Thomas Finn: Lost Souls

Thomas Finn: Lost Souls

 
0.0
 
5.0 (1)
107   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Thomas Finn: Lost Souls
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783426521762

Informationen zum Buch

Seiten
528

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die Archäologin Jessika Raapke ist eben erst mit ihrer Adoptivtochter Leonie nach Hameln gezogen, als man sie bittet, einen unheimlichen Vorfall in der alten Kirche zu untersuchen: Bei Bauarbeiten wurde ein verborgener Sarkophag beschädigt, kurz darauf tötet ein riesiger Rattenschwarm einen der Arbeiter. Jessika findet an dem Sarkophag, der vollkommen leer ist, eine halb zerstörte lateinische Bannschrift mit einem Hinweis auf den sagenumwobenen Rattenfänger. Während Jessika den historischen Hintergründen der Sage um den Rattenfänger von Hameln auf den Grund geht, ereignen sich überall in Hameln unheimliche Rattenübergriffe. Dann ist Leonie plötzlich verschwunden …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Lost Souls

Zum Inhalt:

Jessika Raapke, eine Archäologien, die es beruflich nach Hameln bzw. Coppenbrügge gezogen hat, hatte auch das Glück, dass ihre Adoptivtochter Leonie ein Haus geerbt hat, welches sie auch umgehend beziehen. Doch war es eine gute Idee, gerade dieses alte Gebäude zu wählen? Denn es geschehen merkwürdige Dinge im Haus und in der Stadt.

Ein Bauarbarbeiter wird von einem Rattenschwarm in einem alten Gewölbe unter der Kirche regelrecht zerfleischt, ein Sarkophat ist leer und im Haus geschehen unheimliche Dinge, für die es anfangs keine Erklärung gibt. Liegt ein Fluch auf dem Haus und welche Geheimnisse offenbaren die Räume den Protagonistinnen? Aber es scheint vieles mit einer alten Sage zusammenzuhängen.

Meine Meinung:

Mit "Lost Souls" bietet Thomas Finn wieder einen spannenden Horrorthriller. Nach meinem unheimlichen Ausflug in den "Dark Woods" und meinem Urlaub am "Mordstrand" ging es diemals nach Hameln, um nach den "Lost Souls" zu suchen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Jessika Raapke und Leonie sind zwei interesssante Figuren, die man sofort ins Herz schließt, auch vor allem, nachdem man von der Vorgeschichte erfährt, die die beiden Damen zusammenführte. Auch der Kammerjäger Peter Rating ist eine sympathische Figur, die Thomas Finn glaubwürdig geschrieben hat.

Die Spannungselemente kamen natürlich auch nicht zu kurz, die Angriffe der Ratten sind vielleicht nicht ungedingt etwas für schwache Gemüter, aber ansonsten kommt der Autor ohne viel Blutvergießen aus und es liegt die ganze Zeit etwas unheimliches in der Luft. Langweilig wird es meines Erachtens nicht und ich konnte es kaum erwarten endlich weiterzublättern zu können.

Der Autor versteht gekonnt, historische Fakten und die Rattenfängersage in die Gegenwart zu transportieren und um das ganze in einen Horror-Thriller einzubetten. Somit wird man nicht nicht nur unterhalten, sondern bekommt noch eine Geschichtslektion erteilt und die Rattenfängersage wird einem wieder ins Gedächtnis zurückgerufen und der Leser bekommt noch den einen oder anderen Deutungsversuch dieser Sage geliefert.

Alles in allem ein spannender und unterhaltender Roman, der die Bestnote verdient hat.

Sehr aufschlussreich war auch das Nachwort, in denen Thomas Finn nochmals die Zusammenhänge erklärt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue