Maria Braig: Das heimliche Mädchen und der Dancing Boy

Maria Braig: Das heimliche Mädchen und der Dancing Boy

 
0.0
 
4.3 (1)
101   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Maria Braig: Das heimliche Mädchen und der Dancing Boy
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783745060546

Informationen zum Buch

Seiten
300

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Shirin war auf dem Weg von der Schule nach Hause.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Aus unterschiedlichen Gründen leben in Afghanistan Mädchen als sogenannte "Bacha Posh" (als Jungen verkleidete Mädchen). Oft werden sie von Geburt an als Jungen erzogen, weil es in der Familie keinen Sohn gibt, andere schlüpfen erst später in die Rolle eines Jungen. Mit Beginn der Pubertät müssen sie alle wieder zu Mädchen werden.

Die dreizehnjährige Shirin wächst in einem aufgeschlossenen, aber sehr armen Elternhaus in Afghanistan auf. Als ihr Vater beim Minensuchen ums Leben kommt, bleibt die Mutter mit drei Töchtern allein zurück. Um das Überleben der Familie zu sichern, muss Shirin als älteste Tochter zum Jungen werden und Geld verdienen. Als angeblicher Cousin aus dem Iran, arbeitet sie nun als Teejunge auf dem Basar von Herat und verdient damit gerade genug, um die Familie über Wasser zu halten.

Hier begegnet sie (in Gestalt des Teejungen Shahin) Faruk, einem gleichaltrigen Jungen, der mit acht Jahren entführt und als Bacha Bazi (Dancing Boy) verkauft wurde. Faruk erlebte von wechselnden "Besitzern" sehr viel Gewalt und Übergriffe, fand aber keine Möglichkeit, wegzulaufen und zu seiner Familie, die nicht weiß, wo er sich aufhält, zurückzukehren. Die beiden werden Freunde, und als sich das Schicksal wendet, machen sie sich zusammen auf den Weg in ein neues Leben.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Schicksale in Afghanistan

Als ihr Vater stirbt, muss die 13jährige Shirin für ihre Mutter und ihre jüngeren Schwestern sorgen. Doch als Mädchen darf sie in Afghanistan nicht allein auf die Straße gehen, geschweige denn arbeiten. Deshalb wird sie zur Bacha Posh - einem Mädchen, dass sich als Junge verkleidet. Sie arbeitet als Teejunge und trifft Faruk, einen Bacha Bazi. Als "Dancing Boy" lebt dieser bei einem reichen Mann und muss ihm in allen Dingen zu Diensten sein.

Das Buch erzählt von Shirins und Faruks Schicksalen in Afghanistan und vermittelt dem Leser damit einen Einblick in zwei für uns fremde Welten. Dadurch, dass Shirin zum Jungen Shahin wird, kann sie zwar ihre Familie ernähren, lebt aber in ständiger Sorge, entdeckt zu werden. Denn obwohl Bacha Poshs nichts ungewöhnliches sind, sind diese gesellschaftlich nicht akzeptiert. Besonders Faruks Geschichte lässt einem den Atem stocken. Als Kind entführt, muss er sich seitdem von älteren Männern sexuell missbrauchen lassen. Feinfühlig vermittelt Maria Braig seine Erlebnisse und man spürt beim Lesen, wie schwer es Faruk fällt, auch nur darüber zu sprechen.

Man kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen und die beiden Protagonisten wirken durchgehend real und glaubwürdig. Neben ihnen habe ich besonders Ghaffar, den Besitzer der Teestube, ins Herz geschlossen, der sich sofort Shahins annimmt und "ihn" trotz seiner Vermutungen, dass es sich hier um ein heimliches Mädchen handeln könnte, immer unterstützt. Die glaubhaften Charakteren und die anschaulichen Schilderungen vermitteln wie nebenbei Informationen über das Leben im heutigen Afghanistan, die Verbitterung der Menschen über einen Krieg, der nicht der ihre war, und die Unterdrückung, unter der Frauen dort noch immer zu leiden haben.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass alles irgendwie zu glatt geht. An so vielen Punkten im Buch hätten Menschen misstrauisch werden oder Vorhaben scheitern können, doch Shirin und später auch Faruk kommen mit allem durch. Egal ob es sich dabei um die auffälligen Toilettengänge Shahins handelt; darum, dass "er" sich heimlich allein mit Shirins bester Freundin trifft oder sämtliche Ereignisse in der zweiten Hälfte der Geschichte. Immer wieder habe ich mitgefiebert und damit gerechnet, dass sie bald erwischt werden, doch nichts dergleichen geschah. So viel Glück macht die Erzählung leider etwas unrealistisch.

Das Buch endet einerseits abgeschlossen, aber gleichzeitig doch relativ offen. Es wäre schön, wenn es noch einen zweiten Teil gäbe, denn über die weitere Geschichte von Shirin und Faruk gäbe es sicherlich noch einiges zu erzählen...

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue