Anne Rice: Nachtmahr

Hot
 
0.0
 
5.0 (1)
1766   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Anne Rice: Nachtmahr
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Tale Of The Body Thief
ISBN-13
9783442434008

Informationen zum Buch

Seiten
539

Serieninfo

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Seit etwa zweihundert Jahren ist er nun schon der Rebell unter den Vampiren, der unbestrittene König der Nacht: Lestat de Liancourt, schön wie ein gefallener Engel und eine Legende im Reich der Untoten wie der Lebenden. Doch Lestat sehnt sich danach, zu seiner vergessenen Existenz als gewöhnlicher Mensch zurückzukehren. Trotz aller Warnungen ergreift er daher die Gelegenheit, für kurze Zeit seinen Körper mit dem eines Sterblichen zu tauschen. Aber der kommt nicht mehr zurück. Bei seiner verzweifelten Suche nach dem "Körperdieb" steht Lestat nur sein Freund David vom Geheimorden der Talamasca zur Seite. Und die Zeit drängt, denn der Usurpator hat bereits eine blutige Spur quer durch die Vereinigten Staaten gezogen...

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Lestat de Lioncourt - diesen Namen muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ein unsterblicher Blutsauger aus den dunklen Zeiten der Aufklärung, der Morgendämmerung der Revolution. In einem düsteren und verfallenen Schloss in der Auvergne zum Zwanzigjährigen herangereift, durch und durch Rebell gegen alle Regeln und Konventionen der Gesellschaft, flieht er schließlich aus der bedrückenden Enge des verarmten Landadels in das schillernde, pulsierende Paris des 18. Jahrhunderts. Dort wird er aus dem Leben gerissen und zum Vampir gemacht - ein gefallener Engel, hochgewachsen für seine Zeit, lange blonde Locken, strahlend blaue Augen, eine Haut so weiß wie frisch gefallener Schnee. Die Jahrhunderte streichen dahin und Lestat wird zum ersten unter gleichen - der mächtigste Vampir den die Welt je gesehen hat, selbst stärker als die Alten denen jahrtausendealtes Blut durch die Adern strömt. Es gibt nichts was er nicht tun, nicht besitzen kann - außer den Anblick des Sonnenlichts. Zudem quält ihn all die Jahre des heißen Sehnens die eine alles bestimmende Frage nach seinem Seelenheil. Und hier setzt "Nachtmahr" ein: Der Unsterbliche Lestat de Lincourt, Mörder tausender unschuldiger und schuldiger Menschen ist auf der Suche nach Gott und dem Teufel. Welche Rolle spielt er im großen "Wilden Garten" Gottes? Ist er nicht genauso Teil der Schöpfung wie die Menschen und Tiere auf dieser Welt? Oder ist er, wie seine Königin Akascha es einmal formuliert hat, "ein Unfall", eine Mutation? Gibt es überhaupt einen Gott? Lestat, Fürst der Finsternis, gefallener Engel, König der Nacht und Gentleman-Vampir - ist er ein böses Geschöpf und somit für die Ewigkeit der Verdammnis verschrieben? Lestat will es wissen: Er spielt mit dem Gedanken für kurze Zeit in den Körper eines Menschen zu schlüpfen um sich noch einmal vor die Entscheidung zu stellen: Mensch oder Vampir? Gut oder böse? Doch dabei muss er sich auf einen dubiosen Handel mit einem bekennenden Lügner und Betrüger einlassen, einem sogenannten "Körperdieb". Er ist sich den Gefahren dieses Plans sehr wohl bewusst, weiß, dass der verrückte kleine Mann jederzeit mit seinem Körper verschwinden kann und er ihm in diesem sterblichen Körper vollkommen hilflos ausgeliefert wäre. Was tut Lestat? Wie wird er sich entscheiden?

Die Antwort auf diese Frage entfaltet sich in den mehr als 500 Seiten starken Roman "Nachtmahr". In gewohnter Weise verarbeitet Anne Rice alle ihr typischen Elemente: Großen Reichtum, bezaubernd schöne Menschen, grundlegende philosophische Fragen und den ewig brennenden Durst nach menschlichem Blut... So findet man sich schon mal in einem Pariser-Café Gott und dem Teufel persönlich gegenüber, á la "Der Alte Mann und Mister Smith" (ein Motiv das in "Memnoch der Teufel" wieder aufgegriffen wird), oder taucht in die Gedankenwelt von Goethes "Faust" ein. Alles in allem: Ein wahrhaft gelungenes schaurig-schönes Vampir-Spektakel mit viel Geist und vielen gutbekannten und altgeliebten Klischees.

Wer dachte nach "Interview mit einem Vampir", "Der Fürst der Finsternis" oder "Die Königin der Verdammten" gäbe es keine Steigerung mehr - hier ist sie!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue