Lydia Conradi: Das Haus der Granatäpfel

Lydia Conradi: Das Haus der Granatäpfel

 
4.3
 
4.7 (1)
385   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Lydia Conradi: Das Haus der Granatäpfel
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783866124257

Informationen zum Buch

Seiten
671

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Der Tag, an dem Sevan die Welt entdeckte, war sein neunter Geburstag, der Himmel war blau bis auf eine scharf umrissene Wolke, und die Welt hieß Smyrna.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Smyrna, 1912: Das Paradies – so nennen viele die Metropole am Ägäischen Meer, die inmitten von Krisen wirkt wie ein weltvergessenes Idyll. In die Stadt, in der Menschen aus aller Herren Länder seit jeher in Eintracht leben, kommt die Berlinerin Klara, um mit Peter, dem Sohn eines Kaufhausmagnaten, eine Zweckehe einzugehen. Doch er kann die lebenshungrige junge Frau nicht glücklich machen, und Klara verliert ihr Herz an den Arzt Sevan. Aber auch er ist gebunden, und als der Erste Weltkrieg ausbricht, beschließen beide, trotz ihrer Liebe füreinander ihre Partner nicht im Stich zu lassen. Für eine Weile erweist sich das Paradies wahrhaftig noch als Oase im Grauen, doch dann entbrennt ein schicksalhafter Kampf um die Stadt. Und plötzlich muss Klara eine Entscheidung fällen, die über Menschenkraft hinausgeht, um etwas von Smyrnas Geist und ihrer Liebe zu Sevan zu bewahren ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Das Haus der Granatäpfel

Klara, eine junge Frau aus Berlin, hat sich in den Kopf gesetzt, den Sohn eines reichen Kaufmanns aus Smyrna zu heiraten. Es ist das Jahr 1912, als sie aufbricht in ein neues Leben. Schon bald ist sie gefangen von der schönen Stadt am Ägäischen Meer, nicht jedoch von ihrem Ehemann. Sie will leben und viel erleben, ihr Mann sehnt sich nach einer ruhigen Ehe mit Kindern. Schon bald kommen Probleme auf das junge Paar zu, die nicht abzusehen sind. Die politischen Gegebenheiten tragen noch das ihrige dazu bei.

Die Autorin Lydia Conradi (dies ist ein neues Pseudonym der Autorin Charlotte Lyne) nimmt ihre Leser mit in diese Stadt am Meer. Sie beschreibt mit viel Liebe zum Detail diese Stadt, die Menschen und ihr Leben. Klara, die junge Frau aus Berlin trifft auf eine völlig andere Kultur, auf Menschen, die miteinander verbunden sind. Etwas was sie von zu Hause nicht wirklich kennt. Die Familie ihres Mannes ist groß und weit verzweigt und so bedarf es dann auch aufmerksames lesen, um die Zusammenhänge zu verstehen. Vor allem wer zur Familie gehört und wie. Sehr hilfreich ist dabei der Stammbaum, der in diesem Buch vorhanden ist.

Die Geschichte von Klara und ihrer Liebe ist sicher nicht immer einfach zu lesen, es ist eine Zeit voller Schrecken und Krieg, aber die Autorin hat es trotzdem geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Immer war die Hoffnung dabei, alles wird gut, für Klara und die Menschen, die sie liebt.

Conradi hat vielschichtige Protagonisten geschaffen, die von einem Leben in Smyrna erzählen. Nicht nur Klara als Hauptperson trägt die Geschichte, vielmehr sind es die zahlreichen Charaktere, die dieses Buch prägen. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten, und ihr Schicksal zu meistern.

Hier wird aus einem Zeitraum und von Ereignissen geschildert, die vielen vielleicht so gar nicht bekannt waren oder sind, aber sicherlich nicht vergessen werden dürfen. Das Buch beginnt im Jahre 1912 und erstreckt sich über 10 Jahre. Ich habe einiges erfahren, was mir so nicht bewusst gewesen ist. Aber trotz der schwierigen Ereignisse, ist „das Haus der Granatäpfel“ ein Liebesroman, der von zwei Menschen erzählt, die ihr Leben eben nicht so leben dürfen, wie sie es gerne würden. Ich mag den Erzählstil und die Art wie hier Spannung aufgebaut wurde. Leider ist es eben auch nicht immer einfach zu lesen.

„Das Haus der Granatäpfel“ ist ein Liebesroman mit einem schweren historischen Hintergrund. Er ist sicher nicht immer einfach zu lesen und das Gelesene zu ertragen, aber die Geschichte, die hier erzählt wird, lässt einen einfach nicht mehr los.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine Liebe im Orient



1910. Genau an Silvester lernt die junge Berlinerin Klara Reinecke durch ihren Vater Peter Delacloche kennen, den Erbe eines großen Warenhandelskonzerns im türkischen Smyrna. Klaras Eltern sind sehr für die Verbindung zwischen den beiden jungen Leuten, so reist Klara zwei Jahre später nach Smyrna, um Peter zu heiraten, auch wenn ihr diese Ehe widerstrebt, denn sie liebt Peter nicht. Im Sommerhaus der Familie Delacloche, dem “Haus der Granatäpfel”, fühlt sich Klara überhaupt nicht wohl, denn Peters Familie steht ihr abweisend gegenüber, ist sie doch so anders und viel freier erzogen, als es dort üblich ist. Und auch an ihre eigene Familie kann sich Klara nicht wenden, denn diese haben sie regelrecht in die Ehe hineinmanövriert. So ist Klara ganz auf sich allein gestellt. Als sie dem Arzt Sevan begegnet, ist es für sie beide die Liebe auf den ersten Blick. Doch der Mann ist ebenfalls verheiratet und hat Familie. Aber ihre Liebe zueinander können und wollen sie nicht aufgeben, was ihnen viel Unverständnis aus ihrem Umfeld entgegen bringt und vor allem viele Steine in den Weg legt…

Lydia Conradi alias Charlotte Roth hat mit ihrem Buch “Das Haus der Granatäpfel” einen wunderschönen historischen Roman vor exotischer Kulisse vorgelegt. Der Schreibstil ist atmosphärisch dicht, manchmal etwas melancholisch und dabei sehr flüssig zu lesen. Die Autorin schafft es durch ihre Erzählweise, dem Leser ein farbenfrohes Bild der bunten Welt von Smyrna zu zeichnen und ihn während der Lektüre regelrecht dorthin zu beamen. Die Vielfalt der Nationen, die zur damaligen Zeit dort lebten sowie ihre verschiedenartigen Kulturen, religiösen Ansichten und gesellschaftlichen Gepflogenheiten werden ebenso thematisiert wie die Stellung der Frau in der damaligen Gesellschaft. Der historische Hintergrund wurde von der Autorin sehr gut recherchiert und mit der Handlung verflochten, so dass der Leser einen guten Rundumblick über politische Zusammenhänge und gesellschaftliche Zwänge erhält. Die Spannung wird langsam aufgebaut, steigert sich dann aber innerhalb der Handlung und durch die Interaktion der Protagonisten.

Die Charaktere sind liebevoll und sehr individuell ausgestaltet und in Szene gesetzt worden. Der Leser kann sich gut in sie hineinfühlen, sie wirken sehr authentisch und lebendig. Klara ist eine junge Frau, die ihr ganzes Leben lang immer fremdbestimmt wurde. Sie soll die Erwartungen ihrer Eltern erfüllen und später die ihres Ehemannes. Es wirkt fast so, als wäre sie willenlos, dabei hat sie ihre eigenen Vorstellungen vom Leben sowie geheime Träume. Klara wirkt oft einsam und in sich zurückgezogen, doch innerlich rebelliert sie und schon bald lebt sie nach ihrer eigenen Facon und schert sich nicht um die Meinung anderer. Das hat allerdings weitreichende Folgen für viele Menschen. Klaras Entwicklung innerhalb der Geschichte zu beobachten, ist hochinteressant und spannend zugleich. Peter ist ein sehr ruhiger Typ, der fast schon langweilig wirkt. Er hat von seiner Familie viel Verantwortung aufgebürdet bekommen und versucht, dieser gerecht zu werden. Dabei ist er ein sanfter Mann, der ebenfalls Träume hat und versucht, diese zu verwirklichen. Sevan ist ein sympathischer Mann, der sich seinen Traum, Arzt zu werden, hart erkämpfen musste und ihn nun mit großer Hingabe und Freude ausfüllt. Seine Frau und deren Familie sehen auf ihn herab, was ihn immer wieder verzweifeln lässt. Auch die anderen Protagonisten tragen mit ihren Schicksalen und ihrem Erscheinen dazu bei, dass die Handlung bunt und farbenfroh ist.

“Das Haus der Granatäpfel” ist ein spannender historischer Roman vor exotischer Kulisse mit der gesamten Vielfalt des Orients und seiner verschiedenartigen Bewohner und Nationalitäten. Eine Handlung, die anrührt und nachdenklich stimmt und viele Eindrücke hinterlässt. Absolute Leseempfehlung für alle, die Geschichten aus der Vergangenheit lieben und sich ebenso für die politischen Hintergründe und interessieren.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue