Iny Lorentz: Die Kastellanin

Hot
 
4.0
 
4.5 (2)
2594   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Iny Lorentz: Die Kastellanin
Verlag
ET (D)
2005
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ET (Original)
2005
ISBN-13
9783426661130

Informationen zum Buch

Seiten
589

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Maries Blick schweifte kurz über die versammelten Jäger und kehrte wieder zu ihrem Mann zurück.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Marie lebt zufrieden mit ihrem Ehemann Michel Adler, den sie innig liebt. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie ein Kind von ihm erwartet. Doch dann muss Michel im Auftrag seines Pfalzgrafen in den Kampf gegen die aufständischen Hussiten ziehen. Er beweist so viel Mut, dass er zum Ritter geschlagen wird - und verschwindet nach einem grausamen Gemetzel spurlos. Nachdem er für tot erklärt wird, ist Marie ganz allein auf sich gestellt und sieht sich täglich neuen Demütigungen und Beleidigungen ausgesetzt. Schließlich bleibt ihr nur ein Ausweg: Sie muss von ihrer Burg fliehen. Marie hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Michel noch leben könnte, und schließt sich als Marketenderin einem neuen Heerzug an. Es beginnt das Abenteuer ihres Lebens. Wird sie den geliebten Mann jemals wie derfinden?

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

10 Jahre sind vergangen, als sich Marie als Wanderhure verdingte und schließlich Michel Adler heiratete. Nun lebt sich einigermaßen zufrieden auf einer Burg, einzig der Kinderwunsch des Paares bleibt unerfüllt. Als Michel für Kaiser Sigismund in den Krieg gegen die Hussiten zieht, bleibt Marie mit der Aufgabe, eine Burg und deren angehöriges Land verwalten zu müssen zurück. Doch Michel kehrt aus dem Krieg nicht nach Hause, schon früh wird bekannt, dass der mutige Mann gefallen sein soll. Marie wäre aber nicht Marie, wenn sie an den Tod ihres Mannes glaubte und so schließt sie sich als Marketenderin einem Tross an, der Richtung Böhmen zieht. Angeführt von ihrem Erzfeind Falko von Hettenheim.

Der Anfang von "Die Kastellanin" lässt sich etwas gemütlicher an als der des Vorgängers. Wir lernen das recht beschauliche Leben Maries und Michels auf der Burg kennen. Doch wie sagt man so schön? Auf die Ruhe folgt der Sturm und als Michel plötzlich verschollen ist und Marie selbst als Marketenderin in den Krieg zieht, steigt die Spannung. Wie man es von Iny Lorentz gewöhnt ist, liest man auch dieses Buch am liebsten in einem Rutsch. Ein Happy End ist wie immer garantiert, allerdings müssen die Protagonisten mal wieder nicht wenig leiden.

Iny Lorentz schaffte es, mich mit der einen oder anderen Szene zu überraschen. Andere Handlungsstränge (vor allem das Ende) waren dann im Gegensatz dazu wieder etwas vorhersehbar. Ich konnte einiges über ein interessantes Thema lernen, über das ich vorher nichts wusste: Die Hussitenkriege und das Verhältnis der drei Gruppen (König Sigismunds Anhänger und die beiden böhmischen Fronten). Insgesamt also ein lohnendes Buch, das nur unmerklich schwächer als "Die Wanderhure" ist. Lesespass und spannende Unterhaltung sind jedenfalls mal wieder garantiert.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

"Die Kastellanin" ist die Fortsetzung von "Die Wanderhure", wobei man Letzteres nicht gelesen haben muss, um Ersteres zu verstehen. Aber es ist nett, wenn man die Protagonisten schon kennt.

Zehn Jahre durften Michel und Marie glücklich leben, bevor also neues Unheil über die beiden hereinbricht. Der Roman dreht sich hauptsächlich um diese beiden Personen, und da sie ziemlich früh im Buch getrennt werden, gibt es natürlich zwei Haupterzählstränge, die erst am Ende wieder zusammengeführt werden. Der Roman beginnt ziemlich ruhig und gewinnt gegen das Ende immer mehr Fahrt. Michel und Marie haben sich in den zeh Jahren seit "Die Wanderhure" verändert Michel ist ein guter Kämpfer geworden, während Marie gelernt hat, ihre Impulse besser zu zügeln. Die beiden sind nette Zeitgenossen, die einem die Reise durch das Buch angenehm machen.

Auch die Geschichte als solche ist schön zu lesen, auch wenn sich gegen Ende des Buches die unwahrscheinlichen Zufälle ein bisschen häufen. Spätestens da merkt man, dass das Buch halt eben ein Schmöker mit ziemlich vorhersehbarem Ende ist und ein Roman, der dem Leser ein gutes Gefühl und ein Happy End bescheren möchte. Das ist Geschmackssache und eher nicht mein Fall. Auch ein Charakter wie Falko von Hettenheim, der in seiner Bosheit etwas gar einfach gestrickt wirkt, ist ziemlich klischeehaft.

Dafür wird man jedoch mit einer sehr schönen Schilderung des Lebens in einem Kriegsheer und auf Burgen versorgt. Das macht vieles wieder wett. Zudem erfährt man in "Die Kastellanin" viel über die Hussitenkriege im 15. Jahrhundert, die mir vorher kein Begriff waren. Fazit: Ein interessantes, lebendiges Buch, das mit einem etwas anderen Schluss in der Bewertung besser abgeschnitten hätte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Natürlich geht man als Autor ein Risiko ein, wenn man einem Bestseller- Roman eine Fortsetzung folgen lässt - doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das muss sich Iny Lorentz gedacht haben, als sie "Die Kastellanin" schrieb.

Und die Leser werden nicht enttäuscht: Marie erlebt als Marketenderin ihr zweites Abenteuer. Sie zieht mit einem Heer los, um ihren geliebten Mann Michel zu suchen, von dessen Tod sie nach seinem spurlosen Verschwinden nicht überzeugt ist. Wie in "Die Wanderhure" ist sie Gefahren ausgesetzt, denen sie sich tagtäglich stellen muss: Sie muss sich nicht nur vor den gierigen Händen der Soldaten schützen, sondern Demütigungen ertragen, wie in ihrer Zeit als Wanderhure. Der Leser begegnet alten Freunden, wie Hiltrud, und neuen Feinden, wie dem grausamen Falko von Hettenheim, der einen wesentlichen Beitrag zum neuen Unglück Maries leisten wird.

Dieser Roman bietet alles, was eine Geschichte über das Mittelalter enthalten muss: Knisternde Spannung, exotischen Touch, gut recherchierten historischen Hintergrund und eine Prise Erotik : Das Erfolgskonzept von Iny Lorentz!

An dieser Stelle auch ein großes Lob an den Knaur Verlag, der "Die Kastellanin" wird schön ausstattete: Der Titel der Hardcover-Ausgabe ist in hervorgehobenen, goldenen Buchstaben geschrieben. Außerdem gibt es im Anhang Infos zum historischen Hintergrund und eine Leseprobe aus "Die Wanderhure". Lediglich das Lesebändchen hat mir zur Perfektion ein wenig gefehlt...!

Ich empfehle "Die Kastellanin" allen Iny Lorentz Fans, allen Freunden von historischen Romanen und allen denen, die schon immer mal etwas von Iny Lorentz lesen wollten. Hier werdet ihr sicher nicht enttäuscht!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue