Silvia Stolzenburg: Die Heilerin des Sultans

Silvia Stolzenburg: Die Heilerin des Sultans

Hot
 
4.2 (2)
 
5.0 (2)
3229   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Silvia Stolzenburg: Die Heilerin des Sultans
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783937357478

Informationen zum Buch

Seiten
528

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Der Himmel über den Dächern des Kaiserpalastes wirkte als habe ihm jemand eine Wunde geschlagen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ulm 1399: Nach dem überraschenden Tod seiner Eltern, die bei einem schrecklichen Brand in Straßburg ums Leben gekommen sind, kehrt der fünfzehnjährige Falk von Katzenstein nach Ulm zurück. Dort ringt er mit der Entscheidung, seine begonnene Steinmetzausbildung zu Ende zu bringen oder sich ausschließlich der umfangreichen Pferdezucht zu widmen, die er von seinem Vater geerbt hat, als unvermittelt ein unbekannter Onkel, Otto von Katzenstein, in sein Leben tritt. Ungeachtet der Warnungen seines Verwalters und väterlichen Freundes Lutz entflammt der junge Mann für den Plan des berechnenden Verwandten, eine Reise in den Orient anzutreten, um feurige Araberpferde zu erwerben, mit denen sowohl Falk als auch Otto ihre Zucht veredeln können. Doch nach der Abreise von Venedig wird er von Piraten gefangen und als Militärsklave an den osmanischen Sultan Bayezid Yilderim verkauft. In einem Übungskampf schwer verletzt, wird Falk von der aus dem kaiserlichen Harem kommenden schönen jungen Heilerin Sapphira gesund gepflegt. Die zwischen den beiden entflammende Liebe bringt sie jedoch bald in höchste Lebensgefahr

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Heilerin des Sultans

Inhalt:
Hier eine kurze Inhaltsangabe zu machen, ist ein bisschen schwierig. Zum einen wird die Geschichte von Sapphira erzählt. Sie lebt im Harem des Sultans Bayezid I und wird dort zur Heilerin ausgebildet. Der zweite wichtige Erzählstrang erzählt von Falk von Katzenstein der sich auf die Reise in den Orient macht um Pferde zu kaufen. Er erzählt von seinen Abenteuern und wie er zu Sapphira gelangt. Es beginnt im Jahre 1399….

Meine Meinung:
„Die Heilerin des Sultans“ ist zwar eigentlich der dritte Teil einer Trilogie, (war für mich aber der erste Teil, da ich die Vorgänger nicht gelesen habe.) Allerdings konnte ich mich trotzdem Mühelos auf die Geschichte einlassen. Man kann die Bücher Problemlos unabhängig voneinander lesen. Der Erzählstil von Silvia Stolzenburg ist angenehm und leicht zu lesen, wenn man mal davon absieht, dass es hier einige Handlungsstränge gibt. (Ich persönlich mag so was sehr gern.) Die einzelnen Kapitel haben dann jeweils ein Datum bezw. Ortsangabe, so dass beim Lesen immer klar war über welchen Protagonisten man gerade liest.

Für mich war der Erzählstrang der Sapphira mit am spannendsten. Ihr Leben im Harem des Sultans und ihr erlernen der Heilkunst fand ich sehr interessant. Der zweite tragende Erzählstrang war der von Falk, wie er aus Ulm aufbrach um im Orient Pferde für seine Zucht zu kaufen. Sein Weg war spannend zu lesen und voller Abenteuer. Die Protagonisten im Einzelnen sind gut ausgearbeitet und haben so ihre Ecken und Kanten. Das Leben im Harem schildert die Autorin so spannend und bildhaft, dass ich schnell Bilder im Kopf hatte. Es hat mir gut gefallen von diesem Leben zu lesen. Deutlich spürbar während der Geschichte ist, wie sich die Protagonisten entwickeln. Ist vor allem Sapphira zunächst noch mehr oder weniger ein Kind, so wird sie langsam zu einer Erwachsenen jungen Frau, die ihr Leben selbst bestimmen will und dann auch dem entsprechend handelt. Es hat mir gut gefallen ihr dabei über die Schultern zu schauen. Auch wenn mir Sapphira zunächst mit ihren 13 Jahren etwas zu jung und naiv war, aber wie gesagt sie entwickelt sich ja.

Deutlich zu spüren ist auch die gute Recherchearbeit die die Autorin im Vorfeld geleistet hat und hier zum Tragen kommt. So erfährt man so ganz nebenbei, wie die politische Lage Anfang des 15 Jahrhunderts im Orient war. Ich fand es spannend, wer da gegen wen gekämpft und Intrigiert hat.

In einem Nachwort geht Fr. Stolzenburg nochmal auf Fiktion und Wahrheit ein. Es war interessant zu lesen und ich habe wieder ein kleinwenig was gelernt.

Mein Fazit:
„Die Heilerin des Sultans“ ist ein spannender, historischer Roman über eine junge Frau in einem Harem. Ich fand ihn realistisch und glaubwürdig und könnte mir gut vorstellen, dass es sich durchaus so verhalten hat wie geschildert wurde. Ich konnte jedenfalls wunderbar abtauchen in diese Welt und hatte ein prima Kopfkino. Die beiden Vorgänger „Die Launen des Teufels“ und „Das Erbe der Gräfin“ werde ich bestimmt auch noch lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Historisches Wohlfühlbuch mit gut recherchierten Details

Der 15jährige Falk von Katzenstein hat erst kürzlich seine Eltern bei einem schweren Brand verloren, als ein unbekannter Onkel auftaucht. Falk, voller Freude über einen neuen gefundenen Verwandten, hört nicht auf die Warnung seines besten Freundes und Verwalters Lutz und lässt sich von dem Onkel, Otto von Katzenstein, zu einer Reise in den Orient überreden. Nicht ahnend, dass die Reise anders für ihn ausgehen wird, als er denkt.
Gleichzeitig mit Falk lernt der Leser die junge Sapphira kennen. Das christliche Mädchen wird in den Harem des Sultans Bayezid als Sklavin gebracht. Zusammen mit ihrer Ausbildung als zukünftige Gespielin des Sultans, wird sie jedoch auch in der Heilkunst unterwiesen. Schicksalhaft kreuzen sich die Wege von Sapphira und Falk, jedoch ist alleine der Gedanke an eine gemeinsame Zukunft bereits Verrat am Sultan und damit ein Todesurteil für beide.

Bereits mit dem Prolog hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und es war teilweise wirklich schwer es aus der Hand zu legen. Die Autorin schafft es mit ein paar Sätzen Ulm zu Beginn des 15. Jahrhunderts darzustellen und genauso leicht in den Orient zu Sultan Bayezid zu wechseln. Zum einen bedient sich die Autorin einer wunderbaren sprachlichen Ausgestaltung, die die Umgebung, Menschen, Gerüche etc. dem Leser sehr nahe bringt, zum anderen wird geschickt immer wieder die Erzählperspektive gewechselt.

So erlebt der Leser die Sicht von Falk, die von Sapphira, aber auch die Perspektiven des Onkels, Sultans und noch einiger anderer Figuren werden dargestellt und vermitteln einem detaill- und aufschlussreiche Einblicke.

Die Charaktere sind dabei sehr gut gezeichnet und ich konnte mich wirklich in jede Person gut hinein denken. Sehr gut gefallen hat mir dabei auch noch, dass keine der Figuren schwarz-weiß gezeichnet worden ist, sondern doch auch die "Bösen" der Geschichte ihre Ecken und Kanten aufwiesen. Besonders fasziniert war ich dabei von der Gabe von Sapphira, die ich zuerst als esortisch abgestempelt habe, im Nachwort aber eines Besseren belehrt wurde.

Das Buch stellt den 3. Teil einer Trilogie um das Ulmer Münster dar, jedoch obwohl ich die Vorgängerbände nicht gelesen habe, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir wichtige Informationen gefehlt hätten. Die beiden Vorgängerbände sind:
"Die Launen des Teufels"
"Das Erbe der Gräfin"

Das Ulmer Münster und auch Ulm selber spielen jedoch in diesem Teil eigentlich gar keine Rolle. Im Vordergrund stehen hier die Kenntnisse und Fähigkeiten von Falk im Umgang mit Pferden ,die Heilkünste von Sapphira und der Umbruch im Reich von Sultan Bayezid. Gerade das Thema Heilkunst im Orient wird sehr intensiv und genau beschrieben und ich fand es sehr faszinierend Sapphira bei der Diagnose und Behandlung von Patienten über die Schulter blicken zu können.

Gut gefallen haben mir auch die eingeflochtenen politischen Winkelzüge des Sultans und die Beschreibung der Verwicklungen und Intrigen. Ebenso wie die Intrigen und Ereignisse innerhalb des Harems, wurden auch die politischen Machenschaften sehr gut eingebaut. Genauso so, dass ich sie als Leser gut nachvollziehen konnte, aber zu keiner Zeit mit zu vielen Informationen konfrontiert wurde.

Das Ende des Buches lässt keine Wünsche offen und man mag vielleicht bemängeln, dass einige Dinge sich vielleicht zu einfach gelöst haben, jedoch muss ich gestehen, dass ich viele der Lösungen als sehr angenehm empfunden habe. Für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, dass man am Ende entspannt aus der Hand legt und bei dessen Lektüre ich herrlich abschalten konnte.

Wunderbar abgerundet wird das Buch schließlich noch mit einem ausführlichen Nachwort der Autorin, in dem klar dargelegt wird, was Realität und was Fiktion ist und inwiefern sie das eine mit dem anderen verknüpft hat. Bis jetzt hatte ich noch kein Buch von Silvia Stolzenburg gelesen, aber ich muss sagen, dass sie es nach diesem gelungenen Roman auf jeden Fall auf meine Liste von Lieblingsautoren geschafft hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Versetzt in 1001-Nacht

Es trifft den 15-jährigen Falk von Katzenstein wie ein Schlag aus heiterem Himmel, als eines Tages unverhofft sein Onkel Otto in sein Leben tritt. Dieser ist voller Neid auf den unehelichen Neffen und beschließt, ihn um seinen Besitz zu bringen. Zu diesem Zweck schlägt er eine Reise in den Orient vor, bei dem beide Araberpferde zur Veredelung ihrer Zucht erstehen können.

Falk willigt freudig ein, weil ihn das Abenteuer lockt. Allerdings hat er nicht mit der Hinterhältigkeit seines Onkels gerechnet. Otto verkauft ihn kurzerhand an Piraten und reist zurück nach Ulm, um sich Falks Besitz unter den Nagel zu reißen.

Währenddessen landet Falk am Hof des mächtigen osmanischen Sultans Bayezid, wo er zum Militärsklaven ausgebildet wird. Alle Hoffnung scheint verloren, die Freiheit für immer in unerreichbare Ferne gerückt. Doch da wird er im Kampf verletzt und in das Hospital des Sultanshofes eingeliefert. Dort trifft er auf Sapphira, die schöne Heilerin des Sultans. Die beiden verlieben sich ineinander und bringen sich somit in tödliche Gefahr. Denn auf die Liebe zwischen Sklaven steht der Tod.

Dennoch schmieden sie einen waghalsigen Plan. Doch da fällt der tatarische Khan Timur Lenk in die Gebiete des Sultans ein und Falk muss ihm in die Schlacht folgen.

Das Buch ist einfach wundervoll! Gleich von Anfang an wird man in die Geschichte hineingezogen und fiebert mit den Protagonisten mit. Diese sind mit viel Feingefühl und Liebe gezeichnet. Die Atmosphäre ist dicht und unglaublich exotisch, die Handlung spannend und sehr temporeich. Das Leben am Sultanshof und in der mittelalterlichen Stadt wird in zahllosen interessanten Details dargestellt. Sprachlich ist das Buch ein wahrer Genuss - flüssig zu lesen und voller Bilder. Ich habe mich schon lange nicht mehr so blendend unterhalten gefühlt!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Abendland trifft auf Morgenland

Als der junge Ulmer Falk von Katzenstein sich dazu entscheidet, seinem Onkel Otto auf eine Reise in den Orient zu folgen, begeht er einen schlimmen Fehler. Otto ist nämlich auf sein Vermögen aus und sorgt dafür, dass Falk an Piraten verkauft wird. So endet der junge Mann am Hof des Sultans Bayezid, wo er bald auf die Heilerin Sapphira trifft.

Dieser Charakter hat es mir besonders angetan. Sapphira schien mir anfangs wie ein Schmetterling und so ganz anders, als man sich ein Mädchen vorstellt, das in den Harem kommt. Sie macht im Lauf der Geschichte eine große Entwicklung durch und durch sie erfährt der Leser sehr viele Details über das Leben hinter Palastmauern - das überhaupt nicht so ist, wie es all die Klischees immer behaupten.

Mehr möchte ich von der Handlung nicht verraten, denn das Buch lebt davon, dass man sich von den Entwicklungen überraschen lässt.

Der Schreibstil ist bildhaft und einfach wundervoll, ich habe mich teilweise gefühlt, als ob ich all die orientalischen Gewürze riechen könnte. Die Epoche wird in all ihren Details zum Leben erweckt und durch die gelungenen Charaktere fiebert man auf jeder Seite mit Falk, Sapphira, aber auch mit Olivera und selbst mit Sultan Bayezid mit.

Eines meiner Lesehighlight dieses Jahr. Ich habe die beiden anderen Bücher in dieser Reihe zwar noch nicht gelesen, aber sie stehen definitiv ganz oben auf meiner WuLi.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue