Bewertungsdetails

Kinder- & Jugendbücher 2296
Alles, was ich von mir weiß
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0
„Alles, was ich von mir weiß“ ist die Geschichte von Ember, einer jungen Frau, die nach einem Autounfall viele Monate in Krankenhaus und Reha verbringen musste und die nun wieder in ihr altes Leben entlassen wird. Allerdings gibt es ein Problem, denn Ember kann sich nicht mehr an ihr gesamtes altes Leben erinnern. Die Zeit einige Wochen vor dem Unfall ist in ihrem Gedächtnis wie ausgelöscht. Dinge, die weiter zurückliegen, sind nach wie vor präsent. Ember ist einerseits froh wieder zu Hause sein zu dürfen, andererseits hat sie auch diverse Ängste. Sie merkt wie besorgt ihre Eltern, Freunde und Mitmenschen sind, aber sie hat auch das Gefühl, dass man versucht Dinge vor ihr zu verbergen. Warum spricht niemand mit ihr über diese Zeit vor dem Unfall, die ihr fehlt?
Ember beginnt Nachforschungen anzustellen, findet heraus, dass sie sich einige Wochen vor dem Unfall scheinbar sehr verändert hat und lernt auf der Suche nach ihrem alten, unbekannten „Ich“ Kai kennen, einen jungen Künstler.

Fortan darf der Leser teilhaben an dieser jungen, erfrischenden Liebe und sich mit Ember über das Verhalten ihrer Mitmenschen wundern. Embers Nachforschungen ergeben, dass sie bei dem Autounfall wohl nicht alleine, sondern in Begleitung eines jungen Mannes namens Anthony war. Aber Anthony lebt nicht mehr und Ember weiß nicht einmal wie er aussah, woher sie ihn kannte und was sie überhaupt mit ihm verband.

„Alles, was ich von mir weiß“ ist eine interessante Geschichte mit überraschendem Ausgang, die sich mit der Thematik einer Amnesie auseinandersetzt. Hier wird sehr deutlich wie sehr die fehlenden Erinnerungen den Patienten selbst, aber auch seine Mitmenschen belasten und auch in ihrem Handeln beeinflussen können.

Mich persönlich konnte die Geschichte dennoch nicht vollkommen überzeugen, da mir das Verhalten von Embers Eltern und Schulkameraden zu aufgesetzt und lebensfremd vorgekommen ist. Das mag aber auch am vorliegenden Erzählstil in der Ich-Perspektive gelegen haben. Und da ich mit Ember auch als Person nicht wirklich klar gekommen bin, ist wohl auch ihre Betrachtungsweise der Dinge mir persönlich etwas fremd.

So hat dieses Buch mich zwar unterhalten, aber nicht völlig überzeugen können. Und das Ende hat mich zwar überrascht, meine Distanz zur Geschichte an sich aber nur vergrößert.
IG
Top 50 Bewerter 185 Bewertungen
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue