Antje Babendererde: Der Kuss des Raben

Antje Babendererde: Der Kuss des Raben

 
5.0
 
4.6 (4)
779   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Antje Babendererde: Der Kuss des Raben
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783401600093
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
496

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Schlagworte
Erster Satz
Der schräge Lichteinfall der Nachmittagssonne ließ das klare Wasser des Schieferses wieder in dieser magischen hellblauen Farbe aufleuchten.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Mila ist schön und rätselhaft. Ihre Vergangenheit will sie um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe. Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie! Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucasauftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen – und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein echtes Highlight!

Inhalt:
Die 16-jährige Mila aus der Slowakei ist als Gastschülerin nach Moorstein in Deutschland gekommen. Da wo sie herkommt, hat sie als Mädchen keine Chance. Deshalb bedeutet Bildung für sie (fast) alles. Aber sie kann sich auch nicht dem charismatischen Tristan entziehen, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Als dann noch Lucas auftaucht, der als Kind mit Tristan befreundet war, nun aber auf Rache sinnt, gilt es einige Geheimnisse zu ergründen. Und auch Mila hat eine Vergangenheit, die sie lieber verschweigt …

Meine Meinung:
„Der Kuss des Raben“ ist auf jeden Fall ein Highlight für mich. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, und das Buch begeisterte mich von Seite zu Seite mehr.

Antje Babendererde nimmt sich zu Beginn genügend Zeit, die Protagonisten einzuführen und den Leser mit dem (fiktiven) Städtchen Moorstein in Thüringen vertraut zu machen. Die Beschreibungen sind dabei so plastisch, dass man beim Lesen den Eindruck hat, mitten drin dabei zu sein und nicht nur von außen zu beobachten.

Mila erscheint von Anfang sehr sympathisch und man gönnt ihr das Glück mit dem begehrten Tristan von Herzen, spürt aber gleichzeitig auch, dass sie von etwas Dunklem umgeben ist. Sie versucht, sich aus den Fesseln ihrer Vergangenheit zu lösen, sich ein neues Leben in Moorstein aufzubauen, partout alles richtig zu machen, um nicht wieder dahin zurück zu müssen, wo sie herkam. Zum Glück findet sie in der lebenslustigen Jassi eine gute Freundin, die ihr nach Kräften beisteht.

Als Lucas nach Moorstein zurückkommt, bekommt die Beziehung von Mila und Tristan einen Knacks. Tristan scheint nicht ganz ehrlich zu sein, und auch Lucas hat ganz offensichtlich etwas zu verbergen. Beide erzählen Dinge, die den anderen in einem schlechten Licht dastehen lassen. Mila weiß nicht mehr, wem sie glauben soll. Nach und nach werden die ganzen Geheimnisse aufgedeckt, und ich muss sagen, ich war des Öfteren total überrascht von der jeweiligen Wendung. Immer mehr entwickelt sich der Roman von einer Liebesgeschichte zu einem Thriller und wieder zurück zur Liebesgeschichte. Dabei habe ich die Gefühle so stark empfunden wie selten in einem Buch. Und die Spannung steigt immer mehr an, um sich gegen Ende in einem großen Knall zu entladen.

Die Haupthandlung wird immer wieder durch kurze Einschübe aus Tristans Sicht in der Zukunft unterbrochen. Darin erfahren wir, dass die Geschichte zumindest für eine Person nicht gut ausgehen wird. Das heizt die Spannung ganz enorm an, denn man möchte natürlich wissen, was passiert ist und wie es dazu kam.

Fazit:
Antje Babendererde bringt uns in diesem Roman eine fremde Kultur mit ihren Mythen nahe, regt uns zum Nachdenken über manche gesellschaftliche Themen und den Umgang miteinander an. Dabei erzählt sie sehr spannend und mit viel Gefühl. Ein wirklich gelungenes Lesevergnügen – nicht nur für Jugendliche!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.6
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (4)
Charaktere 
 
4.3  (4)
Sprache & Stil 
 
4.5  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Toller Jugendroman mit Thrillerelementen...

Vor einigen Jahren hatte mich meine Bibliothekarin auf die Bücher von Antje Babendererde aufmerksam gemacht und auch wenn ich nicht mehr zur angesprochenen Altersgruppe zähle, so freute ich mich doch sehr auf ihren neuen Roman und begann voller Vorfreude mit dem Lesen. Was ich dann geboten bekam, hat mich aus den Socken gehauen.

In der Geschichte geht es in erster Linie um die Austauschschülerin Mila, die ihren Aufenthalt in Moorstein für einen Neuanfang nutzen will. In ihrer Heimat hat sie schlimme Erinnerungen hinter sich gelassen. Doch sehr bald holt die Vergangenheit sie ein. Wird sie den Ereignissen standhalten können?

Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Geschichte und so begleiten wir mal Mila, mal den schönen, mysteriösen Tristan und mal den zurückgekehrten Lucas.

Jeder Charakter ist für sich sehr spannend. Mit Mila wird man direkt warm. Man kann sich gut in sie hinein versetzen und verstehen wie kompliziert das Verstehen einer Gesellschaft ist, von der man die Sprache nicht perfekt beherrscht. Ich finde, aktueller könnte das Thema nicht sein. Tristan fand ich anfänglich wirklich großartig. Auch wenn er beliebt ist, so hat er sich um die schüchterne Mila gekümmert. Doch je mehr man über ihn erfährt, desto mehr bekommt das Bild von ihm Risse, denn oft ist nichts wie es scheint. Lucas fand ich anfangs seltsam, aber er versucht seinen Weg zu gehen und sich zu bessern. Ich denke gerade deswegen wuchs er mir schnell ans Herz. Doch nicht nur die Hauptcharaktere wissen zu überzeugen, sind doch auch die Nebendarsteller wie Mitläufer Hannes oder Milas beste Freundin Jassi gut gezeichnet.

Die Handlung entwickelt sich sehr schnell zu einer Art Thriller, denn nicht nur Mila hat Geheimnisse mit nach Moorstein gebracht. Mir hat hierbei besonders Spaß gemacht diese zu lüften, denn erst ganz zum Ende erfahren wir als Leser auch wirklich alles. Gänsehaut inklusive.

Wieder besonders gelungen fand ich, dass typische Teenagerprobleme locker nebenbei mit beleuchtet werden wie Verhütung, Freundschaft, Liebe, Aussehen und vieles mehr.

Mich hat das Ende total überrascht, aber zeitgleich auch zufrieden zurückgelassen.

Fazit: Das Buch hat nur einen Makel: es war viel zu kurz. Ich hätte noch ewig weiterlesen können. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe, dass uns die Autorin bald wieder mit einem ihrer Bücher verwöhnt. Klasse!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Thriller, Liebe und ernste Themen in einem anspruchsvollen Roman vereint!

Klappentext
„Mila ist schön und rätselhaft. Ihre Vergangenheit will sie um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe. Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie! Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen – und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder …“

Gestaltung
Von der Autorin Antje Babendererde sind bereits mehrere Bücher erschienen zu deren Gestaltung ihr neustes Werk „Der Kuss des Raben“ hervorragend passt. Im Zentrum steht der Rabe, der nicht nur Titelgebend ist, sondern auch ein wichtiges Element der Geschichte darstellt. Durch seine schlichte weiße Farbe hebt er sich von dem pinkigen Hintergrund (von dem man sich nicht abschrecken lassen muss, denn „Der Kuss des Raben“ ist alles andere als ein Mädchenbuch!) ab. Dass es im Hintergrund bei genauerem Hinsehen Blätter und Äste zu entdecken gibt, finde ich auch richtig toll. Das Farbspiel des Hintergrundes gefällt mir insgesamt sehr gut, da die Farben toll zueinander passen. Ein stimmiges Cover, das definitiv auffällt!

Meine Meinung
Von Antje Babendererde habe ich bisher noch kein Buch gelesen, allerdings hatte ich schon viel von ihren Werken gehört. Umso neugieriger war ich natürlich auf mein erstes „Babendererde-Buch“. Dass bei der Autorin manchmal ein Tier im Mittelpunkt steht, war mir schon bei manchen Titeln ihrer anderen Bücher aufgefallen. Daher war ich gespannt, was es bei „Der Kuss des Raben“ genau mit dem Raben auf sich haben würde. Würde er eine große Rolle spielen?

Besonders beeindruckt hat mich beim Lesen der intensive Schreibstil der Autorin. Die Natur wirkte auf mich sehr real und die Geschichte war sehr atmosphärisch. Vor allem die besonderen Figuren sind allein durch die Worte der Autorin, die eine Sogwirkung entwickelten, lebendig geworden. Ich fand es sehr schön, wie Frau Babendererde die Geschichte aufgebaut hat, denn zunächst wurde sie in zwei Zeitschienen erzählt. Ich konnte einerseits die aktuelle Handlung lesen, habe aber auch durch kleinere Einschübe ein paar Dinge aus der Zukunft erfahren. Das hat gerade zu Beginn meine Neugier geweckt mich an das Buch gefesselt!

Es werden so viele Fragen aufgeworfen und Andeutungen gestreut, dass ich gar nicht wusste, wo ich mit meinen Gedanken anfangen und aufhören sollte. Es waren zu Beginn zwar ganz schon viele Fragen bzw. Andeutungen, aber so konnte ich richtig schön Spekulieren, Vermutungen aufstellen und miträtseln. Sowas liebe ich ja! Zudem haben die Geheimnisse mit dem Verlauf der Geschichte nicht abgenommen, sondern es sind immer mehr rätselhafte Momente hinzugekommen, die meine Gedanken weiter angeheizt haben.

Aber es gab nicht nur Geheimnisse, sondern auch dramatische Ereignisse! Ich möchte gar nicht zu viel verraten, aber es passiert so einiges in diesem Buch, mit dem man zu Beginn niemals gerechnet hätte! Besonders spannend war für mich auch die Entwicklung der Figuren. Ich hatte mich besonders auf die Verbindung zwischen den beiden männlichen Protagonisten Lucas und Tristan gefreut, weil dies im Klappentext so spannend angedeutet wurde. Ich war sehr neugierig, was da zwischen den beiden vorgefallen ist. Dass sich die Figuren dabei so unglaublich vielfältig entfalten würden, hat mich völlig umgehauen.

Es war nicht einfach nur ein Ausbilden von Antipathien oder Sympathien…vielmehr habe ich mich in die Geschichte versetzt gefühlt und die Figuren wie reale Menschen behandelt. Vor allem Tristan, der auf mich zunächst gar nicht wie ein gemeiner Psychopath wirkte, hat mich überrascht. Er war eindeutig der Bösewicht der Geschichte. Lucas hingegen hat bei mir mein Mitgefühl geweckt, sodass ich stets mehr auf seiner Seite war. Die Protagonistin Mila, die eine Roma ist und zunächst mit Tristan liiert war, war mir auch sehr sympathisch, da sie versucht hat, die Geheimnisse zu hinter blicken.

Besonders toll fand ich, wie viele verschiedene Elemente sich in diesem Buch finden lassen. Zunächst dachte ich, dass ich mit „Der Kuss des Raben“ ein Jugendbuch lesen würde, das leichte Fantasyelemente beinhaltet. Doch dieses Buch bietet so viel mehr! Gerade zum letzten Drittel hin gleicht das Buch viel mehr einem Thriller! Aber es finden sich auch viele Alltagsprobleme und ernste Themen wieder. Die Verbindung all dieser Elemente hat mir sehr gut gefallen und mich immer wieder überrascht. Dabei war es auch schön, dass „Der Kuss des Raben“ eine anspruchsvolle Geschichte ist, die die Leser in ihren Bann zieht.

Fazit
Mit „Der Kuss des Raben“ konnte mich Antje Babendererde überzeugen und mit auf eine Reise nehmen, die ich so schnell nicht vergessen werde. Ich tappte lange Zeit im Dunkeln, konnte aber dennoch miträtseln und meine Vermutungen aufstellen. Gerade die Verbindung von Thriller-Elementen mit einer Liebesgeschichte und den Merkmalen eines Adoleszensromans, durch den auch ernste Themen angesprochen wurden, hat die Geschichte zu etwas Besonderem gemacht. Ein anspruchsvoller Jugendroman, der auf den ersten Seiten die Neugier der Leser weckt, dann immer mehr an Tempo zulegt und auf den letzten Seiten einfach nur noch überrascht!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Einfühlsames Jugendbuch, das überraschend anders ist. Sehr empfehlenswert!

Bereits das Cover des Buches „Der Kuss des Raben“ hatte auf mich magische Anziehungskraft. Ein Blick auf den Klappentext und ich war überzeugt. Allerdings hatte ich etwas völlig anderes erwartet. Anstatt in einer Fantasywelt abzutauchen, landete ich in Milas harter Realität. Trotz anderer Erwartungen konnte Antje Babendererde mich mit ihrer mystisch angehauchten Geschichte positiv überraschen. Spannend und gefühlvoll verpackt sie ernste Themen und regt zum Nachdenken an. Zudem punktet die Autorin mit spannenden Triller-Elementen und einem rasanten Finale.

Mila ist jung und wunderschön, doch sie hat eine dunkle Vergangenheit. In dem kleinen deutschen Städtchen Moorstein wagt sie einen Neuanfang. In der lebenslustigen Jassi findet sie schnell eine gute Freundin. Und auch Tristan, der geheimnisvolle Junge aus ihrer Schule, interessiert sich für sie. Schon bald scheint Milas Glück perfekt zu sein. Tristan und sie kommen zusammen und ihr neues Leben scheint einen guten Verlauf zu nehmen. Doch dann taucht Lucas auf und droht alles zu zerstören. Er und Tristan scheinen sich zu kennen und sind sich nicht wohlgesonnen, was letztendlich auch fatale Auswirkungen auf Mila hat. Zur gleichen Zeit wird Mila von ihrer Vergangenheit eingeholt. Die dunklen Schatten aus ihrer Vergangenheit drohen alles zu zerstören, was sie mühsam neu aufgebaut hat.

Der Einstieg in das Buch ist mir durch den lockeren und flüssigen Schreibstil der Autorin sehr leicht gefallen. Mila war mir auf Anhieb sympathisch. Man merkt, dass sie einiges durchgemacht hat, denn sie versucht wirklich alles richtig zu machen und gibt sich viel Mühe, sich ein neues Leben aufzubauen. Mit Tristan war es vollkommen anders. Der gutaussehende junge Mann wirkt recht geheimnisvoll und dadurch auch reizvoll, aber richtig warm geworden bin ich mit ihm nicht. Lucas hingegen mochte ich von Anfang an. Er ist unheimlich naturverbunden, was mir von Anfang an gut gefallen hat.

Aufgrund des Klappentextes war ich von einem Jugend-Fantasy-Roman ausgegengen, wurde aber vom Verlauf der Story überrascht. Tatsächlich behandelt der Roman einige ernste Themen. Mila ist eine Roma. Sie muss, wie viele Menschen mit Migrationshintergrund, gegen viele Vorurteile und gemeine Sprüche kämpfen. Dabei ist sie ein ganz normales, liebes und ehrgeiziges Mädchen. Gerade das Verhalten ihrer Mitschüler hat mich nachdenklich gemacht. Es muss furchtbar sein, immer wieder mit diesen ganzen Vorurteilen konfrontiert zu werden. Dabei hat Mila in ihrer Vergangenheit schon genug mitgemacht. Hier spricht die Autorin ein weiteres wichtiges Thema an, für das viele Lehrer, aber auch Schüler, sensibilisiert werden sollten. Das Thema ist leider auch in Deutschland aktuell. Das Bundesministerium schätzt, dass in Deutschland pro Jahr rund 3.000 junge Mädchen betroffen sind. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, denn das würde einiges an Spannung für den Leser nehmen.

Am Anfang braucht die Story etwas Zeit, um sich zu entfalten. Doch nach und nach steigt die Spannung. Das Tempo wechselt von langsam zu rasant, denn das Buch beinhaltet zum Schluß sogar noch Thriller-Elemente. Insgesamt konnte ich absolut nicht vorhersehen, wie sich alles entwickeln würde. Ich tappte gerade in der ersten Hälfte des Buches noch völlig im Dunkeln. Ab der Hälfte der Geschichte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Am Ende entwickelt sich ein regelrechtes Verwirrspiel. Wer ist Freund und wer ist Feind? Gibt es überhaupt noch jemanden, dem Mila vertrauen kann? Der Autorin Antje Babendererde ist es perfekt gelungen, schwierige und wichtige Themen der heutigen Zeit in einer spannenden Story zu verpacken. Bis auf das etwas träge Tempo am Anfang ist "Der Kuss des Raben" ein rundum gut gelungendes Jugendbuch, das mit einem rasanten Ende und interessanten Themen überzeugt.

Fazit: "Der Kuss des Raben" war überraschend anders als gedacht. Anstatt der vermuteten Fantasy Geschichte versteckt sich hinter dem Titel ein einfühlsames Jugendbuch, das ernste Themen behandelt und durch Triller-Elemente einiges an Spannung verspricht. Bis auf den langsamen Einstieg in die Geschichte konnte mich das Buch vollkommen überzeugen. Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Rabenküsse

Antje Babendererde - Der Kuss des Raben - Arena

Das Moorstein-Gymnasium bekommt Zuwachs. Die 16jährige Mila aus Cheb hat eines der begehrten Gaststypendien ergattert und freut sich auf ihre Schulzeit in Thüringen, will so viel Wissen wie möglich anhäufen. Der erste Schultag beschert ihr gleich die beste Freundin, ihres bis dahin geheimgehaltenen Lebens. Tröpfchenweise teilt sie mit Jassi eine schockierende Wahrheit, doch Jassi ist hartgesotten, mit ihr kann man Pferde stehlen.
Sowas wie Jungs, hat sie noch gar nicht auf dem Radar, lernen und nochmals lernen ist angesagt. Tristan, der coolste Junge der Schule verliebt sich in Mila und manche Mädchen "hassen" sie dafür.
Tristan umgibt eine dunkle Aura, von seinen Geheimnissen weiß nur Lucas, der nach 10 Jahren zurück nach Moorstein kommt.
Lucas hat ein kleines Haus mit Garten geerbt und wie es aussieht, auch einen sprechenden Raben. Der Rabe scheint den jungen Mann zu kennen, krächzt ihn aber mit einen anderen Namen an.
"Udik" .. "Udik"
Aber auch Mila wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, eines Tages steht ein junger Roma auf dem Schulhof und behauptet, Mila gehöre zu ihm. Tristan rastet aus und kommt 1 Woche nicht zur Schule, er meldet sich auch nicht.
Bis dahin, war es Milas geringstes Problem, gute Noten zu haben, jetzt, wird sie dank vieler Vorurteile gemobbt. Die Schule war immer ihr Anker, aber nun ist es an der Zeit, der Wahrheit ins Auge zu blicken und reinen
Tisch zu machen. Sie hält eine flammende Rede, der Ethikunterricht
bietet ihr die Plattform.
Milas Seele ist in Aufruhr. Ihr Geheimort ist nicht mehr geheim und Tristan will auch nichts mehr von ihr wissen.
Mila ist wütend und traurig, doch da lernt sie den mysteriösen Lucas kennen. Er hat so etwas an sich, sein Anderssein scheint ihr bekannt und schlägt eine tiefverwurzelte Saite in ihr an. Er muss ähnlich harte Pfade, wie sie gegangen sein.
Spannender Jugendthriller, sozialkritisch und gleichzeitig romantisch.
Ein Roman mit Botschaft:
"Das Fremde macht dem Menschen Angst."

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue