Donna Douglas: Die Nightingale-Schwestern

Donna Douglas: Die Nightingale-Schwestern

 
5.0
 
5.0 (2)
608   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Donna Douglas: Die Nightingale-Schwestern
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Nightingale Girls
ET (Original)
2012
ISBN-13
9783404172603

Informationen zum Buch

Seiten
592

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
"So, Miss Doyle, und nun sagen Sie mir bitte, warum Sie glauben, dass Sie hier jemals Krankenschwester werden könnten?"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

London, 1934. Das berühmte Nightingale Hospital sucht neue Krankenschwestern. Unter den Kandidatinnen sind drei junge Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Während Dora aus ärmlichen Verhältnissen stammt, ist Millie eine waschechte Aristokratin, die lieber etwas Sinnvolles tut, als sich einen Ehemann zu suchen. Helen dagegen leidet unter ihrer dominanten Mutter, vor der sie ein Geheimnis verbirgt. Doch welche von ihnen hat das Zeug dazu, eine echte Nightingale-Schwester zu werden?

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Warmherzig und wunderschön

London 1934: Dora kann ihr Glück kaum fassen; sie darf tatsächlich eine Ausbildung zur Krankenschwester im Nightingale Krankenhaus absolvieren! Endlich kann sie ihrem Zuhause entkommen. Dora kommt aus ärmlichen Verhältnissen, während ihre Zimmernachbarin Millie, die sie im Nightingale Krankenhaus kennenlernt, eine richtige Aristokratin ist! Größer könnte der Unterschied zwischen beiden nicht sein, und doch freunden sie sich miteinander an. Die dritte, mit der sie das Zimmer teilen müssen, ist Helen. Helen wird von ihrer dominanten Mutter ziemlich unterdrückt und hat kaum Freunde, bis sie Dora und Millie kennenlernt.

Mein Leseeindruck:

Ich muss gestehen, dass mich dieses Buch sehr positiv überrascht hat. Ich hatte einen netten, leichten Roman erwartet über drei junge Frauen, die in den 1930er Jahren versuchen, sich zu behaupten und ihren Weg im Leben zu finden. Diese Erwartungen wurden übertroffen. Das Buch hat unglaublich viel Tiefgang, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Es ist nicht nur eine Geschichte über Freundschaft und Liebe, wie es hinten im Klappentext heißt; das Buch bietet viel mehr, wie ich finde.

Mich haben die sehr unterschiedlichen Geschichten der drei jungen Frauen, die im Buch erzählt werden, sehr berührt. Teilweise haben sie mich sehr betroffen gemacht, wütend, traurig, aber ich konnte auch lachen und mitfiebern. So muss ein gutes Buch sein für mich; ich möchte Gefühle spüren können beim Lesen und mich ganz in die Geschichte hineinfallen lassen können.

Ich bin sehr froh, dass es noch weitere Bücher über die Nightingale Schwestern geben wird! Ich freue mich auf jedes weitere Buch und kann diese Reihe jetzt schon nur weiterempfehlen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Nightingales - Schwester und Freundin

Donna Douglas - Die Nightingale Schwestern - BASTEI LÜBBE

London, 1934
Nichts, wie raus, aus der Vorstadthölle, denkt sich die 18jährige Dora, denn als Arbeitertochter und Halbwaise ist der Weg für ein hartes Leben schon vorgezeichnet.
Jung heiraten und viele Kinder kriegen, an die sie die Armut nur weitergeben kann, ist für Dora Doyle keine Option.
Das berühmte Nightingale Hospital sucht neue Krankenschwestern, Dora stellt sich vor und bittet die Schwester Oberin um eine Chance. Kathleen Fox lächelt in sich hinein, denn irgendwie erinnert Dora sie, an ein früheres Selbst.
Normalerweise kommen die Schwesterschülerinnen aus guten bis feinen Verhältnissen, wo man sich jedes teure Buch, was zur Ausbildung nötig ist, auch leisten kann.
Nicht so, wie Dora, die gerade die verlangte Standardausrüstung erübrigen konnte, mit knirschenden Zähnen nahm sie die Uhr von ihrem Stiefvater entgegen, ein Geschenk, was sie nicht gerne nahm, aber musste.
Dora kommt aufs Zimmer zu Helen und Millie. Helen Tremayne ist die Korrektheit in Person, die adlige Millie hat eher eine verlotterte Einstellung dazu. Helen ist eine angehende Krankenschwester, wie aus dem Lehrbuch, sie trägt ihre Uniform genauso untadelig und steif, wie sie ihre Betten macht. Die berühmte Münze würde daran abprallen. Millie ist eher gewillt zu lernen, wie man Bettpfannen leert und Verbände anbringt, denn einem langweiligen Lord, als Amelia Benedict die Erbfolge zu sichern.
Weil Millie alles noch etwas leger sieht, muss sie ihr Praktikum wiederholen, als Dora neu einsteigt.

Einige der "feinen" jungen Damen stellen sofort den groben Unterschied zu Dora fest und lassen keine Gelegenheit aus, sie das in Wort und Tat spüren zu lassen.
Hilfe kommt aus unerwarteter Ecke, denn Millie ist beeindruckt, von dem mutigen Rotschopf aus dem East End, von versnobten Zicken hat sie die Nase voll.
Die drei so unterschiedlichen Mächen ergänzen sich perfekt und streben auf eine lebenslange Freundschaft zu.
Erziehung und Herkunft ist eben nicht alles. :-*

Ein wunderbarer Roman über das Leben in schwierigen Zeiten, wo ein Zusammenhalt und Freundschaft unabdingbar ist. Spannend und flüssig geschrieben, von Anfang bis Ende. Liebevoll gezeichnetes Abenteuer, über die Nachfolgerinnen eines der größten Vorbilder dieser Zeit: Florence Nightingale

Unbedingte Empfehlung, ich kann die Fortsetzung kaum erwarten!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Gelungener Startschuss einer neuen Roman-Reihe

Auf die Nightingale-Reihe von Donna Douglas war ich sehr gespannt – und ich wurde nicht enttäuscht. Ich kann es nun kaum erwarten, dass noch dieses Jahr die Fortsetzungen veröffentlicht werden!

Das erste Band der Reihe spielt in London im Jahr 1934. Das berühmte Nightingale Hospital sucht neue Krankenschwestern. Unter den Kandidatinnen sind drei junge Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Während Dora aus ärmlichen Verhältnissen stammt, ist Millie eine waschechte Aristokratin, die lieber etwas Sinnvolles tut, als sich einen Ehemann zu suchen. Helen dagegen leidet unter ihrer dominanten Mutter, vor der sie ein Geheimnis verbirgt. Doch welche von ihnen hat das Zeug dazu, eine echte Nightingale-Schwester zu werden?

Ich war von Anfang an von der Geschichte gefesselt. Die Autorin hat einen tollen und sehr bildlichen Schreibstil. Das hat mir sehr zugesagt. Die ganze Zeit über ist auch ein schöner Lesefluss gegeben. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven – allen voran aus der Sicht der drei unterschiedlichen Nachwuchs-Krankenschwestern. Das gibt der Story genügend Tiefe und hilft dabei, die zahlreichen Charaktere besser kennenzulernen.

Jede der drei Hauptfiguren ist sympathisch – jede auf ihre Art und Weise. Alle Drei sind mir ans Herz gewachsen und ich möchte nun wirklich wissen, wie es mit ihnen weiter geht. Hier gibt es einiges – Drama, Herzschmerz, Romantik und viele Infos zu dem Beruf der Krankenschwester. Toll!

Fazit:
Ein gelungener Startschuss zu einer neuen Roman-Reihe über drei Nightingale-Nachwuchskrankenschwestern. Toll geschrieben und sehr sympathische Hauptfiguren! Bitte mehr davon!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue