Iny Lorentz: Die Wanderhure

Hot
 
5.0 (2)
 
3.4 (7)
3560   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Iny Lorentz: Die Wanderhure
Verlag
ET (D)
2004
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783426661123

Informationen zum Buch

Seiten
650

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Marie schlüpfte schuldbewusst in die Küche zurück und versuchte, unauffällig wieder an ihre Arbeit zu gehen.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Marie ist eine brave Bürgerstochter aus Konstanz. Als ein junger Graf um sie freit, ist ihr Vater überglücklich. Doch eine böse Intrige zerstört alle Hoffnungen und Maries Zukunft. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf ... Konstanz im Jahre 1410: Als der Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückscheut. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hi- naustreibt. Für Marie gibt es nur zwei Möglichkeiten: Selbstmord zu begehen oder ihr Leben fortan als Wanderhure zu fristen. Mit Hilfe der erfahrenen Dirne Hiltrud entscheidet sie sich für das Leben und wird bald zu einer begehrten »Hübschlerin«. Dabei verliert Marie jedoch ihr wichtigstes Ziel nicht aus den Augen: Sie will sich an denen rächen, die sie ins Elend gestürzt haben.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Inhaltsangabe (dem Buch entnommen):

Konstanz im Jahre 1410: Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf ...

Es gibt drei Folgeromane:

- Die Kastellanin

- Das Vermächtnis der Wanderhure

- Die Tochter der Wanderhure

Der erste Satz:

„Marie schlüpfte schuldbewusst in die Küche zurück und versuchte, unauffällig wieder an ihre Arbeit zu gehen.“

Meine Meinung zum Buch:

Lange hat mich eine Geschichte nicht mehr so gepackt. Das Buch spricht die Emotionen des Lesers unmittelbar an – ich habe so mit Marie zusammen alles miterlebt. Das ist wirklich selten, jedenfalls so durchgängig durch ein immerhin 600 Seiten starkes Buch. Eine beeindruckende Leistung der Autoren!

Marie als Hauptperson ist natürlich sehr genau charakterisiert. Ihre Wandlung vom einfachen Bürgermädchen zur Rache fordernden Wanderhure ist damit nachvollziehbar und glaubwürdig. Gut finde ich, dass Marie über keinerlei Wunderkräfte verfügt, auch nicht über irgendein geheimes Wissen, das ihr hilft. Gut, sie kann schreiben und lesen, was für die damalige Zeit vermutlich schon ein Geheimwissen ist, aber das ist alles. Marie schlägt sich aus eigener Kraft durch, nur unterstützt durch mehr oder weniger mächtige Helfer. Auch „leidet“ sie nicht an übertriebenem Edelmut – sie schätzt Situationen realistisch ein und kann entsprechend handeln.

Über Hiltrud, Maries beste Freundin und Beschützerin, hätte ich gerne mehr erfahren. Diese Figur finde ich sehr sympathisch und gelungen. Auch andere Figuren werden oft nur mit einem oder zwei Sätze zu ihrer Vergangenheit beschrieben – bei einigen davon wäre ich an mehr interessiert gewesen.

Die Ereignisse sind teilweise drastisch beschrieben und beschönigen nichts. Auch die ärmlichen Verhältnisse, in denen Marie und Hiltrud leben, werden unverblümt gezeigt. Dies unterstützt auch das Verständnis Maries Entwicklung gegenüber. Wer so lebt, wer solche Dinge erlebt, ist nicht mehr der gleiche Mensch wie früher und kann auch nicht mehr so einfach dorthin zurück.

Das Buch ist flüssig geschrieben und liest sich fast von alleine. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Tage gelesen. Wobei ich an diesen Tagen fast nichts anderes gemacht habe, denn wenn man mal angefangen hat, muss man unbedingt wissen, wie es Marie weiter ergehen wird.

Wie ich schon oben sagte, ließ mich Maries Geschichte nicht kalt, sondern ich fieberte mit ihr und drückte die Daumen, dass sie die Rache bekommt, die sie will. Es war ein tolles Leseerlebnis!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Matthis Schärers schöne Tochter Marie hat schon früh ihre Mutter verloren und wird nun unter der strengen Aufsicht ihres Vaters von der Wirtschafterin erzogen. Als der Magister Ruppertus Splendidus um ihre Hand anhält, ist Schärer überglücklich, denn Ruppertus ist der Bastardsohn eines Grafen. Marie jedoch ist skeptisch und fürchtet sich vor der Ehe mit dem Unbekannten und tatsächlich hat es Ruppertus nur auf ihre reiche Mitgift abgesehen und ersinnt einen teuflischen Plan, der die Familie in ihr Unglück stürzt. Marie - von allen verachtet und mit Schimpf und Schande aus ihrer Heimatstadt Konstanz gejagt - wird halbtot von der Wanderhure Hiltrud gefunden. Nach einigem Zögern schließt sich das junge, hübsche Mädchen der erfahrenen Frau an und wird selbst zur Wanderhure, von dem Gedanken an Rache ausgefüllt.

Im Gegensatz zu der Jüdin Lea aus "Die Goldhändlerin" ist Marie anfangs eher eine angepasste, brave, sogar etwas naive Bürgerstochter. Doch das Unrecht, das ihr angetan wird, macht aus ihr im Laufe der Zeit eine starke, junge Frau, die um ihr Überleben zu kämpfen weiß. So meistert sie das Leben als Wanderhure mit Hilfe der sympathischen "Hübschlerin" Hiltrud recht schnell, obwohl sie immer wieder mit ihrem Schicksal hadert und die ihr widerfahrene Ungerechtigkeit rächen möchte. Marie wird fünf Jahre ihres Lebens von einem fast alles verzehrenden Hass auf ihre einstigen Peiniger getrieben, spart das Geld, das sie von ihren Freier erhält und findet schließlich wieder nach Konstanz zurück.

Ich habe den Eindruck, dass sich Iny & Elmar Lorentz mit jedem Buch steigern. War ich beim Schluß der "Kastratin" noch etwas skeptischer, konnte ich "Die Goldhändlerin" bereits mit vollem Genuss lesen. Doch "Die Wanderhure" schlägt alles in den Schatten! Von der ersten Seite an war ich gefangen in Maries Welt, entwickelte selbst einen unbeändigen Hass auf ihre Peiniger, war fasziniert von der Welt der Wanderhuren, über die man im Verlauf der Geschichte sehr viel wissenswertes erfährt. Einzig sehr zartbesaitete Leser/innen sollten vorgewarnt sein, denn die Handlungen des Buches sind oft sehr grausam, obwohl keine Schandtat zu plastisch erzählt wird und die Geschichte so auch nie "abrutscht".

Iny & Elmar erzählen eine von Anfang an spannende Geschichte in einer so flüssig zu lesenden Sprache, dass "Die Wanderhure" für mich persönlich bereits jetzt zu einem der Higlights des Jahres wurde - und am Ende durfte ich sogar einige Tränchen verschämt aus den Augen wischen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

7 Bewertungen

 
(3)
 
(1)
3 Sterne
 
(0)
 
(2)
 
(1)
Gesamtbewertung 
 
3.4
 
3.4  (7)
 
3.4  (7)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Konstanz im Jahre 1410: Die junge Bürgerstochter Marie soll mit dem Grafen Ruppertus Splendidus verheiratet werden. Für Maries Vater Matthis Schärer scheint das Glück perfekt, doch dann wird die Familie in einen Hinterhalt getrieben, der Marie in tiefes Unglück stürzt. Der angebliche Ehemann hat es nämlich nur auf das Vermögen abgegsehen.

Marie wird fast zu Tode gepeitscht und schließlich im Schandkleid aus der Stadt gejagt. Die Wanderhure Hiltrud findet das junge Mädchen am Straßenrand und pflegt diese wieder gesund. Nun ist Marie allerdings gezwungen selbst als Wanderhure zu arbeiten, um überleben zu können. Doch den Wunsch nach Rache verliert Marie nie aus den Augen ...

Das Buch ist durchgehend spannend gestaltet worden, so dass es schier unmöglich ist das Buch auch nur für einen kurzen Moment wegzulegen. Ich kann diesen Roman wirklich jedem empfehlen, der sich auch nur ein bisschen für Historiche Romane interessiert. Auch die nachfolgenden Bücher ("Die Kastellanin", "Das Vermächtnis der Wanderhure" ) sind wirklich empfehlenswert. Die fünf Leseratten sind verdient!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0



Dies war mein erstes Buch von Iny Lorentz und ich denke, ich werde noch weitere von ihnen lesen. Es hat mir wirklich gut gefallen. Der Einstieg ist ziemlich hart und ich war froh, dass ich es zu Hause gelesen habe, denn wenn man die beschriebenen Szenen ließt, will man einfach nur "schreien". Es ist so ungerecht und Marie tat mir so leid. Das Buch zieht einen von der ersten Seite an in das Flair des Mittelalters. Die Lebensumstände sind gut recherchiert und werden detailgetreu und echt rübergebracht. Der Leser kann sich problemlos in diese Zeit hineinversetzen. Das Buch handelt von dem unschuldigen Mädchen Marie und wie es sich zu einer mutigen und willensstarken Frau entwickelt und dies auch tun muss, denn die Umstände zwingen sie dazu. Im Buch bekommt man Mitleid mit ihr, man trauert mit ihr, man freut sich mit ihr und man kämpft mit ihr.

Ich dachte ich hätte eine Ungereimtheit im Buch ausgemacht, aber falsch gedacht. Gegen Ende wird diese eine Passage dann noch zu meiner vollsten Zufriedenheit erläutert.

Das Einzige was mich ein klein wenig gestört hat, war die detailgetreue Wiedergabe der Gewalt mitunter, aber auch das gehört dazu. Man kann nicht solch ein Buch schreiben und dann manche Taten beschönigen - ich hab dann einfach etwas drüber hinweg gelesen.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Ich fand es spannend bis zum Schluß!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

In dem Buch, die Wanderhure, in der es um ein mittelalterliches Mädchen axgeht, das von ihrem ehemaligem Verlobten so hintergangen und entehrt wird, bleibt nicht viel Möglichkeiten. Entweder ein ehrloses Leben, oder der Tod.

Das Buch war eines der Besten, das ich je gelesen habe. Beim Lesen hatte ich jede Menge an unterschiedlichen Gefühlen, von von Freude, Wut, Enttäuschung bis Traurigkeit und wieder zurück zur Erleichterung. Man hat das Gefühl, selber auf einer Reise zu sein und alle Empfindungen von Marie mitzuerleben und man hofft, dass sie stark bleibt und durchhält. Schade ist nur, das zu wenig von Ihrer Anfangszeit berichtet wurde, denn ich finde, dass es in dem Buch einen zu großen Zeitsprung gibt.

Dieses Buch ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen, für jeden, der das Mittelalter und deren Menschen faszieniert. Ich werde auf jeden Fall bald mit dem Vermächtnis der Wanderhure anfangen und dann andere Persönlichkeiten von Iny Lorentz zu entdecken.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Marie Schärer hat schon früh ihre Mutter verloren und wird nun unter der strengen Aufsicht ihres Vaters von der Wirtschafterin erzogen. Als Ruppertus Splendidus um Maries Hand anhält, ist ihr Vater überglücklich. Marie ist jedoch skeptisch und fürchtet sich vor der Ehe mit dem Unbekannten. Der Magister Ruppertus Splendidus hat es jedoch nur auf die reiche Mitgift abgesehen und ersinnt einen teuflischen Plan, der die Familie ins Unglück stürzt. Marie Schärer wird wegen Hurerei vor Gericht gestellt. Das Urteil: Gezüchtigt muss sie in Schande die Stadt verlassen. Die Hübschlerin Hiltrud findet sie total erschöpft am Wegrand und nimmt sich ihrer an. Die Ungerechtigkeit, die ihr widerfahren ist und die sich immer in Erinnerung rufenden Wunden ihrer Züchtigung spornen sie an, das Leben als Wanderhure durchzustehen. Fünf Jahre ihres Lebens wird sie von einem fast alles verzehrenden Hass auf ihre einstigen Peiniger getrieben, spart das Geld, das sie von ihren Freier erhält und findet schließlich wieder nach Konstanz zurück.

Meiner Meinung nach braucht dieses Buch von Iny Lorentz den Vergleich mit historischen Romanen der Spitzenklasse nicht zu scheuen. Geschichtlich aufgegriffen wird von der Autorin das Konstanzer Konzil von 1414-1418, welches von König Sigismund von Johannes XXII einberufen wurde, um die kirchlichen Zustände zu verbessern und die Ketzterei einzudämmen.

Anfangs hat man sich auf viele Namen einzustellen, dies ist zwar etwas verwirrend, nach einigen Seiten ist man jedoch voll im Geschehen. Da die ersten Seiten über Gefallen oder Missfallen eines Buches entscheiden, hat sich Iny Lorentz darauf verstanden, den Leser sofort in den Bann der Spannung zu ziehen. Außer einigen Blessuren von groben Freiern, übersteht die Protagonistin viele Seiten des Buches. Die Gefahren von Geschlechtskrankheiten oder ungewollten Schwangerschaften dürften im Mittelalter eine große Rolle gespielt haben, werden aber in dem Roman völlig ausgespart. Das Fehlen dieser Faktoren stört den Handlungsablauf in keiner Weise, die Autorin ist es auch so gelungen die Geschichte glaubhaft darzustellen. Vielleicht hätte man auf diese Weise noch manche spannende Phase einbauen können. Überraschend war, dass der Jugendfreund Michel, der Marie nach der Vertreibung folgte erst ziemlich zum Ende des Buches wieder in die Handlung aufgenommen wird.

Fazit: Lesen, genießen und auf die Fortsetzung "Das Vermächtnis der Wanderhure" freuen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Ich bin ein leidenschaftlicher Freund des historischen Romans. Mir hat eine Freundin ganz begeistert von "Die Wanderhure" erzählt, das Buch hat mir überhaupt nicht gefallen. Und zwar aus folgenden Gründen: Zunächst einmal ist die Story und die Intrige, der die reichlich naive Bürgertochter Marie zum Opfer fällt, ausgesprochen unwahrscheinlich, um nicht zu sagen, an den Haaren herbeigezogen. Die Heldin wird zwar zur abgebrühten Wanderhure, aber eine eigentliche Entwicklung macht sie nicht durch und wirkt sehr farblos, so wie es eigentlich allen Figuren an psychologischer Tiefe fehlt.

Selbst einer der schillerndsten Charakteré, die erfahrene Hure Hiltrud erscheint sehr schablonenhaft. Das Gleiche gilt für historische Personen wie Oswald von Wolkenstein oder Eberhard von Württemberg. Der Stil erschien mir oft sehr barock, wobei Altertümlichkeiten wie "Ritter Konrad","Magister Rupprecht" oder "der Keilberger", der "Württemberger" wohl "mittelalterlich" anmuten sollen. Den voyeuristischen Erwartungen der meisten Leser kommt der Roman wohl entgegen, aber anspruchsvollere, kritische, erfahrene Leser werden wohl von einem wirklich guten historischen Roman mehr erwarten, aber de gustibus non est diputandum.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue