Titus Müller: Die Todgeweihte

Hot
 
0.0
 
5.0 (1)
1316   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Titus Müller: Die Todgeweihte
Verlag
ET (D)
2005
ISBN-13
9783746621807

Informationen zum Buch

Seiten
378

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Jedes Wort der Briefe kannte Saphira auswendig.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Basel im Jahr 1348: Auf einen Schlag verliert die Jüdin Saphira ihren Beruf, ihre Familie, ihre Heimat. "Bringe dieses Kästchen zum König", flüstert der Vater, bevor er an seinen Wunden stirbt. Doch die junge Frau wird von mächtigen und mitleidslosen Feinden gejagt. Es sind die dunklen Jahre - die Pest wütet in der stolzen Stadt, und deren Bürger richten ihren Zorn gegen die Juden. Was ist das Leben einer Jüdin wert? Eines haben Saphiras Verfolger nicht bedacht: Zwei Männer sind unsterblich in sie verliebt. Ein üppiger historischer Roman nach einer wahren Begebenheit: Packend und berührend erzählt Titus Müller von großer Liebe, wahrer Freundschaft, religiöser Intoleranz und verheerenden Schicksalsschlägen.

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Rezension "Die Todgeweihte"

Es ist schlimm für einen Menschen, auf einen Schlag alles zu verlieren. Dennoch passiert dies der Baslerin Saphira. Denn sie ist Jüdin und daher ein Dorn im Auge des Bürgermeisters Konrad von Bärenfels. Dieser heckt einen kruden Plan aus, um die Juden für immer aus der Stadt zu vertreiben...

Ich muss zugeben, dass ich von der Seitenanzahl des Romans überrascht war – nicht mal 400 Seiten scheinen für einen historischen Roman recht wenig zu sein. Wer hier aber auf kurzweilige Lektüre hofft, hat sich gewaltig getäuscht. Denn Titus Müller berichtet hier wohl von den zwei schlimmsten Ereignissen der Stadt Basel im Mittelalter: Der Pestepidemie und dem daraus resultierenden Judenpogrom der Jahre 1348 und 1349 und dem Erdbeben von 1356. Es wird hier also durchaus schwere Kost aufgefahren, fröhliche Momente gibt es hier kaum. Stattdessen ist der Roman von Verfeindungen zweier Ritterbünde, dem Konflikt zwischen Juden und Christen, leichtgläubigen Bürgern und vor allem irrationalem Hass geprägt.

Dennoch schafft es Titus Müller trotz all der Tristesse Spannung in seinen Roman zu bringen. Man hofft auf ein gutes Ende, fiebert mit den stark gezeichneten Hauptcharakteren mit und kommt ob der Grausamkeit und dem Hass, der hier gegen die Juden geschürt wird, aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus.

„Die Todgeweihte“ ist also wirklich kein einfaches Buch und die Bezeichnung „Unterhaltungsliteratur“ scheint hier bei weitem nicht angebracht zu sein. Wer sich aber auch mal einem dunklen Kapitel der Geschichte widmen will und bei dem nicht jedes Buch von Friede, Freude und Eierkuchen handeln muss, sei dieses Buch wärmstens empfohlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue