Mo Anders: Die Reise der blauen Perle nach Österreich

Mo Anders: Die Reise der blauen Perle nach Österreich

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1247   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Mo Anders: Die Reise der blauen Perle nach Österreich
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783000406751

Informationen zum Buch

Seiten
152

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Da ist ein Päckchen aus Hawaii für dich angekommen, von Keanu."

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Servus! Die geheimnisvolle blaue Perle reist von Hawaii nach Österreich (Da die Protagonisten immer wechseln, können die Bände der Kinderbuchserie gut einzeln gelesen werden, z. B. zur Reisevorbereitung): Franziska wollte immer fliegen wie die majestätisch am Himmel kreisenden Adler. Durch die geheimnisvolle blaue Perle lernt sie den Steinadler Franz kennen. Ihr Traum geht in Erfüllung. Im Horst staunen die beiden Freunde über ein schlüpfendes Adlerküken. Bei einem Rundflug über den Gletscher machen sie eine sensationelle Entdeckung. Doch es lauern die Gefahren der Bergwelt. Franziska ärgert sich darüber, dass bei dem traditionellen Fasnachtsumzug nur die Burschen mitmachen dürfen. Sie schmiedet einen Plan. Einige österreichische Besonderheiten: • Gletscherspalten mit Spuren aus der Steinzeit • Steinmännchen zur Markierung • Fasnachtsumzüge, in denen sich Männer und Burschen z. B. als Hexen oder Bären verkleiden.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue