Christopher Moore: Die Himmelsgöttin

Christopher Moore: Die Himmelsgöttin

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
3785   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Christopher Moore: Die Himmelsgöttin
Verlag
ET (D)
1998
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Island of the Sequined Love Nun
ET (Original)
1997
ISBN-13
9783442540327

Informationen zum Buch

Seiten
412

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Als Tucker Case aufwachte, musste er feststellen, dass er mit dem Kopf nach unten an einem Seil aus Kokosfasern an einem Brotfruchtbaum hing.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Tuck ist Pilot, doch eher glücklos. Nachdem er den Jet seiner Arbeitgeberin zu Schrott geflogen hat, ist er nicht nur seinen Job, sondern auch den Flugschein los. Da wird ihm unverhofft eine Stelle auf der winzigen Insel Aluau irgendwo in Mikronesien angeboten: Im Auftrag eines Arztes soll er die Insel per Flugzeug mit Medikamenten versorgen. Aber als Tuck nach der ersten Landung auf Aluau einem Menschenfresser in die Hände fällt und von ihm erfährt, daß die Eingeborenen einen amerikanischen Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg als Gott anbeten und das Pin-up-Girl aus seinem Bomber als Himmelsgöttin verehren, befallen ihn Zweifel, ob dieser Job der richtige für ihn ist.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Es gibt nicht allzuviele Bücher von Moore und bislang gefielen mir alle sehr gut. Dies leider nicht, es war nur "gut"

Tuck, Pechvogel und Pilot, schrottet den Jet seiner Cheffin (Typ mörderische Avon-Beraterin) und sieht sich, völlig pleite, schon in der Gosse oder im Knast, als aus der Südsse das Angebot kommt, für einen Missionar zu fliegen. Doch auch in der Südsee gibts kein Paradies mehr. Die Inselbewohner sind Ex-Kannibalen, deren Gott ein im 2. WK auf der Insel abgestürzter Pilot ist und Missionar und Frau haben mal eben den Strand verminen lassen. Und wohin ist der Transvestit samt sprechender Fledermaus verschwunden, der Tuck zu der Insel gefahren hat?

Erst ab der Mitte ist die Situation skurril genug, um ab da durchgängig den Moorschen Humor zu präsentieren. Vielleicht schwächt auch die im Vergleich zu sonstigen Moores sehr exotische Kulisse die Absurditäten der Situationen etwas ab. Natürlich kann man auch bei einem vergleichsweise schwachen Moore noch ab und zu laut loslachen, aber die Himmelsgöttin bekommt von mir nicht die volle Punktzahl.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue