Elly Blake: Fire & Frost: Vom Eis berührt

Elly Blake: Fire & Frost: Vom Eis berührt

 
2.3 (2)
 
3.8 (7)
396   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elly Blake: Fire & Frost: Vom Eis berührt
ET (D)
2018
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Frostblood
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783473401574
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich bot dem Feuer meine Hand.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Und Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter seiner eisigen Fassade verbirgt …

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (2)
Charaktere 
 
2.0  (2)
Sprache & Stil 
 
3.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Leider enttäuschend

Ruby ist ein Fireblood. Sie hat die Gabe, Feuer zu beherrschen und damit Gutes zu tun oder Schlimmes anzurichten. Doch die herrschende Elite sind so genannte Frostbloods, also das genaue Gegenteil. Firebloods werden gejagt und vernichtet, daher wurde sie von kleinauf dazu angehalten, ihre Gabe zu verstecken. Doch wie soll sie so den Umgang damit lernen? Immer wieder geht sie heimlich in den Wald, um zu üben, obwohl ihre Mutter sie eindringlich warnt, zu leichtsinnig zu sein. Doch eines Tages kommt es dennoch, wie es kommen musste: irgendjemand hat Ruby verraten und die Soldaten des Königs kommen und vernichten ihr ganzes Dorf, töten ihre Mutter. Nur mit knapper Not kann Ruby entfliehen, doch lange bleibt sie nicht in Freiheit, bevor sie den Häschern doch ins Netz geht und in den Kerkern des Königs landet. Als sie schon kurz davor ist, sich aufzugeben, kommt Hilfe aus unerwarteter Richtung.

Das Buch ist äußerlich wunderhübsch, mit dem Inhalt habe ich mich leider sehr schwergetan. Insbesondere die erste Hälfte empfand ich als ziemlich langweilig, vorhersehbar, voller Klischees und leider auch einiger Logiklücken. Rubys Ausbildung spielt sich genauso ab wie in zig anderen derartigen Romane und auch die sich anbahnende Liebesgeschichte ist nicht sonderlich originell. Die beiden Protagonisten bleiben für mich recht blass, so wirklich konnte ich ihre Handlungen und vor allem die sich sprunghaft entwickelnden Gefühle zwischen ihnen nicht nachvollziehen.

Im zweiten Teil zog wenigstens das Tempo ein bisschen an, es kam etwas Spannung auf. Durch weitere Charaktere wurde es etwas abwechslungsreicher.

Dennoch konnte mich das Konstrukt dieser Welt einfach nicht überzeugen, alles fußt auf alten Göttern, doch vieles blieb mir einfach zu verworren. Auch die ständige Erwähnung von Frostbloods und Firebloods fand ich ziemlich nervig, ich hätte es schöner gefunden, wenn man hier ein passendes deutsches Äquivalent gewählt hätte, die englischen Worte wirkten auf mich im Text immer ein bisschen wie Fremdkörper.

Es handelt sich um einen Auftaktband, das Ende ist aber in sich abgeschlossen, worüber ich froh bin, denn momentan kann ich mir nicht vorstellen, hier weiterzulesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Nervige Protagonistin mit spannenden Fähigkeiten

Ruby ist eine Fireblood. Sie hat die Gabe Wärme und Feuer allein durch ihren Willen (teils durch Emotionen gelenkt) zu erzeugen. Um das Gleichgewicht zu erhalten, gibt es daneben die Frostbloods, die Kälte und Eis erstellen können. Da die Frostbloods an der Macht sind und sich über Jahre hinweg eine Feindschaft zu den Firebloods aufgebaut hat, bangt Ruby um ihr Leben seit ihre Gabe von den Frostkriegern aufgedeckt wurde...

Die Welt, die Blake erstellt hat, ist voller Gegensätze um das Gleichgewicht zu halten. Fire/Frost ist dabei ein kleiner Teil einer größeren Geschichte. Die ganze Idee gefällt mir sehr gut, vor allem da Blake eine komplexe Welt erstellt hat, mit verschiedenen Ländern, Gottheiten und Gegebenheiten. Auch zeigen diese Gegensätze keine in schwarz/weiß gezeichnete Welt auf à la Fire = gut; Frost = böse. Nein, die Frostbloods sind im Aufstand gegen ihren eigenen Frostkönig. So entsteht auch im Plot eine komplexe Geschichte. Leider wird dieses große Potenzial aber gar nicht ausgeschöpft. Zwar werden die Legenden und Sagen zu den magischen Geschöpfen erzählt, aber ansonsten wird die Welt nicht weiter gezeichnet. Es gibt Andeutungen von verschiedenen Ländern, die für die Vorgeschichte zwar relevant sind, aber worauf nicht weiter eingangen wird. Auch eher zufällig fiel mir auf, wie Ruby einen anderen Gott angebetet hatte als der Frostkönig. Sowas fand ich sehr schade. Auch wird die Geschichte in einem rasendem Tempo erzählt. Ein Grund wohl warum es keine Zeit gibt, um die Welt genauer zu skizzieren. Doch das schnelle Tempo bringt auch einen seltsamen Szenenwechsel nach dem anderen mit sich und sicherlich hätte man sich den einen oder anderen Wechsel sparen können, um den Leser mehr in das Setting zu bringen.

Hinzu kommt eine sprunghafte Protagonistin, Ruby. Dass Ruby nicht das angepasste Mädchen umgeben von ihren Feinden den Frostbloods ist, verständlich. Aber sie gibt sich so ruppig und kämpferisch, dass es nicht nur unverschämt ist, sondern für sie gar gefährlich wird. Sie handelt oft intuitiv, spricht ohne vorher nachzudenken und verletzt dadurch sich und andere Menschen in ihrer Umgebung, die sie eigentlich mag. Ihr Verhalten passt zu dem rasanten Tempo und es wird ruhiger und überlegter, sobald auch das Tempo der Geschichte gedrosselt wird. Leider passiert das erst im letzten Drittel der Geschichte und man muss sich erst durch diese Szenen kämpfen, bei denen man das Buch nicht in die Ecke pfeffert.

Wie in jedem Jugendfantasyroman gibt es natürlich einen Lovepart, der von Beginn an klar ist. Über eine solche offensichtliche Paarbildung kann ich auf jeden Fall hinwegsehen, vor allem weil der männliche Part sehr sympathisch ist. Kein klassischer Schönling, sondern ein junger Mann mit Brandnarben im Gesicht und in der Seele. Doch ist die Liebesgeschichte zwischen ihnen auch von Rubys forscher Art geprägt, die zwar ein wenig Spannung hineinbringt, aber teilweise auch nervig ist.

Das Buch liest sich so flüssig, wie man es von einem Jugendbuch erwartet. Doch leider musste ich hier gute Sterne abziehen, weil mich zum einen die Übersetzung stark genervt hat und zum anderen das Lektorat grausame Arbeit geleistet hat. Ich überlese gerne den einen oder anderen Tipp- oder Rechtschreibfehler, ohne es zu erwähnen. Aber in diesem Buch nimmt das wirklich ein Ausmaß an, dass ich mir das bis zum Rezensionsschreiben gemerkt habe. Auch habe ich bisher noch nie eine Übersetzung kritisiert, aber hier ist sie elemtar. Das Buch heißt "Fire & Frost", so gibt es folgerichtig: Firebloods und Frostbloods. Warum? Ich verstehe es nicht. Wir haben gängige deutsche Wörter dafür: Feuerblüter, Eisblüter; meinetwegen sogar Frostblüter. Eine Kleinigkeit? Vielleicht, aber da die Wörter ständig vorkommen, stört es für mich dann doch ein wenig den Lesefluss.

Die Aufmachung des Buches ist wundervoll: Das Cover sieht klasse aus, vor allem die Erhebungen der Schrift und der Glitzersteine im Haar. Genauso kann man sich, wenn man nicht weiter drüber nachdenken möchte, wundervoll unterhalten lassen. Aber viel mehr bringt das Buch leider nicht mit sich. Ich denke nicht, dass ich zu Teil 2 greifen werden. Dafür ist mir das Schicksal von Ruby & Co zu gleichgültig.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

7 Bewertungen

5 Sterne
 
(0)
 
(5)
 
(2)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
3.8
 
3.7  (7)
 
3.7  (7)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannender Auftakt der Fire & Frost Trilogie

Fire & Frost „Vom Eis berührt“ ist Band 1 der Frostblood-Saga und Fantasy-Trilogie von Elly Blake und auch ihr Debüt-Roman.
Die 17-jährige Ruby Otrera ist eine der letzten Firebloods. Mit ihrer Gabe kann sie heilen, aber auch zerstören. Ihrer Mutter hat sie versprochen, dieses Wissen niemals anzuwenden, um die Menschen in ihrem Dorf und sie selbst nicht Gefahr zu bringen, denn die Firebloods werden von den Soldaten des Frostblood-Königs gejagt. Doch Ruby will sich nicht an ihr Versprechen halten und übt heimlich in den Bergen, denn sie möchte sich wehren können, falls die Soldaten sie jemals entdecken sollten.
Was auch geschieht, Ruby wird jedoch von den königlichen Soldaten gefangen genommen und in den Kerker geworfen. Der Mönch Bruder Thistle und der Frostblood Krieger Arcus befreien sie jedoch aus dem Gefängnis und bitten sie um Hilfe bei einer Rebellion gegen den Frostblood-König Rasmus. Die beiden Männer unterrichten Ruby, um sie vorzubereiten für die geplante Aktion. Dabei stellt sie fest, dass Arcus gar nicht so gefühlskalt ist, wie er scheint.
„Vom Eis berührt“ ist ein wirklich guter Auftakt dieser spannenden und auch romantischen Fantasy-Reihe. Elly Blake hat einen sehr angenehm zu lesenden Schreibstil. Die Protagonisten gefallen mir sehr und Ruby und Arcus waren mir auf Anhieb sympathisch. Die Dialoge der beiden fand ich sehr unterhaltsam und auch amüsant, nicht nur beim Training, dieser Schlagabtausch, geht ja die ganze Zeit über. Auch die Handlung ist spannend erzählt. Es gibt z.B. auch noch Arena-Kämpfe am Königshof. Und nicht alle am Hof hassen Ruby.
Von Anfang bis Ende fesselnd. Nur die Entwicklung zum Schluss hin hat mir nicht ganz so gefallen. Insgesamt ein sehr guter Auftakt einer neuen Jugend-Fantasy-Trilogie. Von mir 4,5 Sterne.

Band 2 Fire & Frost „Vom Feuer geküsst“ erscheint im Herbst 2018

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

toll und romantisch



Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Und Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter seiner eisigen Fassade verbirgt …Quelle Amazon



Die Geschichte beginnt mit Ruby, einer der letzten Firebloods, deren Mutter von Kriegern der Frostbloods brutal ermordert wird.Ab da ist nichts mehr wie es mal war für Ruby.Sie wird zunächst gefangen genommen und landet dann in einer Abtei, wo sie den Froostblood Arcus kennenlernt, der veruscht sie zu unterrichten damit sie mit ihrer gabe besser umgehen kann..Doch auch Arcus hat ein grosses Geheimnis.

Ich fand das Buch mega toll und konnte es kaum weglegen,allerdings war mir das Tempo manchmal zu schnell, es wechselte sehr schnell die Szenen.Ruby und Arcus mochte ich sofort und im Verlauf wurde das Buch auch immer besser..

Mir hat gefallen, das Feuer und Frost ja eigentlich Gegensätze sind, die manchmalaber doch nicht ohne einander auskommen. Es gibt ziemlich viele Kampszenen, wo man richtig mitfiebert

Das Ende ist dann sehr überraschend und macht Lust auf eine Fortsetzung..

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Spannung steigert sich mit jeder Seite!

Klappentext
„Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Und Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter seiner eisigen Fassade verbirgt …“

Gestaltung
Meine Aufmerksamkeit hat vor allem dieses grandiose Buchcover erregt, denn die Farbkombination sieht echt klasse aus! Vor allem mag ich aber den Hintergrund und das Schloss, das darin verschwindet und die Haare des Mädchens, die brennen. Ihr Gesicht sieht mit den roten Lippen auch richtig schön aus. Vor dem weißen Hintergrund kommen all diese Farben richtig gut zur Geltung! Alles passt super zusammen: die Farben (die auch zum Titel passen) und die silbernen Funken im Haar sind nochmals ein richtiger Eyecatcher.

Meine Meinung
Zunächst hat mich das wunderschöne Cover total geflasht, sodass ich dann den Klappentext und die Leseprobe gelesen habe und aufgrund dessen schließlich unbedingt das Buch lesen wollte. Und ich bin wirklich froh, dass ich zu dieser spannenden, rasanten Geschichte gegriffen habe, denn „Fire & Frost“ hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Zunächst hat mich die Idee des Buches von sich überzeugt, denn es geht um sogenannte Fire- und Frostbloods, die entsprechend ihres Namens verschiedene Fähigkeiten haben. Diese Grundidee fand ich unheimlich ansprechend und spannend, denn in dieser Art und Weise ist mir sowas bisher noch nicht zwischen die Finger gekommen. Dabei spielt das gesamte Buch mit Gegensätzen: nicht nur Feuer und Eis, sondern auch Licht und Dunkel bzw. Schatten nehmen eine bedeutsame Rolle ein. Dabei empfand ich die Art, wie Autorin Elly Blake die Gegensätze aufbereitet hat, als sehr ansprechend, denn sie ist nicht in Klischees abgedriftet oder in ein schwarz-weiß-Denken. Vielmehr konnte ich auch gewisse Parallelen zu unserem Leben ziehen und erkennen, was mir sehr gefallen hat.

Interessant fand ich in diesem Zusammenhang auch die Figuren, da die Autorin hier einige verschiedene Charaktere aufgezeigt hat, die in manchen Fällen auch das Spiel mit den Kontrasten aufgegriffen haben. Gerade im Fall von Protagonistin Ruby und ihrem männlichen Pendant Arcus war dies der Fall. Ich persönlich empfand Ruby am Anfang des Buches jedoch als recht unüberlegt, unvorsichtig und wankelmütig, wobei viele ihrer Charaktereigenschaften zu ihrem Alter passten. Mit der Zeit hatte ich mich dann auch daran gewöhnt, sodass mir dies nicht mehr ganz so stark ins Auge gestochen ist. Zudem erhoffe ich mir bei ihr noch eine starke Charakterentwicklung im Verlauf der Reihe. Arcus mochte ich sehr, denn er ist ruhig, besonnen und vernünftig. Zudem war er ein sehr geheimnisvoller Charakter, über den ich erst nach und nach mehr erfahren habe. So war mein Interesse an ihm geweckt.

Auch fand ich den Weltentwurf des Buches interessant, wobei ich diesbezüglich eine Karte oder genauere Erklärungen gut gefunden hätte, da ich beim Lesen gemerkt habe, wie durchdacht und detailliert das Setting von „Fire & Frost“ ist. Dies hätte die Autorin ruhig zeigen können, indem sie manche Zusammenhänge genauer erklärt. Dieses „fehlende Detail“ hat aber insgesamt meine Leseverständnis und meinen Lesefluss nicht beeinträchtigt, sodass es mich beim Lesen nicht groß gestört hat, aber es wäre nach wie vor ein schönes Gimmick gewesen.

Die Handlung des Buches empfand ich als sehr temporeich und rasant. Da ich ein großer Fan von Geschichten bin, die bei mir dafür sorgen, dass mein Herz vor Aufregung schneller schlägt, war ich hiervon natürlich richtig angetan. Die Szenerie wechselt in diesem Buch rasend schnell und Protagonistin Ruby gerät von einer dramatischen, gefährlichen oder brisanten Situation in die nächste bis schließlich alles am Ende in einem explosionsartigen Höhepunkt endet. Hier gab es auch packende Überraschungen, coole Auftritte und gefährliche Kämpfe, die mich geradezu mitgerissen haben.

Gleichzeitig fand ich es super, dass das Ende in sich abgeschlossen ist und mich zufrieden zurückgelassen hat, aber gleichzeitig doch noch mein Interesse und meine Neugierde für den zweiten Band geweckt wurden. Auf den Grund hierfür möchte ich gar nicht genauer eingehen, da dies zu viel spoilern würde, aber ich kann verraten, dass über dem Ende etwas Unheilverkündendes liegt, das eine kleine Aussicht auf die Folgebände gewährt.

Fazit
Mit „Fire & Frost – Vom Eis berührt“ habe ich ein temporeiches Abenteuer gelesen, das mir vor allem mit seiner Grundidee von Fire- und Frostbloods sehr gut gefallen hat. Die Handlung war super rasant und schnelllebig, wodurch ich das Buch kaum aus den Händen legen wollte. Zudem steigert sich die Spannung immer weiter bis sie am Ende in packenden Kämpfen und Enthüllungen explodiert. Protagonistin Ruby war für mich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit kam ich gut mit ihr zurecht. Auch mochte ich es, dass die Autorin mit Gegensätzen gespielt hat und diese auf ansprechende Weise in die Geschichte eingewoben hat.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Fire & Frost – Vom Eis berührt
2. Fire & Frost – Vom Feuer geküsst (erscheint voraussichtlich am 1.Oktober 2018)
3. Nightblood (erscheint auf Englisch am 05.06.18)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein gelungener Auftakt

Inhalt
Ruby ist eine Fireblood. Ihre Mutter hat ihr von klein auf eingetrichtert, dass sie ihre Gabe geheim halten muss, denn die Frostblood Krieger des Königreichs würden sie umbringen. Dennoch trainiert Ruby heimlich ihre Fähigkeit. Bis sie eines Tages doch aufgespürt wird und ihre Mutter sterben muss. Sie schwört, dass sie Rache für den Tod ihre Mutter nimmt und als sie von Rebellen aus dem Gefängnis befreit wird und sie wirklich die Möglichkeit bekommen soll Rache zu nehmen, zögert sie nicht lange und das obwohl ihre Retter Frostbloods sind.

Meine Meinung
Schon als ich zum ersten Mal dieses wunderschöne Cover gesehen habe, war mir klar, dass ich das Buch lesen möchte. Den Weltenentwurf rund um die Fire- und Frostbloods und deren Fähigkeiten fand ich unglaublich spannend, auch wenn ich mir gerne noch mehr Details zu der Welt an sich gewünscht hätte. Man erfährt zwar, dass der Frostblood-König über das Königreich herrscht, wie er an die Herrschaft kam und wie alles zusammenhängt, aber das Nachbarland blieb zum Beispiel nur kurz erwähnt.

Ganz nebenbei werden die Legenden rund um die Fire-und Frostbloods und was es noch so auf der Welt gibt in das Geschehen eingeflochten, sodass man sich das Meiste sehr gut vorstellen kann. Unterstützt wird das Ganze durch einen tollen und sehr atmosphärischen Schreibstil, der leicht und locker zu lesen ist und Emotionen überzeugend darstellen kann.
Nur die Dialoge und Schlagabtäusche zwischen Ruby und ihrem Retter Arcus waren mir teils zu gewollt und gingen mir zeitweise etwas auf die Nerven.

Die Autorin spielt mit Gegensätzen, was auch ganz deutlich bei den beiden Protagonisten Ruby und Arcus wird. Allerdings ging mir hier Ruby auch ziemlich auf die Nerven. Ihre Handlungen sind naiv und oft unüberlegt, sie ist wankelmütig und übertrieben temperamentvoll. Erst im Laufe des Buches entwickelt sie sich etwas weiter.
Arcus bleibt sehr blass dargestellt, hat so seine Geheimnisse, die ich aber schnell lüften konnte.
Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte und obwohl ich die Grundidee davon eigentlich sehr mag, ging es mir dann doch irgendwie zu schnell, weil die beiden sich immer nur angiften und auf einmal küssen sie sich.

Der Plot ist teils sehr blutig, spannend, emotional und wirklich fesselnd. Es gibt spannende Kämpfe, fiese Wendungen und man kommt kaum zum Luftholen, weil Ruby irgendwie immer etwas erlebt. Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen bis es in einem spannenden Finale gipfelt. Das Ende ist recht abgeschlossen, was mir gut gefällt, da ich zwar wissen möchte wie es weitergeht, aber nicht durch einen fiesen Cliffhanger leiden muss.

Fazit
Alles in allem gefiel mir "Fire & Frost- Vom Eis berührt" wirklich sehr gut. Der Weltenentwurf und die Magie des Buches ist klasse und auch wenn Ruby mich oft genervt hat, bin ich gespannt wie es mit ihr weitergeht. Das Buch war spannend, emotional und wirklich fesselnd, so dass ich es jedem Fan solcher Bücher empfehlen kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Vom Eis berührt

Die Autorin Elly Blake hat mit dem Fantasy- Buch „Fire&Frost – Vom Eis berührt“ den Auftakt einer geplanten Trilogie geschrieben. In dieser Reihe steht das Fireblood- Mädchen Ruby im Vordergrund, ihre Entwicklung und ihre Geschichte werden erzählt.

Klappentext:
Ruby lebt in ständiger Gefahr. Denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Firebloods wie sie werden von der Frostblood- Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood- Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sei einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter Arcus‘ eisiger Fassade verbirgt…

Der Auftakt der Reihe hat mir gut gefallen, bereits der Klappentext hat mein Interesse geweckt und daher war ich sehr auf dieses Buch gespannt. Es konnte mich in seinen Bann ziehen, jedoch wurden meine Erwartungen nicht hundertprozentig erfüllt.
Elly Blake hat einen angenehmen und bildhaften Schreibstil. Gekonnt beschreibt sie diverse Situationen oder auch Umgebungen, sodass ich komplett in eine fantastische und mir fremde Welt eintauchen konnte. Die Seiten sind nur so dahingeflogen und zusammen mit Ruby habe ich ihre Gabe besser kennengelernt. Die Welt, welche die Autorin geschaffen hat, hat mir gefallen. Das Magiesystem fand ich ansprechend, auch wenn man nicht allzu viel über dieses erfährt. Die Welt im Allgemeinen ist vielseitig, Andeutungen über dessen Vergangenheit und dessen Folgen für die Gegenwart werden gemacht. Auch Legenden über alte Götter werden nicht nur am Lagerfeuer erzählt, welche mich sehr neugierig gemacht haben. Ich hoffe, dass sie noch eine wesentliche Rolle spielen werden. Auf jeden Fall ist Potential vorhanden, wobei ich hoffe, dass dieses im Verlauf der Reihe noch weiter ausgeschöpft wird. Etwas schade fand ich, dass in dem Buch keine Karte vorhanden ist. So hätte man den Weg von Ruby besser nachverfolgen können. Blake baut im Verlauf der Geschichte einige für mich unerwartete Wendungen ein. Manche Handlungsverläufe hätte ich so nicht vorhersehen können. Sie haben mich positiv überrascht. Schade fand ich jedoch, dass diverse Andeutungen gemacht werden, welches Geheimnis Arcus verbirgt. Daher war dieses am Ende dann nicht mehr ganz so überraschend. Aber darüber kann ich getrost hinwegsehen.
In „Fire&Frost – Vom Eis berührt“ sind Ruby und Arcus die Protagonisten. Ruby ist ein Mädchen, welches über die Gabe des Feuers herrscht. Sie muss ihre Gabe heimlich üben, denn Firebloods werden in diesem Reich gejagt, ein Frostkönig sitzt auf dem Thron. Daher beherrscht sie ihre Gabe nicht wirklich. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie von königlichen Soldaten aufgegriffen wird. Ruby hat ihr Herz am richtigen Fleck und kämpft für Menschen, die ihr wichtig sind. Sie ist definitiv nicht perfekt und muss erst im Verlauf des Buches lernen, wie sie mit ihrer Gabe über das Feuer umgeht, wie sie sie einsetzt und kontrolliert. Manchmal ist sie etwas nervig, sodass man sie am liebsten schütteln möchte, doch diese Momente sind zum Glück nicht überwiegend. Ihre Entwicklung habe ich mit Interesse verfolgt. Arcus ist der männliche Gegenpart. Er gibt sich geheimnisvoll und hat eine harte Schale. Im Verlauf des Buches taut er etwas auf und man lernt ihn besser kennen. Auch dieser Charakter konnte mich überzeugen. Natürlich bahnt sich hier eine Liebesbeziehung an, welche jedoch nicht zu viel Raum einnimmt und sich gut in die Handlung einbindet, ohne in den Vordergrund gerückt zu werden. Einige interessante Nebencharaktere werden eingeführt, welche jedoch meist recht blass bleiben. Dies fand ich etwas schade, das Potential mancher Nebencharaktere wurde hier nicht genutzt. Der Fokus liegt eindeutig auf den beiden Protagonisten und dessen Entwicklung.
Am Ende bleiben ein paar Fragen unbeantwortet, welche die Vorfreude auf die weiteren Teile dieser Reihe steigern. Jedoch gibt es keinen großen Cliffhanger, sodass das Ende recht abgerundet wirkt.

Insgesamt hat Elly Blake mit „Fire&Frost – Vom Eis berührt“ einen gelungen Reihenauftakt geschrieben. Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber die Umsetzung hat mir gut gefallen. Meiner Meinung nach wurde jedoch nicht das vollständige Potential ausgeschöpft, sodass ich 4 Sterne vergeben möchte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue