Kerstin Gier: Silber. Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier: Silber. Das dritte Buch der Träume

 
3.7
 
0.0 (0)
722   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Kerstin Gier: Silber. Das dritte Buch der Träume
ET (D)
2015
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783841421685

Informationen zum Buch

Seiten
464

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Lassen Sie uns über Ihren Dämon reden. Haben Sie in dieser Woche seine Stimme gehört?"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Befriedigendes, aber nicht begeisterndes Finale der Silber-Trilogie

Inhalt:
Liv und Henry sind wieder zusammen, aber Liv hat Henry eine Lüge aufgetischt, woran sie lange zu knabbern hat. Arthur wird immer gerissener und gefährlicher, und Anabel ist auch nicht ohne! Im Traumkorridor geht es turbulent zu, und nicht nur dort - auch in der Realität ist einiges los, was Liv auf Trab hält.

Meine Meinung:
Nachdem ich vom ersten Band der Trilogie total begeistert war, weil ich einfach die Idee so toll fand und den witzigen Schreibstil ebenso, fand ich den zweiten Band um einiges schwächer. Vom dritten hatte ich mir nun ein fulminantes Finale erhofft, aber leider nicht bekommen. Keine Frage, es hat mir viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, einfach weil Kerstin Gier einen so flotten und lockeren Schreibstil hat. Allerdings fand ich die ersten beiden Bände etwas humorvoller. Dafür war der dritte nun wieder etwas spannender. Aber er war eben nicht besonders spektakulär, sodass er leider an einer 5-Sterne-Bewertung vorbei geschrammt ist.

Irgendwie hatte ich den Eindruck, hier wurden einige Handlungsfäden nicht konsequent zu Ende geführt. Sie verliefen ein bisschen im Sand bzw. brachen abrupt ab. Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen, um nicht zu spoilern. Will sich Frau Gier hier die Option auf eine Fortsetzung offenhalten oder stand sie unter Termindruck?

Die Charaktere entwickeln sich alle weiter, besonders Mia, Livs kleine Schwester, die es faustdick hinter den Ohren hat und von den anderen zwar belächelt wird, aber sich ganz gut zu helfen weiß. Grayson erschien mir etwas blass, seine Haupttätigkeit war Essen. Und auch Arthur und Anabel verändern sich. Es ist spannend, das zu verfolgen.

Secrecys Blog-Beiträge ziehen sich wieder durch das ganze Buch. Und endlich erfahren wir am Ende auch, wer sich tatsächlich dahinter verbirgt. Zum Teil hat es mich überrascht.

Fazit:
Insgesamt ist die Silber-Trilogie recht witzig und fantasievoll. Mir hat das Lesen viel Spaß gemacht, und ich empfehle diese Bücher gerne weiter.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue