Brigitte Riebe: Straße der Sterne

Brigitte Riebe: Straße der Sterne

Hot
 
4.5 (2)
 
5.0 (1)
1309   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Brigitte Riebe: Straße der Sterne
Verlag
ET (D)
2003
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783453877993

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Erster Satz
Hoch über ihr eine Möwenschar, die sich landeinwärts treiben lässt, bis sie plötzlich abdreht, um kreischend Kurs auf die Klippen zu nehmen.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Regensburg 1246: Pilar, die blinde Tochter eines reichen Händlers, begibt sich auf die Straße der Sterne, jenen Pilgerweg, der zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela führt. Die junge Frau ahnt, dass Gefahren lauern, und dennoch schließt sie sich einigen Weggefährten an. Ein großes Geheimnis verbindet die Pilger, deren Lebenslinien eng miteinander verschlungen sind. Sternförmig brechen sie auf und begegnen sich auf schicksalhafte Weise - bis sich Pilars Hoffnung auf Heilung erfüllt.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die junge Pilar hat etwas, um das sie viele beneiden: Einen reichen Kaufmannsvater, der sie vergöttert. Doch die junge Frau leidet darunter, dass ihre Mutter die Familie schon früh verlassen hat und an einer Blindheit, die sie nach und nach in ihrer Kindheit befiel. Im Vertrauen auf den Heiligen Jakobus begibt sie sich auf die "Straße der Sterne", den Jakobsweg, der sie von Regensburg nach Santiago de Compostela führt. Zuerst nur in Begleitung ihres maurischen Dieners Tariq, treffen sie schließlich noch weitere Reisende und Suchende. Gemeinsam macht sich die kleine Pilgerschar auf den Weg - jeder einzelne getrieben von einem anderen Grund, alle zusammen jedoch verbunden durch ein gemeinsames Schicksal.

Brigitte Riebe hat mit "Straße der Sterne" einen faszinierenden Reisebericht mit subtiler Symbolik geschrieben. Fast alles in diesem Buch hat eine zusammenhängende Bedeutung, angefangen vom Weg der Pilger bis hin zu ihren Namen und Beweggründen. Verwoben mit einer Parallelgeschichte ergibt sich ein klares Bild der damaligen Pilgerer. Der Geschichte fehlt ein klares Feindbild, mit dem so viele AutorInnen historischer Romane arbeiten, doch ein Hassobjekt ist hier auch nicht nötig. Der Reisebericht selbst ist spannend genug, er muss nicht unnötig mit Effekthascherei ausgebaut werden. Vielmehr liegt das Abenteuer in der Reise selbst. Gefahren lauern auf dem Weg, doch die Reisenden beschäftigen eher ihre eigenen Sorge und Nöte, von denen sie immer weiter angetrieben werden.

Durch die Fülle der Personen bleiben diese leider etwas oberflächlich. Oft kann man sich nicht vorstellen, was die Protagonisten antreibt, was sie empfinden. Hauptcharakter Pilar ist hierbei die große Ausnahme. Deutlich merkt man dem Buch an, dass es sich nicht um eine Übersetzung handelt. Die Sprache ist klar und gut zu lesen, ohne irgendwelche Kapriolen zu schlagen. Etwas irritierend war jedoch die Phrase "nicht wirklich" - die eindeutig nicht in einen historischen Roman gehört. Ein verzeihlicher Fehler bei einem so schillernden Roman!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

"Straße der Sterne" ist ein sehr ruhiger historischer Roman. Es fehlen Action-Sequenzen und Kampfszenen, wie sie in vielen anderen Romanen, die in dieser Epoche (Anfang 13. Jdh.) spielen, zu finden sind. Dies macht das Buch aber keinesfalls langweilig! Die gesamte Geschichte ist in sich sehr stimmig und man fiebert mit jedem der Charaktere mit. Einige tragische Elemente sind enthalten, diese tragen aber nicht dazu bei, dass man die Protagonisten ständig mitleidig beäugt. Sie wachsen einem einfach nur noch mehr ans Herz.

Die Kirche, der Glauben und unterschiedliche Religionen sind in diesem Buch ein ständiger Begleiter. Das hatte mich ehrlich gesagt zunächst etwas abgeschreckt. Nach dem ersten Drittel allerdings empfand ich es gar nicht mehr als störend - es gehörte einfach dazu. Ich hätte mir gewünscht während der Lektüre noch mehr über Einzelheiten, wie z. B. zu den "Schwarzen Madonnen" zu erfahren, das "Historische Nachwort" war aber auf jeden Fall schon sehr hilfreich. Dieses kann gleich zu Beginn gelesen werden und beantwortet viele Fragen.

Ein großes Dankeschön an Brigitte Riebe für dieses stimmungsvolle und schöne Buch. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung "Die Monde des Jakobus".

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

In Regensburg macht sich die blinde Kaufmannstochter Pilar mit ihrem maurischen Diener Tariq auf den Weg , um das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela zu besuchen. Auf ihrer Reise lernt sie Menschen kennen, die mit ihrem Leben verwoben sind, und diese Fäden zu entwirren, wird zu ihrem Ziel...

Ebenso wie „Die Hüterin der Quelle“ läßt sich auch dieses Buch wunderbar lesen. Flüssig geschrieben versetzt es den Leser in das Mittelalter, in dem man sich seltsam heimisch fühlt. Dies liegt vielleicht daran, daß die Personen mit all ihren persönlichen Eigenschaften so „echt“ wirken. Besonders spannend wird die Geschichte durch das Erzählen aus verschiedenen Sichtweisen der Pilger, sowie Rückblenden in die Vergangenheit einer katharischen Gemeinde, die in engem Zusammenhang zur Gegenwart stehen.

Das Historische Nachwort erklärt alle Mythen und Fakten zur Sternenstraße und den Pilgern, sodaß auch historische Hintergründe klarer werden. Dies war insbesondere für mich wichtig, da ich die Geschichte der Sternenstraße vorher nicht kannte.

Insgesamt ist es ein Buch, das ich jedem Leser von historischen Romanen nur empfehlen kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue