in battle
ET (Original)
2013
ISBN-13
9783499290763

Informationen zum Buch

Seiten
608

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Das Schicksal und seine Reisegefährten, das Unglück und das Elend, klopften am kalten, dunstigen Morgen des Sankt-Wilhelms-Tages 1346 an Thomas Blackstones Tür.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

England, 1346. Der junge Steinmetz Thomas Blackstone wird vor die Wahl gestellt: Entweder der Tod durch den Strick – für einen Mord, den er nicht begangen hat. Oder er schließt sich der englischen Armee an, für die König Edward dringend weitere Bogenschützen sucht. Die Entscheidung fällt ihm nicht schwer. Doch in der Normandie lernt Thomas die bittere Realität des Krieges kennen. Ritterlichkeit ist ein Kodex für bessere Zeiten. Gnade gibt es nicht – schon gar nicht in der Schlacht von Crécy, dem blutigen Kessel des Hundertjährigen Krieges …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe über den 100. jährigen Krieg

Der 100. jährige Krieg steht noch in seinen Anfängen, als der junge Steinmetz Thomas Blackstone vor die Wahl gestellt wird, entweder Tod durch den Strang oder als Bogenschütze mit ins Gefecht. Er entschließt sich dazu, sich den englischen Truppen anzuschließen und seinen König gegen Frankreich zu unterstützen. In der Normandie begreift er schnell, dass der Krieg nicht so einfach ist, wie es am Anfang geklungen hat. Die Schlacht von Crécy lehrt ihn, was dieses Wort wirklich bedeutet.

„Das Blutige Schwert“ ist der Auftakt der neuen Reihe „Legenden des Krieges“ über den 100. jährigen Krieg. Der Autor David Gilman erzählt hier von einem jungen Steinmetz, der zunächst als Bogenschütze einberufen wird. Es wird geschildert, wie eben jener Thomas Blackstone in den Kriegsdienst kam und wie wichtig vor allem die Bogenschützen für die Engländer waren. Der Roman selbst ist unterteilt in drei einzelne Teile, in denen detailreich erzählt wird, wie es zum einen zur Schlacht bei Crécy kam, wie aus einem einfachen Steinmetz zunächst ein gefeierter Bogenschütze wurde und dann später sogar ein Ritter. Dieser erste Teil baut den Bogenschützen Thomas Blackstone zuzusagen zum Ritter auf. Der Leser lernt ihn und einige andere Protagonisten kennen. Mir hat gut gefallen, wie Thomas sich behauptet hat und wie er sich in der für ihn fremden Welt des Adels behauptet hat.

Der Erzählstil von David Gilman hat mir dabei gut gefallen. Hier wird mal nicht verschnörkelt gesprochen, sonder immer frei heraus und mit deutlichen Worten. Gilbert lässt seine Protagonisten so reden, wie sie es wohl damals auch taten. Sie haben geschimpft, gespottet und sonst irgendwie versucht ihrer Angst Herr zu werden. Lebhaft schildert der Autor, wie es in diesem Feldzug zuging, wie die Menschen lebten und starben. Gilman hat nichts beschönigt und so manche Szene, war schon grausig zu lesen. Fast nebenbei erfährt man dann auch, wie dieser Krieg verlaufen ist, wer gegen wen gekämpft hat und vor allem, wie schwer es die einfachen Menschen in dieser Zeit hatten.

Später, dann nach der großen Schlacht, hat Blackstone das große Glück seinem Leben eine ganz neue Wendung geben zu dürfen, er steigt zum Ritter auf. Und nicht nur das, auch trifft er auf die Liebe seines Lebens und sein Leben schlägt einen Weg ein, den er so wohl nicht erwartet hätte. Vielleicht gibt es hier das eine oder andere Quäntchen Glück zu viel, für den Protagonisten. Vielleicht ist sein Lebensweg bei allen Schwierigkeiten dann doch zu leicht geschildert. Es hat mir aber trotzdem gefallen, zu lesen, wie aus einem einfachen Bogenschützen ein Ritter werden konnte. Jemand der in der Lage war sein Leben neu zu gestalten und dabei auch ein wenig das Schicksal seines Landes beeinflussen konnte. Auch wenn Thomas Blackstone nur fiktiv ist. Ich jedenfalls bin gespannt wie sein Leben weiter gehen wird und was er noch alles erleben und durchstehen muss.

Ein Nachwort zum Schluss, klärt noch schnell Fiktion und Wahrheit. Eine Karte zu Beginn ermöglicht einen schönen Überblick über den Verlauf der Kämpfe und die Wege der Ritter. Eine große Leseprobe ganz am Ende macht dann auch noch Lust auf den zweiten Band, der schon bald erscheint.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue