Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele

Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele

 
5.0
 
0.0 (0)
50   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
La disparition de Josef Mengele
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783351037284

Informationen zum Buch

Seiten
224

Sonstiges

Originalsprache
französisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Die North King durchpflügt das schlammige Wasser der Flussmündung.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

1949 flüchtet Josef Mengele, der bestialische Lagerarzt von Auschwitz, nach Argentinien. In Buenos Aires trifft er auf ein dichtes Netzwerk aus Unterstützern, unter ihnen Diktator Perón, und baut sich Stück für Stück eine neue Existenz auf. Mengele begegnet auch Adolf Eichmann, der ihn zu seiner großen Enttäuschung nicht einmal kennt. Der Mossad sowie Nazi-Jäger Simon Wiesenthal und Generalstaatsanwalt Fritz Bauer nehmen schließlich die Verfolgung auf. Mengele rettet sich von einem Versteck ins nächste, lebt isoliert und wird finanziell von seiner Familie in Günzburg unterstützt. Erst 1979, nach dreißig Jahren Flucht, findet man die Leiche von Josef Mengele an einem brasilianischen Strand. Dieser preisgekrönte Tatsachenroman von Olivier Guez, der in Frankreich sofort zum Sensationsbesteller wurde, liest sich wie ein rasanter Politthriller und wahrt zugleich die notwendige Distanz.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1138)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Dieses Buch sollte in jeder Schule Pflichtlektüre sein!

Endes des 2. Weltkrieges versteckt sich der Kriegsverbrecher und Menschenschlächter Josef Mengele in Südamerika. In der Zeit bis zu seinem Tod muss er häufig die Wohnorte wechseln und hin und wieder sogar das Land, denn der Mossad ist ihm auf den Fersen.

Autor Olivier Guez gelingt mit "Das Verschwinden des Josef Mengele" wahrlich ein Meisterstück. Obwohl er aus der Sicht des Massenmörders Mengele erzählt, gerät die Leserin nie in die Bredouille, sich mit dieser Figur zu identifizieren oder Mitleid für sie empfinden zu müssen. Seine Taten werden nicht verharmlos und der Autor zeigt immer wieder, was für ein menschliches Monster Mengele war.

Ebenfalls hervorragend ist die Komponente, dass Guez den Deutschen den Spiegel vorhält und erklärt, warum sich die Nazis auch nach Kriegsende noch im deutschen Bundestag saßen und Deutschland nie eine "Entnazifizierung" gelungen ist. Und mit einem Satz ganz am Ende des Buches erklärt er uns sogar die aktuelle politische Lage in Deutschland:

"Immer nach zwei oder drei Generationen, wenn das Gedächtnis verkümmert und die letzten Zeugen der vorherigen Massaker sterben, erlöscht die Vernunft, und Menschen säen wieder das Böse."

Dieses Buch sollte in jeder Schule Pflichtlektüre sein!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue