Ava Reed: Wir fliegen, wenn wir fallen

Ava Reed: Wir fliegen, wenn wir fallen

 
0.0
 
5.0 (3)
529   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Ava Reed: Wir fliegen, wenn wir fallen
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783764170721
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
303

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Ich möchte meine Erinnerungen verbrennen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (3)
Charaktere 
 
5.0  (3)
Sprache & Stil 
 
5.0  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Zum Seufzen schön

Das war mal wieder eine richtig schöne Geschichte!  Schade, dass auch die schönen Geschichten so schnell ausgelesen sein können!

Die Geschichte von Yara und Noel hat mir ausgesprochen gut gefallen.
Beide haben in ihrem Leben bisher nicht nur den Sonnenschein erlebt, sondern wissen auch um die grauen Tage Bescheid.
Yara flüchtet täglich zu Phil ins Altenheim, in dem ihre Tante arbeitet, um ihm vorzulesen. Dort bei Phil, dem blinden älteren Herrn, fühlt sie sich wohl und beschützt.

Noel ist Phils Enkel und hat ihn sporadisch im Heim besucht. Irgendwas an ihm ist jedoch immer so mürrisch und ablehnend. Bisher konnten sich Yara und Noel nicht leiden, jedoch konnten sie sich gut aus dem Weg gehen.

Dann jedoch stirbt Phil und Yara ist erschüttert.
Allerdings hat Phil beiden zusammen etwas hinterlassen und stellt sowohl Yara als auch Noel vor eine bzw mehrere Aufgaben, die sie gemeinsam erledigen sollen. Werden die beiden sich Phil zuliebe zusammenraufen können?
Und welchen Einfluss wird das auf ihr weiteres Leben haben?

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Yara und von Noel erzählt.
Die Kapitel sind verführerisch kurz und verleiten dazu, immer noch schnell ein weiteres Kapitel zu lesen.

Dass Yara und Noel sich nicht ausstehen können ist schnell klar. Sie liefern sich kleine, nette Schlagabtausche.
Während der Lektüre fragt man sich anfangs,  was in ihrer beider Leben wohl passiert ist und warum beide so traurig bzw verbittert sind. Bis die Auflösung ihrer Vergangenheit kommt kann man gut selbst spekulieren.
Ich fand einfach alles toll an dem Buch!  Die Geschichte,  die Sprache, die leichte Art,  mit der auch schwierige Themen angegangen werden...
Überhaupt nichts fand ich kitschig oder unnötig in die Länge gezogen - im Gegenteil. Meinetwegen hätte die Geschichte noch mehr Kapitel umfassen dürfen! Aber so, wie sie ist und so wie sie endet, ist sie schon perfekt für mich! Man konnte sich einfach in die Geschichte fallenlassen und die Entwicklung der beiden miterleben.

Das war mal wieder ein Buch, welches ich am liebsten sogar zum Sport mitgenommen hätte. Ich konnte es nur schwer aus der Hand legen  - und sei die Unterbrechung auch noch so klein gewesen...

Gemäß Leseempfehlung soll es für 12 - jährige und aufwärts sein aber ehrlich gesagt ist es sehr gut 'alterslos' lesbar, denn meiner Meinung nach kann sich jeder hier noch was von der Geschichte mitnehmen und sie vor allem auch genießen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein Buch voller Gefühl

Fazit:

Noel, der nach Tannennadeln riecht und Yara, die nach Gänseblümchen riecht treffen bei Phil aufeinander und das nicht im guten Sinne. Sie stoßen einander ab ziehen aber auch den anderen wieder an. Beide hatten es nicht so leicht und haben ihre eigenen Schutzschilde aufgebaut, die bei beiden anders aussehen. Eine wundervolle Geschichte mit viel Herz und Tränen.

Bewertung:

Ganz niedlich finde ich immer die paar Worte vor jedem Kapitel, z. B. "Das Leben fragt dich nicht nach deiner Meinung - niemals".

Das Buch dreht sich um Yara und Noel, die sich nicht ausstehen können, aber einen gemeinsamen Bekannten haben, über den sie sich kennenlernen. Das erste Aufeinander Treffen ist wirklich unglücklich, aber Noel ist auch kein netter Artgenosse. Da kann man gut aneinander stoßen. Nach seinem Tod arbeiten sie eine Liste ab und kommen sich dadurch näher.
Am Anfang ist das abarbeiten eher schwierig, weil sie beide immer wieder anecken, aber sie kommen sich immer näher. Und das ist wirklich niedlich. Besonders Noel, der sich unter seiner harten Schale versteckt.

Die Kapitel sind entweder aus Yaras oder Noels Sicht. Langsam ist das meine Lieblingssicht geworden, weil ich einfach viel mehr noch erfahre.

Das Cover ist wirklich schön, aber was ich noch schöner finde ist das Buch ohne den Umschlag. Der weiße Umschlag mit den pinken Dingen drauf. Es sieht einfach wirklich schön aus.

Charaktere

Yara ist sehr traurig seit ihre Eltern nicht mehr da sind. Das ist gar nicht so einfach für sie. Sie hat Schuldgefühle und schleppt sich im Moment eher durchs Leben. Nur bei Phil kann sie sie selbst sein und muss sich nicht verstellen. Sie riecht nach Gänseblümchen.

Noels Leben ist nicht wirklich rosig. Er arbeitet bei Mc Donald's und hat keine Perspektive. Er lebt sein Leben so vor sich hin. Seine Mutter hat ihn verlassen, was ihn schon etwas geprägt hat. Das hat er auch nicht wirklich verarbeitet und hegt dadurch auch Groll gegen Phil, seinen Opa. Er riecht nach Tannennadeln, nach Wald.

Der gemeinsame Bekannte Phil bringt in beide Leben etwas Licht. Yara liest ihm ab und zu was vor und Noel ist sein Enkel. Er ist in einem Pflegeheim und ihm geht es nicht wirklich gut. Er war stets freundlich, zuvorkommend und gut gelaunt gewesen, aber mit Noel ist er öfter aneinander geraten, was wohl auch an Noel liegt. Den bringt er nämlich mit seinen Auftreten und Äußerungen in rage.

Tante Em wirkt auf den ersten Blick eher lieblos und nicht so wirklich da für Yara. Aber der Schein trügt, denn Yara sieht nicht das Ganze. Em ist wirklich nett und bemüht sich um Yara, lässt ihr aber auch ihren Freiraum.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein traurig schönes Buch

Inhalt
Yara und Noel kennen sich kaum und mögen sich auch nicht, aber als Noels Großvater stirbt, ist sein letzter Wunsch, dass die beiden eine Liste für ihn abarbeiten und das zusammen. Ihm zu Liebe begeben sie auch auf eine Reise um den Himmel zu berühren, einen Baum in einem fremden Land zu pflanzen, den Regenwald zu besuchen und noch mehr. Was zuerst als widerwilliges Abenteuer beginnt, verändert die beiden.

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich ohne die vielen begeisterten Blogger wohl nie auf dieses Buch aufmerksam geworden wäre. Ich kannte noch kein Buch von Ava Reed, aber nach diesem Buch muss ich das wohl ändern. Denn "Wir fliegen, wenn wir fallen" hat bei mir auf der emotionalen Ebene einen Nerv getroffen. Es ist ein traurig schönes Buch, voller Emotionen, Tiefgang und einer tollen Sicht auf die Dinge.

Zuerst beginnt das Buch sehr traurig, denn Phil stirbt. Er ist Noels Großvater. Yara hat ihm immer vorgelesen und konnte lange Zeit nur bei ihm zur Ruhe kommen. Beide nimmt der Tod sehr mit und als sie die Liste bekommen, die sie für Phil erfüllen sollen, beschließen sie es zu wagen. Am Anfang hatte ich oft Tränen in den Augen. Das Buch ist wirklich berührend.
Im Laufe des Buches wird das Buch dann auf andere Art emotional. Yara und Noel haben beide Probleme mit ihrer Vergangenheit klar zu kommen, machen sich Vorwürfe und leben nicht wirklich. Yara wird von Albträumen geplagt und Noel hat keine Perspektiven. Ungewollt kommen sie sich näher, erleben unglaubliches und entwickeln sich. Ich mochte beide sehr und muss sagen, dass ich beide sehr gut und authentisch ausgearbeitet fand, denn sie nicht nicht perfekt und haben ihre Macken.

Das Buch ist voller Poesie und es gibt unlaublich viele schöne und auch traurige Zitate, voller Gefühle und einer tieferen Bedeutung. Ich muss gestehen, dass ich das Buch liebe und auch der Schreibstil passt dazu. Er ist leicht und locker zu lesen, atmosphärisch, voller Emotionen und tollen Beschreibungen ferner Länder, sodass ich gleich Fernweh bekommen habe. Der Plot wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Noel und Yara erzählt und beide sind sehr unterschiedlich. Ava Reed ist es gelungen das in den verschiedenen Perspektiven miteinzubringen, sodass sich beide Perspektiven anders lesen lassen, was sehr gut passt.

Der Plot entwickelt sich auf seichte Art, konnte mich aber völlig in seinen Bann ziehen. Schon lange konnte mich ein teils so trauriges Buch nicht mehr so fesseln und begeistern. Denn das Buch ist wirklich schön und einfach empfehlenswert und auch das Ende konnte mich komplett überzeugen.

Fazit
"Wir fliegen, wenn wir fallen" ist traurig schön und wundervoll. Ich bin völlig begeistert und kann die ganzen begeisterten Blogger mehr als verstehen. Es ist ein Buch über Liebe, Trauer, Tod, das Leben und was im Leben wirklich wichtig ist. Es ist eigentlich eine Liebeserklärung an das Leben und ich kann das Buch wirklich empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue