Sabine Ebert: Meister der Täuschung

Sabine Ebert: Meister der Täuschung

 
3.7
 
0.0 (0)
106   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sabine Ebert: Meister der Täuschung
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783426654125

Informationen zum Buch

Seiten
584

Sonstiges

Erster Satz
Der Kaiser ist tot.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Dezember 1137: Kaiser Lothar ist tot, und sofort bricht ein erbitterter Kampf um die Thronfolge aus. Machtgierigen Fürsten und der Geistlichkeit ist jedes Mittel recht, um den Welfen nicht nur ihren Anspruch auf die Nachfolge streitig zu machen, sondern ihnen auch Bayern und Sachsen zu entziehen. Durch eine ausgeklügelte Intrige gelangen die Staufer, die selbst Jahre zuvor durch Ränke an der Machtübernahme gehindert wurden, in den Besitz der Krone. Konrad von Staufen wird in die Königsrolle gedrängt, obwohl ihm dieser Weg missfällt. Bald muss er erkennen, dass sogar sein Bruder und sein junger Neffe, der künftige Friedrich Barbarossa, ihm nur bedingt die Treue halten. Es beginnt ein jahrelanger Krieg – und raffiniertes Intrigenspiel, in dem Welfen, Askanier, Wettiner und viele andere mächtige Häuser mitmischen – und auch so manche Frau.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Geschichtsunterricht mal anders

Es ist das Jahr 1137, Kaiser Lothar ist Tod. Aber statt zu trauern, fallen die Reichen und Mächtigen übereinander her. Wer soll den Thron erben? Wer soll Kaiser werden? Eigentlich soll Heinrich der Stolze aus dem Haus der Welfen, der Nachfolger werden, aber Intrigen führen dazu, dass dies nicht geschieht. Es kommen stattdessen die Staufer unter Konrad an die Macht. Aber Heinrich verliert nicht nur das Recht auf die Königswürde, da er den Lehnseid verweigert, geht er seine Besitzungen verlustig und wird mit der Reichsacht bestraft. Aber Heinrich will dies nicht hinnehmen, er versteht sich zu wehren und so beginnt ein Intrigenspiel rund um die Macht.

„Schwert und Krone“ ist der Auftakt einer großen Reihe über das Leben Friedrich Barbarossas und das Leben im 12. Jahrhundert. Dieser erste Band beginnt im Jahr 1137 und umfasst 10 Jahre dieser Epoche. Die Autorin erzählt in unterschiedlichen Handlungssträngen von den politischen Ereignissen dieser Zeit. Sie gibt Einblicke in die unterschiedlichen Adelsgeschlechter und führt den Leser durch Intrigen, die dazu führen, wer im Reich das Sagen haben wird und wer König wird.
Der historische Hintergrund ist dabei gut recherchiert und wird auch glaubhaft wiedergegeben. Die geschichtlichen Abläufe sind in eine fiktive Handlung intrigiert und trotzdem hat mir etwas gefehlt.

Ich konnte einfach nicht mit den Protagonisten mitfiebern und mitleben. Sie haben mich nicht wirklich gepackt. Ich finde es immer besser, wenn mich ein Charakter durch eine Geschichte begleitet, jemand mit dem ich mitfühlen und bangen kann. So ein Protagonist hat mir hier gefehlt. Dafür hat mir aber der historische Hintergrund sehr gut gefallen. Ich habe einiges über diese Zeit erfahren oder noch mal lesen dürfen. Der Erzählstil hätte dabei aber gern ein bisschen spannender sein können. Mir war er alles in allem, zu modern gehalten, aber da diese Reihe 10 Bände umfassen soll, ist ja noch reichlich Luft nach oben.

Gelungen ist vor allem die schöne Aufmachung dieses Hardcovers. Nicht nur das Cover ist mal richtig schick und passt gut zu der Geschichte im Buch, nein es gibt noch einiges mehr zu entdecken. Gleich zu Beginn ist eine Karte des Reiches vorhanden. Ein Personenregister klärt auf, welche Protagonisten historisch belegt sind und welche fiktiv. Ein umfangreicher Anhang am Ende umfasst nicht nur ein Nachwort, sondern auch die Stammbäume der wichtigsten Adelsfamilien und ein Glossar klärt so manchen unbekannten Begriff aus dieser Epoche. Eine Zeittafel verschafft einen Überblick über die Ereignisse dieser Zeit. Sogar ein Lesebändchen hat meine Ausgabe.

„Meister der Täuschung“ ist ein gelungener Auftakt einer großen Reihe. Er kommt mit einigen historischen Ereignissen daher und lässt eine längst vergangene Zeit lebendig werden. Auch wenn ich ein paar kleine Kritikpunkte hatte, hat mir dieser erste Band gut gefallen und ich bin gespannt, was Sabine Ebert noch über diese Epoche zu berichten hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue