Andreas Varesi: Die Gräfin Báthory

Andreas Varesi: Die Gräfin Báthory

Hot
 
3.3
 
0.0 (0)
1548   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andreas Varesi: Die Gräfin Báthory
Verlag
ET (D)
2009
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Das Geheimnis der Báthory
ET (Original)
2005
ISBN-13
9783746625256

Informationen zum Buch

Seiten
381

Sonstiges

Erster Satz
Tessin, Val Leventina, 1457. Etwa zweihundert schwerbewaffnete Reiter näherten sich mit beängstigender Geschwindigkeit einem zwischen hohen Bergen gelegenen Ort, dessen Name im Strudel der Zeit verloschen ist.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Ungarn um 1610: Im Hoheitsgebiet der Gräfin Báthory verschwinden zahllose junge Frauen. Sind sie einem Schattenwolf zum Opfer gefallen? Die Bevölkerung lebt in Angst und Schrecken. Der Vizekönig sieht sich zum Einschreiten gezwungen. Der Kaiser setzt eine Untersuchungskommission ein. Doch ihnen allen gelingt es nicht, das grausame Geheimnis zu lüften.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Gräfin Báthory

Die titelgebende Gräfin Erzsébet Báthory herrscht im Ungarn zu Beginn des 17. Jahrhunderts über einige Ländereien, auf denen jedoch immer mehr junge Mädchen verschwinden und deren Leichen zum Teil grausam verstümmelt wieder auftauchen. Ihre beiden Schwiegersöhne werden von Bewohnern dieser Ländereien gebeten, eine Untersuchung durchzuführen, um die Bestie endlich zur Strecke zu bringen. Teilweise wird ein mysteriöser Schattenwolf für das Grauen verantwortlich gemacht, andere wiederum sehen in der Gräfin selbst den Übeltäter. Der Vizekönig Ungarns höchstselbst führt die Untersuchungskommission an, doch als ehemaliger Liebhaber der Gräfin ist er hin- und her gerissen zwischen ihrer Anziehungskraft und seiner Pflicht.

Die von Andreas Varesi in seinem Roman dargestellten Ereignisse beruhen zum großen Teil auf den historischen Gerichtsakten über den Fall der so genannten „Blutgräfin“. So ist die Rolle des Vizekönigs und der beiden Schwiegersöhne der Gräfin belegt, ebenso wie die Existenz verschiedener Angestellter von Erzsébet Báthory. Was allerdings die Motive der Gräfin für die Morde an den Mädchen angeht, so hat sich der Autor einerseits an den über die Jahrhunderte entstandenen Legenden orientiert und zusätzlich noch eine magische Komponente hinzugefügt. Dieses phantastische Element hat sich zwar nicht unbedingt als Fremdkörper angefühlt, wäre meiner Meinung nach aber nicht nötig gewesen, da die Geschichte auch so genügend Spannung erzeugt.

Was mich allerdings mal wieder gestört hat, war die unvermeidliche Liebesgeschichte, die sich im Laufe der Ermittlungen auf der Burg der Gräfin Báthory anbahnt. Wieso nur denkt beinah jeder zweite Schriftsteller, dass sich in seiner Story unbedingt ein Liebespaar zusammenfinden muss? Das wirkt hier zu aufgesetzt und besonders im Zusammenhang mit dem Epilog empfinde ich es als unpassend.

Insgesamt gesehen hat mir der Roman gefallen. Obwohl ich den Film „Die Gräfin“ bereits im Kino gesehen hatte, war die Handlung spannend zu verfolgen, da sich der Blickwinkel und die Zeitspanne der Handlung des Films vom Buch unterschieden. Die Charaktere waren glaubwürdig gestaltet und es gab auch Sympathieträger, mit denen man als Leser mitfiebern konnte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue