Petra Oelker: Die zerbrochene Uhr

Petra Oelker: Die zerbrochene Uhr

Hot
 
0.0
 
5.0 (1)
1114   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Petra Oelker: Die zerbrochene Uhr
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
ET (Original)
1999
ISBN-13
9783499226670

Informationen zum Buch

Seiten
445

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Hamburg im heiteren August 1768: Niklas, Sohn des Großkaufmanns Claes Herrmanns und Schüler der ehrwürdigen Gelehrtenschule Johanneum, findet in der Pause einen Toten. Es ist Adam Donner, Lehrer der Sekunda und bei Schülern wie Kollegen gleichermaßen unbeliebt. Doch wer hasste ihn genug, um ihn zu töten? Niklas' Freund Simon, den Donner besonders gern demütigte? Lehrer Bucher, von dem er zuviel wusste? Oder etwa Pierre Godard, Hugenotte und Uhrmachermeister? Immerhin war eines seiner Werkzeuge die Tatwaffe. Viele Verdächtige in Schule und Kaffeehaus, am Hafen, in den Salons und gar im Damenstift - und ein neuer Fall für die Komödiantin Rosina, Großkaufmann Claes Herrmanns und Weddemeister Wagner.

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein tolles Buch, spannend und lebendig geschrieben. Vor allem jedem Hamburger ist es zu empfehlen, da diees Buch das alte Hamburg wieder auferstehen lässt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue