Katherine Webb: Die Frauen am Fluss

Katherine Webb: Die Frauen am Fluss

 
3.3
 
0.0 (0)
30   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Katherine Webb: Die Frauen am Fluss
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
The Hiding Places
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783453292079

Informationen zum Buch

Seiten
496

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Am Morgen des Tages, mit dem alles begann, hielt Pudding kurz am oberen Treppenabsatz inne und erblickte durch das kleine Fenster ihre Mutter.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

England, 1922. Zuerst stellt die Ankunft der Londonerin Irene die Ordnung des idyllischen Dorfes Slaughterford auf eine harte Probe. Kurz darauf geschieht ein brutaler Mord. Der Tote ist ein angesehener Gutsherr – und Irenes Mann. Gemeinsam mit dem Stallmädchen Pudding begibt sich Irene auf die Suche nach der Wahrheit. Die Spuren führen das ungleiche Paar tief in die angrenzenden Wälder und zu einer Liebe, die nicht sein durfte und ein ganzes Dorf schuldig werden ließ.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Zu Beginn zäh, aber Durchhaltevermögen wird belohnt

Ein Sommer im England des Jahres 1922. Die junge Irene ist noch neu in Slaughterford - nachdem sie einen gesellschaftlichen Skandal in London verursacht hatte, versucht sie alles hinter sich zu lassen und heiratet Alistair Hadleigh, einen angesehenen Mann des Dorfes, der sie im Wissen um den Skandal gewählt hat und ihr zudem den nötigen Raum lässt, um irgendwann zu ihm zu finden. In der vermeintlichen Dorfidylle angekommen, ist nicht das Getratsche über sie als Fremde Irenes Problem, sondern viel mehr die deutlich spürbare Ablehnung Nancys, der Tante Alistairs, die mit ihnen gemeinsam das Gut bewohnt.

Als Irenes Ehemann brutal ermordet wird, macht sie sich mit ihrer neuen Freundin Pudding, dem sechzehnjährigen Stallmädchen, auf die Suche nach dem Mörder. Denn ausgerechnet deren Bruder Donny, ein zutiefst von seinem Einsatz als Soldat im Ersten Weltkrieg erschütterter junger Mann, wird der Tat verdächtigt. Für Pudding ist von Anfang an klar, dass er zu einer solchen Gewalttat gar nicht in der Lage ist - und glücklicherweise findet sie in Irene eine Frau, die das schon bald ebenso sieht. Doch das ungleiche Paar muss sich mit seinen Fragen im Dorf und den sonstigen Erkundigungen beeilen - denn die Anklage Donnys und seine drohende Hinrichtung rücken immer näher…

Der Roman umfasst fast 500 Seiten - eine Tatsache, die mir bei Katherine Webb keine Sorgen bereitet. Eigentlich. Denn bei „Die Frauen am Fluss“ lässt sich die Autorin ziemlich viel Zeit, um Fahrt aufzunehmen. Fast das erste Drittel des Buches befasst sich mit Beschreibungen der vermeintlichen Idylle in Slaughterford, beleuchtet das dörfliche Leben und vor allen Dingen die drei Frauen, die im Mittelpunkt stehen werden: die Außenseiterin Irene und die sture wie toughe Pudding, aber auch die stumme Clemmie, die sich unpassender kaum verlieben könnte.

Im Grunde mag ich es, wenn Autor*innen ihren Figuren Raum gewähren, sie mit Tiefe und charakterlichen Nuancen ausstatten - aber ich muss gestehen, dass es mir hier zu viel wurde. Katherine Webb ist hier bei allem zu ausufernd und ich hatte so meine Probleme, bei der Lektüre zu bleiben. Zwar wird dieses mit dem Mord an Alistair schlagartig anders, aber ich bin mir nicht sicher, ob zu diesem Zeitpunkt nicht doch schon ein Teil der Leserschaft bereits verabschiedet hat. Der Roman gewinnt mit der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Irene und Pudding - und mit ihren Fragen, die die Wahrheit über die dörfliche Gemeinschaft immer näher rücken lässt. Faul ist nicht nur die Kaltherzigkeit und die Eifersucht Nancys gegen die Ehefrau ihres Neffen, sondern auch noch so ein paar andere Dinge in Slaughterford… Sehr geschickt knüpft die Autorin ihre Geschichte, baut einige Kniffe ein - wovon ein, zwei wirklich überraschend sind - und erzeugt einen guten Sog - aber eben erst nach einem knappen Drittel. Für mich alles in allem einen Tick zu spät.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue