Jelle Behnert: Das Haus der schwarzen Schwäne

Jelle Behnert: Das Haus der schwarzen Schwäne

 
3.5 (2)
 
0.0 (0)
598   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jelle Behnert: Das Haus der schwarzen Schwäne
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783746633145

Informationen zum Buch

Seiten
491

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Ein Mädchen ging in der Finsternis über den Meeresboden.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Tøndern 1693, ganz Europa ist verrückt nach Spitze. Doch bei der Herstellung der filigranen Stoffe werden Tausende von Mädchen in Fabriken ausgebeutet und unterdrückt. Falka ist eine von ihnen. Nach dem Tod ihres Vaters hat sie die Heimat verlassen, um in Tøndern ihren Lebensunterhalt durch Klöppeln zu verdienen. Aber anders als ihre Leidensgenossinnen fügen sich Falka und ihre Freundinnen nicht ihrem Schicksal, sondern wagen etwas nie Dagewesenes: Sie lehnen sich gegen die Herrschenden auf. Und während sich auf der Weltbühne der Große Nordische Krieg anbahnt, kämpfen die Frauen ihre eigene Schlacht.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Sehr experimenteller historischer Roman

Ich glaube, ich hatte so einen Fall noch nie: Ich habe das Buch abgebrochen, kann/will es aber nicht schlecht beurteilen, denn eigentlich finde ich es faszinierend.

Es erzählt die Geschichte von Falka, die auf einer kleinen Insel aufgewachsen ist und als junges Mädchen nach Tondern gebracht wurde, um dort Spitze zu klöppeln.
Ihr Lebensweg macht immer wieder interessante Wendungen, man weiß nie so recht, wie es weitergehen wird.

Die Autorin hat einen ganz eigenen Schreibstil, zu Beginn musste ich mich da erst einmal hineinfinden, fand diesen Stil dann aber genau passend zu dem düsteren, furchtbaren Leben der Mädchen in der Spitzenfabrik. Das grauenvolle Leben dieser Mädchen, die als Arbeitssklaven auf unvorstellbare Weise dafür missbraucht werden, den Reichen hübsche Schleier und Spitzenkrägen zu klöppeln, wird mit diesem Stil ganz deutlich dargestellt.
Auch sonst spart die Autorin nicht mit grausigen Details und Absonderlichkeiten, die teilweise regelrecht beiläufig in Nebensätzen erwähnt werden. An manchen Stellen wurde mir beim Lesen beinahe schlecht und ich bin nun wirklich keine zartbesaitete Leserin.

Was hat aber nun zum Abbruch geführt?
Die Figuren bleiben für mich als Leserin nicht greifbar und sehr distanziert. Das wäre allein nicht entscheidend gewesen, aber die Handlung wird zunehmend merkwürdiger und abstruser. Ich hatte zunehmend den Eindruck, alle verfallen nach und nach regelrecht dem Wahnsinn, die Grenzen der Realität verschwimmen immer mehr und letztlich wurde es mir irgendwann zu merkwürdig.

Es handelt sich definitiv nicht um einen klassischen historischen Roman, wie ich ihn erwartet hatte. Das hätte gut sein können, denn das Buch sticht definitiv aus dem Genre hervor. Für mich war es allerdings zu experimentell und ich habe circa nach der Hälfte aufgegeben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

historischer Roman oder Fantasie?

Falka wächst auf einer kleinen Insel auf, doch als der Vater von einer Seefahrt nicht zurückkehrt, muss sie den sicheren Hafen der Heimat verlassen. Sie wird nach Tondern in die Fabrik zur Herstellung von Spitze verkauft. Ihre Geschichte spielt im ausgehenden 17. Jahrhundert in Dänemark. Falka wird gezwungen, sich den Gegebenheiten der Fabrik anzupassen und ihr Schicksal anzunehmen. Genau dies macht sie auch aber anders, als die Männer denken. Schnell wird Falka die beste Klöpplerin, die Tondern je gesehen hat, geschickt nutzt sie ihre Fähigkeiten, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Jelle Behnert erzählt hier eine ganz eigene Geschichte über das Leben einer jungen Frau und ihr schweres Schicksal. Die erste Hälfte dieses Romans hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Der Erzählstil hat es mir richtig angetan, ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit zielsicheren Worten beschreibt die Autorin Falka. Diese hat ein schweres Schicksal durchzustehen. Sie muss hart arbeiten, um zu überleben, dabei verliert sie aber nie ihre eigenen Ziele aus den Augen. „Liebe dein Schicksal“ ist ihr Motto und dies versucht sie auch, ihren Mitmenschen zu vermitteln. Sie hat damit Erfolg und die Menschen um sie herum können ihr einfach nicht widerstehen.

Am Anfang erzählt die Autorin nicht nur von Falka, sondern auch davon wie es im 17. Jahrhundert war zu leben und als Frau zu arbeiten. Schwer und Trostlos war es gerade für die jungen Frauen, die mehr Kinder waren und schwer in den Fabriken schuften mussten. Eigentlich war es kaum auszuhalten, davon zu lesen. Aber gerade der Charakter von Falka war es, der Licht und Hoffnung zu diesen Kindern gebracht hat. Genau darum musste ich immer weiter lesen und einfach wissen, wie sich ihr Schicksal wandeln würde. Leider geht dieser schöne historische Roman dann einen Weg, der wohl eindeutig in das Reich der Fantasie gehört.

Die Mädchen und allen voran Falka organisieren einen Aufstand und wehren sich gegen ihre Herren. Eigentlich eine logische Schlussfolgerung sollte man meinen, leider sind diese Beschreibungen und wie es nun weitergeht so weit her geholt, dass sie einfach nur noch unglaubwürdig wirken und so in einem historischen Roman, meiner Meinung nach, nichts zu suchen haben. Dieser Aufstand wird mit viel Brutalität beschrieben und zeigt alle grausame Härte, die ein Krieg mit sich bringt, leider hat es so einen Aufstand der Klöpplerin und die hier beschriebenen Folgen nie gegeben. Ein Nachwort, in dem Behnert erklärt was Fiktion und Wahrheit ist, gibt es hier nicht. Es wäre interessant gewesen zu erfahren, woher die Autorin ihre Inspiration zu diesem Roman genommen hat.

Auch wenn ich gerade die zweite Hälfte des Romans dem Reich der Fantasie zuordne, hat mir „Das Haus der schwarzen Schwäne“ gut gefallen. Es ist ein Roman mit viel Herzblut, mit Romantik auf seine ganz eigene Weise und einem Ende, welches zu Falka passt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue