Andreas Eschbach: Herr aller Dinge

Hot
 
5.0
 
4.7 (1)
6095   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andreas Eschbach: Herr aller Dinge
ET (D)
2011
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783785724293

Informationen zum Buch

Seiten
688

Sonstiges

Erster Satz
"Ich weiß jetzt, wie man es machen muss, damit alle Menschen reich sind", sagte Hiroshi.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Als Kinder begegnen sie sich zum ersten Mal: Charlotte, die Tochter des französischen Botschafters, und Hiroshi, der Sohn einer Hausangestellten. Von Anfang an steht der soziale Unterschied spürbar zwischen ihnen. Doch Hiroshi hat eine Idee. Eine Idee, wie er den Unterschied zwischen Arm und Reich aus der Welt schaffen könnte. Um Charlottes Liebe zu gewinnen, tritt er an, seine Idee in die Tat umzusetzen und die Welt damit in einem nie gekannten Ausmaß zu verändern. Was mit einer bahnbrechenden Erfindung beginnt, führt ihn allerdings bald auf die Spur eines uralten Geheimnisses und des schrecklichsten aller Verbrechen ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Genau so könnte es gewesen sein...

Auch dieses Buch war für mich wieder ein typisches Werk aus der Feder von Andreas Eschbach. Aussagekräftig, kurzweilig und voller ansprechender Perspektiven.

Die Geschichte baut sich zunächst über die freundschaftliche Annäherung der beiden so unterschiedlichen Protagonisten, während ihrer Kindheit in Tokio, auf. Während die wohlbehütete Charlotte, Tochter des französischen Botschafters, ihren Tagträumen über eine Zukunft als Anthropologin nachsinnt, taucht unverhofft der technisch versierte und fast gleichaltrige Hiroshi in ihrem Leben auf. Hiroshi, Sohn einer kleinen Angestellten im Dienst des Botschafters, hat sich der Robotik und deren bastlerischen Experimenten verschrieben. Beim gemeinsamen Spielen im botschaftlichen Garten, hat der junge Tokioter plötzlich eine Idee, wie er die Missstände zwischen Arm und Reich in der gesamten Welt aushebeln kann. Fortan widmet er sein gesamtes Streben diesem einen Ziel. Was er damit heraufbeschwört hätte er sich selbst in seinen schlimmsten Albträumen nicht auszumalen vermocht.

Einfühlsam und erstaunlich eindringlich zugleich, schaffte es der Autor hier, ein durchweg authentisches Szenario um die Entwicklung der Menschheit zu zeichnen. Stimmungsvoll und logisch aufgebaut gelang es Andreas Eschbach eine sehr komplexe Geschichte zu kreieren, die nicht nur fesselnd war, sondern auch bereichern konnte. Immer wieder horchte ich auf, nickte bestätigend und wusste doch bis fast zum Schluss noch nicht, wie sich all die losen Fäden noch vereinigen sollten. Doch es gelang. Eine bravouröse Reise durch die Abgründe der Menschen. Gespickt mit vielschichtigen Themen und spannenden Szenenelementen war „Herr aller Dinge“ ein sehr interessanter Lesegenuss.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine Idee, die alles verändern könnte!

"Herr aller Dinge" war ein überaus interessantes Buch, mit wenigen Längen und sehr viel Spannung. Es war interessant zu lesen, dass sich anfangs zwei Kinder aus zwei unterschiedlichen Schichten anfreunden und auch Jahre Später noch verbunden sind.

Durch Hiroshis Weltverbesserungspläne wurden wir mit Technologien und Ereignissen konfrontiert, wird man, zumindest war es so bei mir, zum Nachdenken angeregt, ob es wirklich so gut ist, wenn alles so Eintreten würde, wie es sich Hiroshi ausgedacht hat, so gut er es auch meint.

Natürlich haben auch die Fieslinge nicht gefehlt, die sich Hiroshis Wissen zunutze machen wollen, was einem den Gedanken kommen lässt, wenn die "zukünftigen" Erfindungen und Entwicklungen in falsche Hände geraten.

Alles in allem ein gelungenes Buch, dass einem anregt, sich mehr mit der Materie zu beschäftigen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue