Anders Johansen: Das schwarze Loch in mir

Anders Johansen: Das schwarze Loch in mir

 
5.0
 
0.0 (0)
438   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Anders Johansen: Das schwarze Loch in mir
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Hullet
ET (Original)
2012
ISBN-13
9783407821720
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
295

Sonstiges

Originalsprache
dänisch
Übersetzer/in
Schlagworte
Erster Satz
Plötzlich war in der Felswand des Storfjeld ein Loch und das an einem nicht alltäglichen Tag auf Tangø.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die geschützte Welt des autistischen David gerät aus den Fugen, als der Fortschritt über das archaische färöische Dorf Fjeldvig hereinbricht und er ungewollt in einen tödlichen Unfall verwickelt wird.

Ganz Fjeldvig ist in Unruhe, denn ein Tunnel soll das völlig abgeschiedene Dorf mit dem Rest des Landes verbinden.

Auch der autistische David fürchtet die Veränderungen, die das »schwarze Loch« auslöst. Zum Glück hat er seinen Bruder Peter, der seine behütete Welt zu erhalten versucht. Doch Peters plötzlicher Entschluss, Fjeldvig durch das »schwarze Loch« zu verlassen, lässt Davids Leben zusammenbrechen und löst einen tragischen Unfall aus.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein Tunnel verändert die Welt

Im kleinen Dörfchen Fjeldvig auf den Färöer scheint die Zeit still zu stehen. Durch seine Abgeschiedenheit sind die Bewohner von vielen Errungenschaften der modernen Welt abgeschnitten - nur durch stundenlange Gebirgsmärsche oder per Fähre sind sie in der Lage, die nächste Stadt zu erreichen; im Notfall muss der Helikopter kommen. Das Leben ist beschwerlich; es gibt keine Fahrzeuge und der Strom wird limitiert vom Generator erzeugt. Die Fjeldviger leben von der Schafzucht und ziehen sich ihr Gemüse selbst. Trotzdem sind sie auf ihre Weise glücklich. Sie halten zusammen, pflegen die Gemeinschaft und ihre Traditionen, sind eng verbunden mit der Natur, dem Meer und trotzen unverdrossen dem unwirtlichen Wetter in ihrer Umgebung.

Mitten unter ihnen: der autistische Junge David, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird. Er wächst behütet in dieser überschaubaren Gesellschaft und in seiner Familie auf, hat einen verständnisvollen und versierten Lehrer und ist ein scharfer Beobachter. Seine Begabung im Umgang mit Zahlen ist faszinierend, aber wo andere Menschen ihren emotionalen Kern haben, ist bei ihm ein schwarzes Loch. Dank der Hilfe von Lehrer Joensen hat er aber einige Verhaltensstrategien verinnerlicht, mit denen er recht gut durchs Leben kommt, solange alles in den gewohnten Bahnen verläuft.

Da passiert das, wovon die Dorfbewohner zwar gehört, aber woran sie nicht geglaubt haben: ein Tunnel wird durch das Stjorfeld gebaut und sie erhalten damit eine geographische Anbindung an die benachbarte Stadt. Geschickt verknüpft der Autor hier die individuelle Geschichte von David und sein persönliches Erleben dieser unfassbaren Veränderung mit der Entwicklung der Dorfgemeinschaft. Der Tunnel ist noch nicht richtig fertig, schon gibt es Streit und Rivalitäten; ein tiefer Graben geht durch die Gemeinschaft und der Zusammenhalt zerfällt. Werden die Dorfbewohner es schaffen, ihren gewachsenen Zusammenhalt den unhaltsamen Veränderungen in ihrem Dorf entgegenzusetzen? Und wie weit wird jeder einzelne gehen, um seine Rechte, seinen Besitz und seine Art zu Leben zu verteidigen? Aus harmlosen Plänkeleien wird bitterer Ernst, und mittendrin David, der die Welt nicht mehr versteht...

Zunächst mal fand ich es sehr spannend, einen Roman aus Sicht eines Autisten zu lesen. Das Buch richtet sich an ein jugendliches Zielpublikum und entsprechend ist David mit 14 Jahren auch ein Protagonist, dessen Probleme und Ansichten sich durchaus mit denen anderer Jugendlichen decken dürfte. Dazu kommt aber der spezielle Aspekt des Autismus, der jegliche emotionale Interaktion mit seinen Mitmenschen zur fast unüberwindbaren Hürde werden lässt. Hier benutzt der Autor sehr schön ausgedachte Sprachbilder, um das innere Erleben seiner Figur transparent zu machen.

Eine weitere Spezialität ist das Setting; die Färöer-Inseln und speziell das kleine, von der Außenwelt ziemlich abgeschiedene Dorf spiegeln Davids Zurückgezogenheit wieder und unterstreichen den Eindruck einer Blase, in der sich alles geordnet und behütet abspielt. Als die Blase zerplatzt und der Tunnel die Öffnung des Dorfes mehr oder weniger erzwingt, muss auch David sich der Veränderung stellen, was ihm als Autisten umso schwerer fällt als den anderen Bewohnern, und selbst die schaffen es auch nicht ohne Probleme. Insofern ist hier viel Stoff zum Nachdenken gegeben und der Roman hat mich sehr beschäftigt.

Sehr gelungen finde ich die Darstellung der Insel und der Natur. Der Autor zeichnet intensive Bilder von rauen Landschaften und zerklüfteten Küsten, die bei Skandinavienfans durchaus Sehnsüchte wecken dürften. Insbesondere die vielschichtige Vogelwelt der Färöer wird ausführlich, liebevoll und versiert dargestellt, wobei es sich nicht um reine Beschreibungen handelt, nein; die Vögel spielen durchaus ihre Rolle in der Geschichte und sind Auslöser für so manche Entwicklungen und Handlungsverläufe. Der einfache und griffige Sprachstil passt perfekt zur Handlung und lässt einen Lesesog entstehen, der es schwer macht, das Buch wegzulegen. Am Ende war ich dann ergriffen und wehmütig, denn ich hätte mir für David und seine Familie durchaus ein anderes Ende gewünscht; bin mir aber im klaren, dass es wohl kaum eine andere Lösung für sie gegeben hätte.

Anders Johansen hat hier eine wunderbare Lektüre für Jugendliche geschaffen, die mich mit ihrem außergewöhnlichen Schauplatz, dem feingeistig ausgearbeiteten Hauptprotagonisten und einer ganz besonderen Geschichte überzeugt hat, die noch viele LeserInnen verdient hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue