Jon Walter: Mein Name ist nicht Freitag

Jon Walter: Mein Name ist nicht Freitag

 
0.0
 
4.7 (1)
189   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jon Walter: Mein Name ist nicht Freitag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
My Name's Not Friday
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783551560209
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich bin bei Gott. So viel weiß ich.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Land
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Samuel ist bei Gott. Seltsam nur, dass es im Himmel stockdunkel ist, die Vögel trotzdem singen und dass er gefesselt ist. Als er vor Gottes Angesicht tritt, sieht der eher aus wie Der Teufel. Und Der Teufel nennt ihn Freitag und verkauft ihn als Sklaven an einen weißen Jungen, der gerade mal so alt ist wie Samuel. Für 600 Dollar. Er kommt auf eine Plantage in Mississippi, wo es keinen interessiert, wer er ist, dass er lesen kann, dass er zu seinem kleinen Bruder muss. Aber der Bürgerkrieg rückt immer näher – und damit auch die Hoffnung auf Freiheit.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Hier wird Geschichte sehr anrührend, authentisch und bewegend wiedergespiegelt !!

Inhalt:
"Samuel ist bei Gott. Seltsam nur, dass es im Himmel stockdunkel ist, die Vögel trotzdem singen und dass er gefesselt ist. Als er vor Gottes Angesicht tritt, sieht der eher aus wie Der Teufel. Und Der Teufel nennt ihn Freitag und verkauft ihn als Sklaven an einen weißen Jungen, der gerade mal so alt ist wie Samuel. Für 600 Dollar. Er kommt auf eine Plantage in Mississippi, wo es keinen interessiert, wer er ist, dass er lesen kann, dass er zu seinem kleinen Bruder muss. Aber der Bürgerkrieg rückt immer näher – und damit auch die Hoffnung auf Freiheit."

Meine Meinung:
"Mein Name ist nicht Freitag" ist das erste Werk, welches ich vom Autor Jon Walter gelesen habe. Der Inhalt hat mich gleich angesprochen. Der Autor arbeitet hier ein wichtiges und trauriges Stück der (amerikanischen) vergangenen Geschichte auf. Sklavenhandel und vor allem die Tatsache, dass schwarzfarbige oder dunkelhäutige Menschen wie Vieh oder schlechter behandelt wurden, keine Rechte hatten, empfinde ich immer wieder als erschreckend grausam. Wie kann sich denn bitte herausnehmen, einen Menschen an seiner Hautfarbe zu beurteilen, zu messen? Noch schlimmer finde ich es, dass es durchaus auch einen aktuellen Bezug zu den heutigen Geschehnissen in der Gesellschaft hat. Vorurteile bestimmen so manch einen Alltag, Wertungen erlebe ich selbst auch bei der Arbeit immer wieder. Ich kann und will mich nicht so ein Verhalten einlassen, geschweige denn möchte ich es nachvollziehen können.
Samuel, der Protagonist, dieses Werks, hat nicht einmal das Recht seinen eigenen Namen behalten zu dürfen, als er verkauft wird. Fortan wird er Freitag genannt. Er ist ein liebenswerter, intelligenter Junge, der eine schlimme Vergangenheit mit sich herumträgt und seinen jüngeren Bruder stets vermisst. Samuel fühlt sich für Joshua, seinen kleinen Bruder, verantwortlich und sein ganzes Handeln wird durch die Gedanken an ihn bestimmt. Ich habe Samuel sehr schnell in mein Herz geschlossen. Ihm widerstrebt Gewalt bis aufs Äußerste und er lernt erst im Laufe der Jahre, wem er vertrauen kann. Dabei kann man sagen, dass es Freitag auf der Farm, auf der er arbeitet, noch recht gut angetroffen hat, denn die Besitzer gehen größtenteils noch "human" mit ihren Sklaven um.
Jon Walter lässt Samuel/Freitag seine Lebensgeschichte selbst, aus der Ich-Perspektive, erzählen, was mir sehr zugesagt hat. Es fiel mir, trotz der grausamen Taten, nicht schwer mich auf seine Gedanken einzulassen. Ich hatte keine Probleme mich in ihn hineinzuversetzen. Der Autor hat es geschafft mich innerhalb weniger Seiten total an das Buch zu fesseln. Sein Schreibstil beschönigt die Lebensumstände von Freitag nicht, dennoch gibt es nur wenig Situationen, die ich als körperlich brutal empfunden habe. Die größten Verletzungen finden hier seelisch statt, schon alleine die Tatsache, dass den Sklaven soviel Misstrauen entgegengebracht und die Freiheit genommen wird, stellt Jon Walter sehr anschaulich dar. Die Handlung hat mich sehr berührt und bewegt, die Ungerechtigkeit hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Es ist ganz sicher kein Buch, welches man nachdem man es beendet hat, einfach so zur Seite legt und vergisst. Aber genau diese Nachhaltigkeit macht für mich ein wirklich gutes Werk aus, ich kann es Euch nur wärmstens empfehlen !!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue