Bewertungsdetails

Kinder- & Jugendbücher 2693
Unterhaltsame Kinderfantasy
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Ich habe das Buch im englischen Original gelesen.

Als der geliebte Onkel der zwölfjährigen Stephanie unverhofft stirbt, verändert sich ihr Leben radikal. Nicht nur, dass sie zum Ärger von Onkel und Tante den größten Teil des Vermögens erbt, sie macht auch eine sonderbare Bekanntschaft. Skulduggery Pleasant heißt der mysteriöse Mann, der sich ständig so vermummt, dass von seinem Gesicht nichts zu sehen ist. Bald erfährt Stephanie auch den Grund für diese Kleidungsgewohnheiten: Skulduggery ist ein Skelett! Stephanie erfährt, dass versteckt in unserer Welt Magier leben, und Skulduggery ist natürlich einer von ihnen. Sie, die ein ruhiges, behütetes Leben führt, wird natürlich neugierig, möchte mehr über die Parallelwelt wissen und endlich auch einmal etwas erleben. - Und das tut sie dann auch, beinahe mehr, als ihr lieb ist. Denn es stellt sich heraus, dass die Waffenruhe zwischen den guten und bösen Magiern zu kippen droht und das Bestehen der Welt in Gefahr ist.

Mit einem beachtenswerten Elan und viel Mut stürzt sich Stephanie hinein ins Abenteuer, das sich trotz der üblichen Fantasyingrediensen als erstaunlich spannend erweist. Nicht zuletzt ist dies dem rasanten Stil zu verdanken, der mich (im Original) durchaus zufriedengestellt hat. Landy kann nicht nur gute Dialoge schreiben sondern versteht sich auch darauf, Actionsequenzen angemessen zu schildern. Wenn es auch für meinen Geschmack zu viele Kämpfe gab, so waren sie doch mitreißend dargestellt. Auch an Sprachwitz fehlt es nicht.
Stephanie, die Hauptperson, gefiel mir ebenfalls gut. Weibliche Protagonistinnen sind in Kinderfantasy ja immer noch in der Minderheit, und solche, die auch bei einer körperlichen Auseinandersetzung ihre Frau stehen können, erst recht. - So was habe ich mir in meiner eigenen Kindheit immer gewünscht, vielleicht gefällt es mir deshalb so gut. - Aber Stephanie ist nicht nur Heldin, sondern auch ein zwölfjähriges Kind, eine geliebte Tochter geliebter Eltern und wenn auch dieser Aspekt für meinen Geschmack weiter ausgebaut werden könnte, so ist er doch immerhin vorhanden.
Mit Skulduggery hingegen bin ich nicht ganz zufrieden. Meiner Meinung nach wird zuwenig aus der Tatsache, dass er ein Skelett ist, gemacht, und auch seine Tätigkeit als Detektiv kommt zu kurz. Das wird von dem "Wir-retten-die-Welt"-Thema und der daraus resultierenden Action weitgehend verdrängt.
Auch die "normalen" Nebenfiguren bleiben zu schemenhaft. Über Stephanies Eltern hätte ich gerne mehr erfahren und über die klischeehafte Darstellung von Onkel und Tante samt unerträglichen Kusinen habe ich mich geärgert. Harry Potters Verwandtschaft lässt viel zu deutlich grüßen.
Besser gelungen sind die die magisch begabten Nebenfiguren, aber trotzdem muss festgestellt werden, dass die Charakterzeichnung nicht im Zentrum des Buches steht. Hier geht es um vorrangig Spannung und Action, und das ist gelungen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass ältere Kinder großen Gefallen an diesem Buch finden, für Erwachsene gibt es allerdings etwas zu wenig her. Aber immerhin hat es mir einige unterhaltsame Stunden geboten.
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue