Claudia Puhlfürst: Lügenschwester

Claudia Puhlfürst: Lügenschwester

Hot
 
4.2 (2)
 
4.7 (1)
1205   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Claudia Puhlfürst: Lügenschwester
ET (D)
2015
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783649621157

Informationen zum Buch

Seiten
368

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Kat ist verschwunden. Meine große Schwester hat sich tierisch mit Mama gezofft und seitdem hat sie niemand mehr gesehen. Ich war mir ziemlich sicher, dass sie nur wegen des Streits abgehauen ist – so war Kat schon immer. Und diese seltsamen Entführerschreiben im Briefkasten waren ganz bestimmt auch von ihr! Es muss so sein! Denn sonst hätte ich einen riesigen Fehler begangen, als ich mich dazu entschieden habe, die Nachrichten verschwinden zu lassen, damit Mama nicht in Panik gerät … Aber wenn Kat doch etwas zugestoßen ist? Was soll ich denn jetzt machen? Zu sehr in ihren Lügen verstrickt, traut Sarah sich nicht, die Wahrheit zu sagen – nicht einmal vor der Polizei. Und so beginnt ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel, bei dem selbst der Leser nicht weiß, wem er noch trauen soll …

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Lügenschwester

Katharina und Sarah sind Schwestern. Nach einem Streit mit Mutter und Schwester ist die ältere Schwester Kat eines Morgens verschwunden. Zunächst vermutet man, dass sie einfach abgehauen ist, denn das wäre nicht das erste Mal, aber die junge Frau bleibt länger verschwunden. Als dann ein Brief auftaucht, der auf eine Entführung hindeutet, lässt die jüngere Schwester Sarah diesen verschwinden. Für Sarah ist klar, dass Kat von sich aus verschwunden ist und nun die Mutter erpressen will, da diese ihr nicht wie gewünscht Führerschein und Auto finanzieren will. Aber ist das wirklich so? Nach und nach gerät Sarah in das Visier der Ermittler und selbst in Zweifel über ihre eigene Theorie.

Dieser Jugendthriller der Autorin Claudia Puhlfürst richtet sich an Leserinnen und Leser ab ca. 14 Jahren und bietet für diese wirklich eine spannende Geschichte. Man erlebt die Geschichte zunächst aus Sarahs Sicht und darf sich mit deren Gedanken und Gefühlen auseinandersetzen. Immer mehr verstrickt sich Sarah in ein Lügengeflecht aus dem sie nicht mehr wirklich herausfindet. Dabei beginnt alles eigentlich nur damit, dass sie etwas verschweigt bzw. unterschlägt. Doch dann kommt Kat zu Wort und auch hier darf der Leser sich überraschen lassen.

„Lügenschwester“ zeigt wohin es führen kann, wenn man nicht offen ist, Dinge verschweigt oder gar lügt. Die große Gefahr liegt einfach darin, irgendwann nicht mehr aus der Sache herausfinden und keinen Weg mehr zurückfinden können. Kat und Sarah beweisen das hier sehr eindrucksvoll.

Als Leser darf man sich überraschen lassen, denn auch wenn man auf den ersten Blick glauben mag, dass sich die kleine Schwester Sarah hier in einer Sache verrennt, so darf man sich auf den zweiten Blick nur noch mehr darüber wundern, was die große Schwester sich bei ihrem Handeln wohl gedacht hat.

Da fällt mir sofort das alte Sprichwort „Lügen haben kurze Beine“ wieder ein. Hier bergen diese Lügen darüber hinaus sogar noch eine ganz große Gefahr, die eine der Schwestern wirklich unterschätzt hat. Spannende Unterhaltung!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Lügenschwester

Katharina (17) und Sarah (15) sind Schwestern. Nach einem großen Streit mit ihrer Mutter ist Katharina plötzlich verschwunden. Sarah glaubt, dass sie nur weggelaufen ist, denn das hat sie schon öfter gemacht. Doch dann findet Sarah am nächsten Tag einen Brief im Briefkasten, aus dem hervorgeht, dass Katharina entführt wurde. Doch ist das wirklich wahr? Sarah glaubt nicht daran und verbrennt den Brief. Hat sie damit einen Fehler begangen?

Mein Leseeindruck:

Zunächst lesen wir die Geschichte aus Sicht der 15-jährigen Sarah. Es ist sehr angenehm zu lesen, sehr leicht und flüssig. Auch ist die Geschichte spannend und interessant und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Im zweiten Teil wird die Geschichte dann aus Sicht von Katharina erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Auch nimmt die Story eine - für mich - überraschende Wendung.

Ein wenig gewundert habe ich mich über die Naivität von Sarah, aber letztendlich ist sie erst 15. Somit handelt sie zwar manchmal etwas unüberlegt und für mich auch nicht immer nachvollziehbar, aber dennoch war es doch glaubhaft und für einen Jugendthriller auch angemessen.

Ich habe mit dem Buch sehr schöne Lesestunden verbracht und habe die Geschichte auch sehr gerne gelesen, so dass ich das Buch natürlich auch weiterempfehlen werde.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Lügen

Als Katharina nach einem Streit mit der Mutter verschwunden ist, glaubt Sarah, dass sie weggelaufen ist. Es ist nicht der erste Streit der beiden gewesen. Dieses Mal ging es um den Führerschein, ein Auto und wer dieses alles bezahlen muss. Am Ende steht Türenknallen. Da es nicht das erste Mal ist, dass Kat verschwunden ist, macht sich keiner große Gedanken. Man geht davon aus, dass sie bald wieder da ist. Doch am nächsten Tag liegt ein Brief im Briefkasten. Katharina ist entführt worden. Doch Sarah glaubt das nicht und lässt den Brief verschwinden. Sie ist überzeugt, dass Kat das Ganze inszeniert hat. Aber es gehen weitere Briefe ein und Zweifel regen sich in Sarah. Aber nun kommt sie aus der Geschichte nicht wieder raus, zu oft hat sie schon gelogen. Daher traut sie sich nun nicht, die Wahrheit zu sagen.
Die Geschichte wird zunächst aus der Sicht von Sarah geschildert und im weiteren Verlauf dann aus der Sicht von Katharina.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Von Anfang ist die Geschichte sehr spannend und nimmt dann eine überraschende Wendung.
Sind die Briefe ein Druckmittel von Kat, um die Mutter dazu zu bringen, doch noch Führerschein und erstes Auto zu bezahlen? Davon ist Sarah überzeugt. Aber würde jemand wirklich so auf den Gefühlen der Familienmitglieder herumtrampeln, nur um sein Ziel zu erreichen?
Sarah ist eifersüchtig auf ihre Schwester und neidet ihr alles, was sie schon machen kann oder hat. Verheddert sich Sarah aber nur aus Eifersucht in ihrem Lügengeflecht? Sie ist 15 Jahre jung und entsprechend naiv agiert sie. Für mich ist ihr Handeln und ihre Denkweise nicht immer nachvollziehbar.
Nachdem der Perspektivwechsel zu Kat erfolgt, erfährt man, dass die Geschichte sich ganz anders verhalten hat als bisher angenommen. Es gibt Zweifel: Wer hat hier gelogen?
Sarah weiß um ihre Fehler und will aus der Geschichte wieder herauskommen. Dann verschwindet sie auch noch und die Lage spitzt sich dramatisch zu.
Die Geschichte ist ungeheuer fesseln. Man will wissen, was wirklich hinter dieser Geschichte steckt und es fällt schwer, das Buch zur Seite zu legen.
Ein empfehlenswerter und sehr spannender Jugendthriller.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue