Gabriele Breuer: Die Schicksalswächterin

Gabriele Breuer: Die Schicksalswächterin

 
3.0
 
0.0 (0)
148   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Gabriele Breuer: Die Schicksalswächterin
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783548289052

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Es war kein Abschied für immer, das wusste ich nun ganz gewiss.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Österreich im Jahr 1760: Kurz vor ihrer Hochzeit wird die junge Sophie Gräfin von Waldbach von einer Krankheit schwer entstellt. Eine Nachricht ihres Onkels rettet sie vor einem abgeschiedenen Klosterleben: Sophie wird von Kaiserin Maria Theresia an den Wiener Hof gebeten, um dort zur Erzieherin ausgebildet zu werden. Doch Sophies Freude wandelt sich schnell in Entsetzen: Einige der Kinder, für die sie verantwortlich ist, wurden im Zuge der Auswanderung von lutherischen Protestanten von ihren Eltern getrennt, um bei Hofe im katholischen Glauben erzogen zu werden. Unter ihnen ist Caroline, die kleine Tochter des Stallmeisters Benno. Dieser ist seiner Tochter heimlich gefolgt und hat sich als Reitlehrer an der Wiener Hofreitschule eingeschlichen. Bald schmieden Sophie und Benno einen waghalsigen Plan, um Caroline zu befreien.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Leicht lesbarer Historienroman

Österreich im Jahr 1760. Sophie lebt mit ihrer Mutter und Schwester zusammen, allerdings ist die Familie ziemlich verarmt. Da trifft es sich gut, dass der wohlhabende junge Graf Peter um Sophies Hand anhält. Im Gegensatz zu vielen arrangierten Ehen findet Sophie ihn attraktiv und freut sich auf die Heirat. Doch auch ihre jüngere Schwester verliebt sich in Peter. Und dann trifft Sophie ein hartes Schicksal, sie erkrankt kurz vor der Hochzeit an den Blattern. Einerseits hat sie Glück, denn sie überlebt die oftmals tödliche Krankheit, andererseits bleiben ihr die Narben und Peter löst die Verlobung. Für Sophie bleiben nur zwei Wege: entweder geht sie ins Kloster oder sie lässt sich am Hof der Kaiserin Maria Theresia zur Kinderfrau ausbilden. Nach einiger Zeit in tiefer Verzweiflung wählt Sophie den zweiten Weg und macht sich auf die Reise nach Wien. Unterwegs lernt sie bei einer dramatischen Begegnung Benno kennen, einen jungen Protestanten, der nach Siebenbürgen umgesiedelt werden sollte, da Maria Theresia in ihrem Land nur den katholischen Glauben duldet. Benno ist aber geflohen und nun auf der Suche nach seiner kleinen Tochter Caroline, die am Hofe im „richtigen“ Glauben erzogen werden soll. Wie der Zufall es so will, landet die Kleine in Sophies Obhut.

Das Buch lässt sich schnell lesen, die Handlung ist allerdings nicht besonders spannend. Zu Beginn ist es noch ganz interessant, spätestens als sich das Geschehen an den Hof verlagert, wird es zunehmend langweiliger. Neben den Protagonisten gibt es eine ganze Reihe Nebenfiguren und Verwicklungen, auch die kaiserliche Familie kommt ausgiebig vor. Leider hat das Buch kein Nachwort, in dem klargestellt wird, was historische Fakten und was schriftstellerische Phantasie ist. Insbesondere bezüglich der mehr als angedeuteten Beziehung zwischen der Gattin des Thronfolgers und ihrer Schwägerin hätte ich schon gerne gewusst, was davon historisch verbürgt ist.

Gut dargestellt fand ich die Kompromisslosigkeit der Kaiserin in Bezug auf die Religionsfreiheit sowie das grausame Schicksal der Kinder, die ihren Familien entrissen wurden, in der wahrscheinlich festen Überzeugung, ihnen damit sogar etwas Gutes zu tun, da sie ja nun im wahren Glauben aufwachsen können und nicht von ihren irrgläubigen Eltern mit ins Verderben gerissen werden.

Sophie ist eine nette Protagonistin, allerdings fehlen ihr leider Ecken und Kanten, was sie auch ziemlich langweilig macht.

Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, alle Probleme lösen sich erstaunlich schnell und dem zu erwartenden Happy End steht nichts mehr im Weg. Interessante Grundidee mit gut lesbarer, aber etwas seichter Umsetzung.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue