Beatrix Gurian: Dann fressen sie die Raben

Beatrix Gurian: Dann fressen sie die Raben

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
5917   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Beatrix Gurian: Dann fressen sie die Raben
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783401066837

Informationen zum Buch

Seiten
370

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Zuerst fällt nur sein Schatten auf den großen weißen Engel aus Stein, dann springt er über die Mauer, wo seine Füße lautlos und luchsgeschmeidig auf der harten Erde landen, während seine Hände den langen Spaten ausbalancieren.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Nach dem vermeintlichen Selbstmord ihrer Schwester fühlt sich Ruby permanent beobachtet und verfolgt. Jemand steckt ihr das Foto eines toten schwarzen Jungen zu. Warum und was hat das mit den rätselhaften Andeutungen ihrer Schwester zu tun, die um ihr Leben kämpft? Die Polizei hält alles nur für einen schlechten fremdenfeindlichen Scherz. Doch dann steht Ruby plötzlich ihrem Verfolger gegenüber.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein wahrer Pageturner!

Seitdem die selbstsichere und bildhübsche Lina ihr den Freund ausgespannt hat, redet Ruby nicht mehr mit ihrer Schwester. Erleichtert wird dies durch die Tatsache, dass die beiden Mädchen seit der Scheidung der Eltern getrennt leben: Ruby bei ihrem Vater im Allgäu, Lina bei der Mutter in München. Als Lina einen Selbstmordversuch unternimmt und kurz danach ins Koma fällt, kann Ruby nicht glauben, dass ihre Schwester nicht mehr leben wollte und forscht nach. Dabei begibt sie sich selbst in Gefahr und gerät dabei immer tiefer in einen Strudel aus gefährlichen Wahrheiten.

"Dann fressen sie die Raben" ist ein wahrer Pageturner, oder - wie eine Frau Geissen auf neudeutsch sagen würde: Ein echter "Burner". Hat man einmal mit dem Buch begonnen, kann man sich kaum losreißen. Zielgruppengerecht sind die Kapitel eher kurz und aus wechselnden Perspektiven geschildert, was ungemein die Spannungschraube anzieht. Lange tappte ich mit Ruby im Dunkeln, doch im Gegensatz zu ihren Eltern, den Freunden und sogar der Polizei glaube ich ihr natürlich, dass hier irgendwas nicht stimmen konnte. Alles bleibt mysteriös und was schließlich hinter dem ganzen Familiendrama steckt, dämmerte mir erst recht spät. Nach und nach werden die Puzzlestückchen zusammengebaut und die Lösung ist dann doch ein bisschen anders als erwartet.

Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt, dann schreit er.
Fällt er in den Graben, fressen ihn die Raben.
Fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps!

Der größte Teil des Buches wird in der ersten Person aus Sicht von Ruby geschildert. Zwischendurch erhält der Leser Einblick in die Gedanken eines jungen Mannes, von dem man nicht weiß, was von ihm zu halten ist. Handelt es sich um einen Mörder? Oder um ein Opfer? Verfolgt er Ruby? Als dritte Ebene wirft die Autorin dem Leser häppchenweise Texte einer Webseite "Wahrste-Liebe" vor, die nicht minder mysteriös wirkt. Erst zum Schluß führt die Autorin die drei parallelen Handlungsstränge zusammen. Das Buch ist ein Sammelsurium von klassischen Krimiszenen: Schritte im Keller, nachts alleine unterwegs - und natürlich begibt sich unsere Ruby in diese gefährlichen Situationen wie die obligatorische Blondine aus Horrorfilmen, der man entgegenschreien will "Nein, tue es nicht! Gehe nicht diese Treppe runter! Dort lauter der Killer auf Dich!". Ganz so einfach gestrickt ist "Dann fressen sie die Raben" aber zum Glück nicht und die Autorin kann mit einigen unerwarteten Wendungen überraschen.

Beatrix Gurian ist das Pseudonym der Kinderbuch- und Krimiautorin Beatrix Mannel. Sie ist eine offensichtlich routinierte Schreiberin, die ich gerne näher im Auge behalten werde. Bisher war mir ihr Name leider völlig unbekannt. Der Schreibstil ist sehr einnehmend und durch die stetig ansteigende Spannung mochte ich das Buch ungerne aus der Hand legen. Das Ende erschien mir dann leider etwas zu abgehackt und unbefriedigend, obwohl ich den Daumen für eine Begründung nicht auf eine bestimmte Stelle legen könnte.

Ein großes Lob an den Arena-Verlag für die Gestaltung des Buches. Schon die Umschlaggestaltung zog mich magisch an. Ein nettes Bonbon ist hierbei auch das gelbe Kunststoffband mit dem Aufruck "Crime Scene - Do not cross" in schwarzer Schrift, welches das Buch umschließt.

Mit wenigen Abstrichen ein klarer Lesetipp von mir. Aber Vorsicht: Nehmen Sie sich Zeit für dieses Buch, denn sie werden es nicht nach 50 Seiten weglegen wollen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue