Bewertungsdetails

Historische Romane 4495
Erstbekanntschaft mit Gabaldon
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Ich habe das Buch im englischen Original gelesen.

Lord John Grey, bekannt aus der Reihe um Jamie und Claire, hat mit Entsetzen festgestellt, dass der Verlobte seiner Cousine Olivia, die nach dem Tod ihrer Eltern in Johns Elternhaus lebt, an einer Geschlechtskrankheit leidet. Fieberhaft überlegt er, wie er die Verbindung verhindern könnte, ohne einen Skandal auszulösen.
Währenddessen gibt es noch ein anderes Problem: ein Mitglied seines Regiments ist brutal ermordet worden. Wie sich herausstellt, hatte Tim O'Connell keine weiße Weste, weder im Umgang mit seiner Frau noch beruflich - er soll ein Spion gewesen sein.
Seine Ermittlungen führen Lord John in die verrufensten Viertel Londons, und schon bald findet er Dinge heraus, die auch den guten Joseph Trevelyan, Olivias Verlobten, stark belasten könnten.

Diana Gabaldon war mir bisher nur dem Namen nach bekannt, und da ich erstens nicht so auf Highlander stehe (im Gegensatz zu John Grey) und zweitens kürzere Bücher vorziehe, dachte ich, dass das auch so bleiben würde. Als ich allerdings in der Bibliothek auf "Lord John and the Private Matter" stieß und feststellte, dass es erstens in London spielt und zweitens angenehm dünn ist (300 sehr großzügig bedruckte Seiten), lieh ich es mir in der Erwartung, gut unterhalten zu werden, aus.
Einen Tag später muss ich erleichtert feststellen, dass meine Erwartung nicht enttäuscht wurde, im Gegenteil hat mich der trockene Humor des Buches angenehm überrascht. Die Geschichte an sich ist zwar nichts besonderes - vor allem der Spionagestrang ließ mich kalt - aber die Erzählweise und der gute Stil haben es mir angetan. Hinzu kommt, dass einiges über eine Londoner Subkultur des 18. Jahrhunderts erzählt wird, die in historischen Romanen wohl eher selten behandelt wird. (Da Gabaldon hinten im Buch einiges an Fachliteratur angibt, gehe ich davon aus, dass sie ordentlich recherchiert hat, ohne dass ich das jetzt wirklich beurteilen könnte.)
Das soll jetzt nicht bedeuten, dass ich mich an die Jamie & Clare-Bücher machen werde (zu dick, zu schottisch), aber weiterer Lord John-Lektüre bin ich nicht abgeneigt.

Fazit: Anspruchslose aber gute Unterhaltung, ideal um an einem heißen Sommertag in einem lauschigen Plätzchen im Halbschatten sitzend und des Nichtstun genießend gelesen zu werden.
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 1

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue