Katja Brandis: Freestyler

Hot
 
4.7
 
4.9 (5)
1032   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Katja Brandis: Freestyler
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783407821010
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
432

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Was zählt, ist nur der Sieg ... Für ihren Traum vom Olympischen Gold optimieren »Freestyler« ihre Körper ganz legal mit High-Tech-Prothesen und Implantaten. Die junge Sprinterin Jola ist nicht sicher, ob sie sich operieren lassen will. Der Druck ist hoch: Mit einem modifizierten Körper hätte sie vielleicht eine Chance auf eine Medaille bei den Olympischen Spielen 2032 - so wie Ryan, der beinamputierte Sprinter, in den sie sich verliebt hat. Aber die neue Technik birgt Gefahren. Und bald geht es nicht mehr nur um den Sieg, sondern um Leben und Tod ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Unterhaltsames Jugendbuch mit spannender Thematik – auch für Nichtsportler

Jola ist Leichtathletin und träumt von einer Teilnahme bei der Olympiade. Doch immer wieder hat sie Probleme mit ihrer Achillessehne und so kommt sie irgendwann auf die Idee, sich „optimieren“ zu lassen.
Wir befinden uns im Jahr 2030 und die Sportwelt hat sich im Vergleich zu heute ziemlich verändert. Es gibt sogenannte Freestyler, die ihre Körper mit Implantanten und Prothesen aufrüsten und so ungeahnte Leistungen erbringen. Die meisten dieser Freestyler sind aufgrund von Krankheiten oder Unfällen auf die Prothesen angewiesen, so auch Ryan, dem nach einem schweren Autounfall beide Beine unterhalb der Knie amputiert werden mussten. Als Jola und er sich kennenlernen, sitzt er im Rollstuhl und kämpft mit den Schwierigkeiten, die ein Leben als „Behinderter“ mit sich bringt, sei es auch nur eine Stufe zu einem Eiscafé. Für Menschen wie ihn stellen Prothesen eine Chance dar, wieder ein beinahe „normales“ Leben zu führen und darüber hinaus im Sport ganz erstaunliche Leistungen zu vollbringen.
Doch es gibt auch Menschen, die sich ohne wirkliche medizinische Notwendigkeit diversen operativen Verbesserungen unterziehen, um mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck mithalten zu können.

In diesem Buch wagt die Autorin einen Blick in eine gar nicht so weit entfernte Zukunft. Wenn man sich Bilder von den Paralympics anschaut, sieht man auch heute schon Erstaunliches.

Darüber hinaus stellt das Buch die Frage, wieweit man gehen sollte, um die bestmögliche Leistung aus sich und dem eigenen Körper herauszuholen. Ist es überhaupt noch die eigene Leistung, wenn sie auf hochtechnologischen Implantaten und Prothesen beruht? Gewinnt hier wirklich noch der beste Sportler oder vielmehr der mit dem besten Technikerteam im Hintergrund?

Die beiden Hauptfiguren Jola und Ryan sind sympathisch und glaubwürdig, ebenso wie die weiteren Nebenfiguren (die natürlich nicht alle sympathisch sind, denn es muss ja auch mindestens einen Fiesling in der Geschichte geben). Sport ist mehr als ein Hobby für soie und dementsprechend sind sie bereit, viel dafür zu tun, damit sich ihre Träume erfüllen. Doch nicht alle ihre Träume haben mit Sport zu tun, sie sind auch ganz normale Jugendliche auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und nach der großen Liebe.

Ich bin eigentlich ein Sportmuffel und dementsprechend war ich etwas skeptisch, ob mich das Buch trotz der Thematik würde fesseln könne. Da ich die bisherigen Bücher der Autorin aber immer gut fand, habe ich mich darauf eingelassen und wurde nicht enttäuscht. Natürlich spielt das Thema Sport eine große Rolle, dennoch waren für mich mehr die dahinterstehenden Fragen spannend und interessant.
Das Buch regt zum Nachdenken an und bietet einigen Diskussionsstoff.
Immer wieder finde ich es auch toll, wie die Autorin ihre Phantasie in Bezug auf die Zukunft spielen lässt: manches klingt futuristisch, das meiste jedoch durchaus vorstellbar und gar nicht so weit von den heutigen Möglichkeiten entfernt.

Ein unterhaltsames Jugendbuch mit spannender Thematik – auch für Nichtsportler absolut empfehlenswert!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

5 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.9
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.8  (5)
Charaktere 
 
5.0  (5)
Sprache & Stil 
 
4.8  (5)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

"schneller, höher, weiter ..."

Die 17jährige Jola ist Sportlerin - genauer gesagt ist sie Sprinterin - und ihr größter Traum ist es, an der Olympiade im Jahr 2032 in Argentinien teilzunehmen. Sie trainiert sehr hart für ihren Traum, aber ihr Körper hat eine Schwachstelle: Ihre Achillessehne.

Wir befinden uns im Jahr 2030 und es gäbe die Möglichkeit, dass Jola ihre Beine optimieren ließe. Implantierte Muskeln/Sehen aus Carbonfaser und sie würde schneller laufen als jemals zuvor. In Jolas Augen ein absolutes NoGo. Entweder sie läuft mit ihren eigenen Körperteilen oder gar nicht.

Für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Osaka findet Jola einen Sponsor und sie fliegt voller Energie und Hoffnung nach Osaka. Die Ausscheidungsläufe für das Finale absolviert sie mit Bravour - doch den alles entscheidenden Sprint versaut ihr eine dick angeschwollene und extrem schmerzende Achillessehne. Platzt nun ihr Traum von der Olypmiade?

Die Sponsoring-Firma signalisiert Jola, dass sie gerne weiterhin ihr Sponsor sein möchten - wenn sie sich die Beine optimieren lässt.

Jolas Eltern würden einer Optimierung niemals zustimmen, aber in wenigen Tagen feiert sie ihren 18. Geburtstag und kann dann über ihren Körper selbst entscheiden. Wird Jola ihre Ansicht zum Thema "Körperoptimierung" ändern oder nicht?

Katja Brandis führt den Leser in ihrem Buch "Freestyler" ins Jahr 2030. Gar nicht mehr so weit entfernt von heute und ich glaube tatsächlich, dass viele Dinge, die in diesem Buch noch Fiktion sind, dann Wirklichkeit sein könnten.

Die Wettkämpfer werden in verschiedene Sparten eingeteilt. Zum einen gibt es die normalen Sportler, so wie Jola. Zum anderen gibt es die Sportler mit Modifikationen/Optimierungen. In dieser Sparte wird noch einmal unterschieden zwischen Menschen mit Behinderung und Menschen, die sich nur im Sinne des Sportgedanken "schneller, höher, weiter" optimieren lassen.

Die "Sport-Optimierungen" sind z. B. Sehnen aus Carbon, die dem Sportler mehr Leistung, für das tägliche Leben aber nicht unbedingt einen Vorteil bringen. Was passiert eigentlich, wenn diese Modifizierungen irgendwann einem natürlichen Verschleiß unterliegen? Braucht man als Mensch dann ein Ersatzteillager?

Bei den Optimierungen für Behinderte handelt es sich beispielsweise um Beinprothesen, wie bei Ryan. Ryan hat bei einem Autounfall beide Beine verloren und seine Beinprothesen ermöglichen ihm ein (fast) normales Leben, im Gegensatz zu einem Leben im Rollstuhl, bei dem er vor jeder Treppenstufe kapitulieren muss. Da auch er Sprinter ist, hat er ein Paar "Alltags-Beine" und ein Paar "Sport-Beine", die härteren Anforderungen standhalten.

Im Buch wird in diesem Zusammenhang der Sprinter Oscar Pistorius erwähnt, der 2012 bei den Paralympic Games in London im Finale über eine Strecke von 200 Meter die Silbermedaille gewonnen hat. Oscar Pistorius fehlen beide Unterschenkel.

Hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=A9Wlp1sTnoY

Als Ryan und Jola sich kennenlernen, sitzt Ryan im Rollstuhl. Im Laufe der Geschichte freundet er sich mit seinen Prothesen an und wird zu einem richtig guten (Sports-)Freund für Jola. Ryan ist mir sehr sympathisch. Von Anfang an war mir klar, dass die Beiden ein Paar werden müssen. Aber Jola ist nicht unbedingt meiner Meinung. Sie lässt sich lieber auf einen Typen ein, der sie nicht unbedingt liebt aber doch gut zu beeinflussen versteht.

Alle Charaktere, die in "Freestyler" beschrieben sind, konnten mich überzeugen. Sie sind durch die Bank weg lebensecht gezeichnet und die Beschreibungen des Trainings, der Wettkampfvorbereitungen oder -durchführungen lassen auf eine sehr ausführliche Recherche der Autorin schließen. Die Stimmung in einem Olympiastation und auch die Enttäuschung/Freude über Sieg oder Niederlage kann man als Leser wirklich sehr gut mitfühlen. Ebenso der Neid und die Missgunst, die unter verschiedenen Sportlern herrscht.

Erschreckend fand ich, dass Jolas Freundin mit ihrer Datenbrille alles, aber auch wirklich alles ins Internet streamt. Datenbrillen sind zwar heute noch horrend teuer, aber keine Fiktion mehr. Und vermutlich wird in einigen Jahren - wenn diese Brillen für Jedermann erschwinglich sind - das Internet mit jeder Menge Datenmüll gefüttert.

Operationen an den Augen oder am Herzens sind zwar heute schon möglich, aber Gott sei Dank noch nicht so, wie im Buch beschrieben. Man stelle sich vor ein künstliches Herz zu leasen und es nach Gebrauch wieder an den Hersteller zurückzugeben .......

Im Jahr 2030 bin ich 64 Jahre alt - ich werde mich sicherlich an dieses Buch erinnern.

Ich mag die Bücher von Katja Brandis sehr. Genau wie ihr Jugendbuch "Floaters", in dem sie sich mit unserem Plastikmüll in den Weltmeeren auseinandersetzt, beschäftigt sie sich auch in "Freestyler" mit aktuellen Themen und versucht den Leser zu sensibilisieren.

Wie weit ist man bereit zu gehen, um seine Träume zu verwirklichen?

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Leistungssport in der nahen Zukunft

Leistungssport, Training, Wettkämpfe, Olympia. Diese Themen sind mir im Grunde nicht unbekannt, dennoch habe ich mich nie näher damit beschäftigt. Als ich dann zum ersten Mal in der Verlagsvorschau "Freestyler" von Katja Brandis entdeckt habe, dachte ich allerdings sofort: Hey, das könnte genial und genial spannend werden. Eines kann ich schon mal vorwegnehmen: Das war es auch. "Freestyler" ist ein Jugendbuch, das auch für Erwachsene ein Lesegenuss sein kann, weil es so viele Themen in sich vereint: Sport, Disziplin und Leistungsdruck. Wie viel kann ich meinem Körper abverlangen? Wann bin ich gut genug? Reicht gut genug überhaupt? Es geht um eine erste Liebe, um Freundschaft, um Sport mit körperlichen Behinderungen. Und das alles angesiedelt im Jahr 2030, eine nahe Zukunft, die sich auf den ersten Blick sehr von unserer Gegenwart unterscheidet, auf den zweiten allerdings erschreckende Ähnlichkeiten aufzeigt.

Die Protagonistin Jola ist eine Sprinterin. Jede freie Minute verbringt sie beim Training, stählt und behütet ihre Beine, die das wichtigste für ihren Erfolg sind. Ihr Traum ist es, bei der nächsten Olympiade zu starten, mit ihren ganz normalen Beinen, die sie allein so lange trainiert hat, um die Schnellste zu werden. Von den optimierten Sportlern, die sich freiwillig und ohne Notwendigkeit künstliche Muskeln und andere Körperteile implantieren lassen und in der Freestyle Klasse M antreten, hält sie nicht viel. Eines Nachmittags jedoch sieht sie, wie ein Junge im Rollstuhl das Training beobachtet. Ryan hat seine Beine bei einem Autounfall verloren und seinen Lebenswillen gleich mit, bald jedoch lernt er mit Prothesen zu laufen, fühlt sich wieder besser, und nicht nur das: Er bekommt Carbon-Blades, mit denen er rasend schnell laufen kann. Ryan und Jola trainieren bald gemeinsam und eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden entwickelt sich.

Ich bin ganz ehrlich: Wenn da nicht Katja Brandis auf dem Cover gestanden hätte, wäre ich mir nicht so sicher, ob ich mich so auf dieses Buch gestürzt hätte. Bei dem ersten Buch, das ich von ihr gelesen habe, "Floaters", waren es die modernen Piraten und das Problem mit dem Plastikmüll, die mich überzeugt haben. Bei "Freestyler" habe ich meine volle Hoffnung auf die Autorin gesetzt, darauf, dass sie wieder ein packendes Jugendbuch geschrieben hat. Ich wurde nicht enttäuscht. Katja Brandis hat es echt geschafft, dass ich mich nach ein paar Seiten voller Begeisterung und Faszination in ein Thema stürzte, für das ich mich vorher kaum interessiert hatte. Und das lag hauptsächlich an zwei Gründen: an der Atmosphäre und an den überspringenden Gefühlen. Kleine Details, technisch fortgeschrittene Geräte, die wie selbstverständlich in die Geschichte eingestreut sind, lassen die nahe Zukunft vor dem inneren Auge Wirklichkeit werden. Dazu gesellt sich noch der personale Erzähler, der Jolas Leben und Alltag begleitet und den Leser darin eintauchen lässt. Von ihrem alltäglichen Training zu berichten mag im ersten Moment nicht besonders spannend klingen und nach dem ersten Wettkampf ist doch bestimmt auch erst mal die Luft raus. Nein, bei "Freestyler" nicht. Manchmal habe ich mich gefühlt, als würde ich selbst durch die Geschichte sprinten, so sehr ist mein Herz gerast. Bei den Wettkämpfen hatte selbst ich weiche Knie, wie konnte Jola es da nur schaffen, so schnell zu rennen?

"Freestyler" besitzt außerdem einige gesellschaftskritische Elemente. Wie weit muss man gehen, um gut genug zu sein? Können die Menschen in dieser nahen Zukunft ohne körperliche Optimierungen überhaupt gut genug sein? Fehlt ihnen da nicht etwas, das andere Menschen schon längst wie selbstverständlich in ihr Leben — oder vielmehr: in ihre Körper — integriert haben? Jola ist eine nachdenkliche Person, die sich nicht von anderen vorschreiben lässt, was sie zu tun und zu lassen hat. Sie wägt ab, überlegt hin und her. So kommt die Kritik an dieser Gesellschaft und am Leistungssport zustande, die man auch auf die Gegenwart projizieren kann, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

Zu guter Letzt: Was wäre ein Jugendbuch ohne erste Male? Eine erste Liebe? Erwachsen werden? Unaufdringlich und glaubwürdig werden auch diese Elemente in die Geschichte eingeflochten und geben Freestyler den letzten Schliff. Ich habe gar keine andere Wahl als dieses Buch einfach allen Lesern, die meine Argumentation angesprochen hat, wärmstens zu empfehlen. Es ist spannend, gefühlvoll, überraschend und einfach gut.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Lauf, Forrest, lauf!

Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 2030. Johanna Larissa Spiegler, kurz Jola genannt, ist Sprinterin mit Leib und Seele. Ihr großer Traum ist es, an Olympia 2032 in Argentinien teilzunehmen, und zu gewinnen. Dafür trainiert sie sehr hart.

Eines Tages lernt sie Ryan kennen, einen beinamputierten Sprinter, der auf seinen Blades das gleiche Ziel verfolgt wie sie.

Die beiden freunden sich an, denn es ist nicht nur der Sport, der sie verbindet: beide haben Geldsorgen. Jola bekommt ein Angebot: eine große Süßwarenfirma will sie sponsern, falls sie sich 'optimieren' lässt und dann in der Freestyle Kategorie antritt.
Wird sie es machen lassen?

Meine Meinung:

Das Buch ist sehr gut aufgebaut, und sehr spannend. Die Atmosphäre unter Sportlern, der Neid, aber auch die Kameradschaft unter ihnen werden sehr gut wiedergegeben, desgleichen der Leistungsdruck, unter dem sie stehen; egal, ob selbstauferlegt, oder von außen kommend.

Auch die Probleme, die ein behinderter Mensch in unserer exklusiven Gesellschaft hat, werden eindrücklich geschildert.
Man bekommt einen Eindruck davon, wie wichtig eine Leitfigur werden kann, um sich nicht nur mit seiner Behinderung abzufinden, sondern auch zu kämpfen, und sich zu verbessern, alles aus sich herauszuholen, was möglich ist.

Auch in dieser zukünftigen Gesellschaft (die ja nicht mehr allzuweit entfernt ist), ist das nicht einfach, und ohne entsprechende Unterstützung kaum möglich. Hightechprothesen sind auch in 2030 nicht für jedermann zu haben.

Ein weiterer Aspekt der im Buch sehr gut herüberkommt, sind die Datenbrillen, an denen schon jetzt diverse Firmen mit Hochdruck arbeiten. Noch ist die Akzeptanz gering, die meisten Leute wollen nicht, dass ihr Tun und Lassen innerhalb Sekunden in die ganze Welt gestreamt werden, aber in naher Zukunft mag das anders aussehen. Ich gehöre zu der Generation, die diese Vorstellung gruselig findet, aber ich vermute mal, wie sind auf dem besten Weg dahin, zumal der Datenschutz auch in unserem Land mehr und mehr aufgeweicht wird.

Die Atmosphäre des ganzen Buches ist sehr dicht und packend. Nichts hört sich zu weit hergeholt an, die Ideen sind überzeugend.
Auch wenn man mit Sport nicht viel am Hut hat, kann man dieses Buch sehr gut lesen, denn es führt einen ein in eine faszinierende Welt, wo sich Sport und Alltag vermischen.
Es ist super recherchiert und ich habe beinahe meine Kartoffeln zerkochen lassen, weil ich so tief eingetaucht war, dass ich alles um mich herum vergessen habe.

Eine absolute Leseempfehlung, nicht nur für Jugendliche.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Leistungssport mal anders, jugendgerecht verpackt…

Auf ein neues Jugendbuch von Katja Brandis freute ich mich sehr, habe ich doch gern „Vulkanjäger“ und „Floaters – Im Sog des Meeres“ gelesen. Hier dachte ich allerdings vor Lektürestart, dass das gewählte Thema nicht meins ist als Sportmuffel, aber da mich die Autorin bisher noch nie enttäuscht hat, wagte ich den Sprung ins kalte Wasser und wurde belohnt.

Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft ab dem Jahr 2030 und entführt uns ins Sportlermilieu. Jola ist eine gute Sprinterin, doch ihr Leistungslevel wäre steigerbar. Mittlerweile ist es möglich den eigenen Körper zu optimieren, doch was für Folgen kann das haben? Lebt Jola mit ihren Defiziten oder wird sie sich dem Verbesserungswahn beugen?

Auffällig ist, dass die Autorin mit Jola nicht nur eine interessante Hauptfigur erschaffen hat, sondern auch diverse Nebencharaktere vorstellt, die dem Leser ans Herz wachsen. Mein Highlight hier war ganz klar der Beinamputierte Ryan, der sein Herz am rechten Fleck hat und eine wahre Kämpfernatur ist. Mein Herz konnte er im Sturm erobern.

Frau Brandis gelingt es sehr gut die Stimmung unter den Sportlern einzufangen und wie es ist als Team seinen Mann zu stehen. Gerade Nichtsportler wie meine Wenigkeit haben hier einige erhellende Momente.

Besonders gelungen empfand ich das Einstreuen von komplizierten Situationen für Menschen mit Einschränkungen, denn gerade für Gehbehinderte ist der Alltag oft nicht leicht, da Treppen unüberwindbar scheinen und Bordsteine wie wahre Felsen demjenigen im Weg liegen.

Ungemein eindringlich wird geschildert, was für Modifikationen am menschlichen Körper möglich sind, dass diese aber mitunter nicht folgenlos bleiben. Diese Möglichkeiten fand ich doch sehr erschreckend und hoffe stark, dass es dazu erst einmal nicht kommen wird. Gerade unter Sportlern sorgt so etwas nur noch mehr für Neid und Konkurrenzkampf.

Der Jugendroman lädt zum Nachdenken ein, denn sehr bald stellt man sich die Frage wie weit man selbst für den Erfolg gehen würde und ob man das eigene Leben sogar dafür riskieren würde.

Fazit: Ein tolles Jugendbuch, das eine interessante Zukunft beleuchtet, die real möglich scheint. Ideal für jung und alt. Lesenswert, von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung. Klasse!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Wird so unsere Zukunft aussehen?

Das Buch wirkte auf den ersten Blick für mich "futuristisch" wegen den ganzen Hightechprothesen und Implantaten. Doch genauer betrachtet sind solche Themen gar nicht so weit hergeholt und in ferner Zukunft wie zuvor angenommen. Körperoptimierungen sind auch heute ein Thema, zwar in anderen Branchen als dem Sport und in anderer Form, trotzde sind sie nicht ungewöhnlich.
Derzeit gehören sie jedoch eher in den Bereich der Schönheitschirurgie.
Nach Beenden dieses Buches stelle ich mir ernsthaft die Frage, ob es irgendwann wirklich Implantate zur körperlichen Verbesserung geben wird?!
Da viele Sportler und Fitnessfanatiker immer wieder zu Mitteln greifen, die ihre Leistungen verbessern sollen, ist die Frage auch sicher nicht von ungefähr. Doch zu welchem Preis?

Das Buch ist sehr spannend geschrieben, flüssig zu lesen und das Thema real, obwohl es auf den ersten Blick irgendwie ganz anders wirkt. Ich hatte etwas vollkommen anderes erwartet, aber trotzdem wurde ich nicht enttäuscht, sondern überrascht!
Die Hauptcharaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen und somit konnte ich mit den beiden mitfühlen und mitfiebern. Leider gab es auch hier unfaire Gegner, die mit unsauberen Mitteln kämpfen, aber die gibt es wohl in jeder Sportart oder in jedem Verein.

Sehr gut hat mir auch das Geschehen ausserhalb des Sports gefallen. Jola und Ryan sind echt toll und ein sehr schönes Paar.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue