Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch

Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch

 
0.0
 
3.8 (3)
890   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783785585122
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Sie weinte, als sie den Griff herumdrehte und daran ruckte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Als Emma beim Aufräumen in der Bibliothek ihres Internats ein altes Notizbuch findet, denkt sie zunächst, es wäre eine Art Chronik der Schule. Aber es ist genau umgekehrt: Alles, was man in dieses Buch hineinschreibt, wird tatsächlich wahr.
Natürlich beginnt Emma sofort damit, den Schulalltag auf Schloss Stolzenburg ein wenig zu „korrigieren“. Doch nichts geschieht so, wie sie es sich gedacht hat. Zumal auch schon früher Chronisten das Buch genutzt haben. Zum Beispiel eine junge Engländerin, die Ende des 18. Jahrhunderts ein Märchen über einen Faun verfasst hat und später eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Oder Gina, die vor vier Jahren plötzlich verschwand, nachdem sie ihre Geheimnisse der Chronik anvertraut hatte.
Als sich jetzt auch noch Ginas Bruder Darcy einmischt, ist das Chaos perfekt. Denn Emma und Darcy sind einander in herzlicher Abneigung zugetan – zumindest glauben das die beiden.

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.7  (3)
Charaktere 
 
4.0  (3)
Sprache & Stil 
 
3.7  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein magisches Buch


"Emma, der Faun und das vergessene Buch" von Mechthild Gläser ist eine fantastisches Geschichte um Magie und alten Legenden.

Für Emma , jetzt 16 Jahre alt, beginnt ein neues Schuljahr auf Stolzenburg. Ihr Vorsatz, ab jetzt ihr Leben in die Hand zu nehmen und einige Veränderungen anzugehen.
Ihr Wunsch ist es eine Schüler-Verbindung ähnlich denen in Amerika zu gründen, und als Treffpunkt soll die alte ungenutzte Bibliothek im Westflügel dienen, die schon seit Ewigkeiten nicht genutzt wird. Was bietet sich da mehr als ein Leseclub an.
Mit dabei sind Charlotte, ihre beste Freundin und Hanna ihre neue Zimmergenossin. Voller Begeisterung machen sie sich daran erst einmal Ordnung in der alten Bibliothek zu schaffen um eine gemütliche Atmosphäre zum wohlfühlen zu haben.
So kommt es das Emma ein sehr altes Buch in einem Geheimversteck findet. Als Emma es sich genauer anschaut glaubt sie es mit einer alte Chronik von Stolzenburg zu tun zu haben. Sie entdeckt das die Einträge schon vor Jahrhunderten begonnen haben, bis hin vor vier Jahren.
So entschließt sie sich auch etwas hinein zu schreiben, ohne zu ahnen das sie mit ihrem Eintrag etwas auslöst. Als am nächsten Tag Ungewöhnliches geschieht, wundert sie sich, ungläubig bekommt eine erste Ahnung davon was es mit dem Buch auf sich haben könnte und welche Magie darin steckt.
Sie fängt zaghaft an ein wenig rum zu experimentieren, und beschließt dann das Buch für sich zu nutzen. Ihre beste Freundin Charlotte möchte das Emma aufhört in das Buch zu schreiben, da es den Anschein macht gefährlich zu werden.
Ebenfalls auf Stolzenburg angekomm ist Darcy de Winter mit seinem Freund Toby. Darcy, ehemaliger Schüler auf Stolzenburg, seinen Eltern gehört seit Generationen das Schloss welches jetzt als Internat genutzt wird. Darcy's Schwester ist vor vier Jahren aus unerklärlichen Gründen im Internat verschwunden. Hofft er sie wieder zu finden?
Dann ist da noch Frederik, ebenfalls ein ehemaliger Schüler von Stolzenburg , der sich neben seinem Studium in Köln, auf Stolzenburg als Gärtner etwas Geld dazu verdient. Emma schwärmt schon eine ganze Weile für ihn, doch ist er ein wahrer Freund?
Dann sind da noch die alten Legenden die sich um Stolzenburg ranken , und in dem Buch entdeckt Emma immer wieder Einträge bei denen ein Faun , alten Geheimgängen und einer Fee erwähnt werden. Kann sie das Geheimnis mit ihren Freunden lösen? Geraten sie sogar in Gefahr?

Meine Meinung:
Dies ist mein erstes Buch von Mechthild Gläser gewesen, es hat mich von der ersten Seite an mitgenomme. Die Autorin versteht es sehr gut eine bildliche Sprache anzuwenden, so das ich mir Stolzenburg mit seiner Umgebung gut vorstellen konnte. Die Charaktere der Protagonisten haben mir mit ihren Eigenschaften gut gefallen.
Der Schreibstil ist jung, frisch und hat einen tollen Spannungsbogen, so das ich ein großes Lesvergnügen beim Lesen hatte.
Einfach eine wundervolle Geschichte und absolut lesenswert.
Mechthild Gläser ist mit diesem Buch in meine Autorenliste gewandert, was bedeutet das ich auf jeden Fall noch viel mehr von ihr lesen möchte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Wieder sehr fantasievoll und träumerisch, allerdings mit etwas schnellem Ende

Klappentext
„Als Emma beim Aufräumen in der Bibliothek ihres Internats ein altes Notizbuch findet, denkt sie zunächst, es wäre eine Art Chronik der Schule. Aber es ist genau umgekehrt: Alles, was man in dieses Buch hineinschreibt, wird tatsächlich wahr.
Natürlich beginnt Emma sofort damit, den Schulalltag auf Schloss Stolzenburg ein wenig zu „korrigieren“. Doch nichts geschieht so, wie sie es sich gedacht hat. Zumal auch schon früher Chronisten das Buch genutzt haben. Zum Beispiel eine junge Engländerin, die Ende des 18. Jahrhunderts ein Märchen über einen Faun verfasst hat und später eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Oder Gina, die vor vier Jahren plötzlich verschwand, nachdem sie ihre Geheimnisse der Chronik anvertraut hatte.
Als sich jetzt auch noch Ginas Bruder Darcy einmischt, ist das Chaos perfekt. Denn Emma und Darcy sind einander in herzlicher Abneigung zugetan – zumindest glauben das die beiden.“

Gestaltung
Ich liebe die warmen Farbtöne des Covers! Vor dem orange-gelben Hintergrund kommen die Schattenrisse des Schlosses und die Dame mit Hut und Schirm richtig gut zur Wirkung und der Faun ist definitiv ein optisches Highlight. Dass man in seinen Umrissen in eine Art andere Welt blicken kann, die dann viel geheimnisvoller aussieht und die in einer anderen Farbe gehalten ist, finde ich eine richtig coole Idee.

Meine Meinung
Nachdem ich von Mechthild Gläser schon „Die Buchspringer“ gelesen hatte und die Ideenvielfalt der Autorin bewundert hatte, habe ich auch gerne zu ihrem neuen Buch „Emma, der Faun und das vergessene Buch“ gegriffen. Dieses Buch verfügt auch über Anspielungen auf Figuren und Motive aus Romanen von Jane Austen. Wer nun Bedenken oder Angst hat, dass er dieses Buch aufgrund von mangelnder Kenntnisse über Jane Austen nicht lesen kann, den kann ich direkt beruhigen. Da ich nur den Film „Stolz und Vorurteil“ kenne, bin ich ohne großes Vorwissen an dieses Buch gegangen und dies hat meinem Lesespaß keinen Abbruch getan. Man kann das Buch auch sehr gut ohne Jane Austen-Wissen lesen (von andere Lesern dieses Buches weiß ich: kennt man allerdings ihre Romane, wird man in Mechthild Gläsers Buch ein paar nette Anspielungen entdecken können).

Die Geschichte von „Emma, der Faun und das vergessene Buch“ ist sehr fantasievoll und magisch. Protagonistin Emma besucht ein Internat und es finden sich in Mechthild Gläsers Buch einige Internatsmotive (die beliebte Zicke, die der Protagonistin entgegensteht, Mädchenfreundschaften usw.), die beim Lesen großen Spaß machen. Nachdem Emma ein geheimnisvolles Buch findet, wird die Handlung angezogen und sie nimmt rätselhafte Bahnen ein. Es hat mir großen Spaß gemacht, Vermutungen aufzustellen, was es mit all den Geheimnissen und mysteriösen Geschehnissen auf sich haben könnte.

Ich mochte die Idee dieses Buches sehr gerne, denn hier wird unsere reale Welt mit einer leicht magisch-phantastisch angehauchten Idee vermischt. Das vergessene Buch ist ein ganz Besonderes und als Buchliebhaber begrüße ich es sehr, wenn Bücher in Büchern eine besondere Rolle spielen. Dieses vergessene Buch hat bei mir für großen Rätsel- und Lesespaß gesorgt, denn die mit dem Buch verbundene Idee hat sehr großes Potenzial geboten. Es war spannend, die Geheimnisse des Buches zu entdecken.

Das Ende der Geschichte hat mich zufrieden gestellt, denn die Handlung ist in sich abgeschlossen. Allerdings haben sich für mich die Geschehnisse zum Schluss etwas überschlagen. Es ging mir teilweise etwas zu schnell und nicht alles wurde gänzlich erklärt. Ich mochte diese Schnelligkeit zwar auf der einen Seite, weil sie mich ergriffen und meinen Pulsschlag in die Höhe getrieben hat, aber auf der anderen Seite gingen dafür auch ein paar Erklärungen unter. Hier hätte ich mir gewünscht, dass zum Schluss mehr Zeit verwendet würde oder dass ein, zwei Enthüllungen schon vorher gefallen wären, damit nicht alles am Ende auf einmal passiert.

Die Figuren haben mir gut gefallen, auch wenn ich gerne noch mehr über die Nebenfiguren (z.B. Emmas Freundinnen, die ich sehr sympathisch fand) erfahren hätte. Protagonistin Emma fand ich ziemlich cool, da sie für ihre jungen 16 Jahre schon sehr selbstständig und taff ist. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und das hat mir gut gefallen. Darcy hat mich sehr an Mr. Darcy aus Stolz und Vorurteil erinnert, da er auch leicht versnobt ist, distanziert und stolz. Er hat mir in Kombination mit Emma gut gefallen.

Fazit
Wie schon bei „Die Buchspringer“ wartet Mechthild Gläser auch in „Emma, der Faun und das vergessene Buch“ mit einer fantasievollen Geschichte auf, die zum darin verweilen einlädt. Die Autorin entführt uns in eine Welt voller Rätsel und Geheimnisse, die mich dazu veranlasst haben, wild zu spekulieren. Das letzte Viertel des Buches ging mir persönlich allerdings etwas zu schnell. Die Idee um das vergessene Buch fand ich ganz toll, denn sie hat viel Potenzial und regt zum Nachdenken an. Zudem fand ich die Protagonistin Emma sehr cool, da sie eine sehr selbstständige Person ist und sich so von anderen Protagonistinnen abhebt.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Mechthild und der Faun

Mechthild Glaser - Emma, der Faun und das vergessene Buch - Loewe
Internat Schloss Stolzenburg
"Chronisten haben schon früher dieses Buch genutzt. Zum Beispiel eine junge Engländerin, die Ende des 18. Jahrhunderts ein Märchen über einen Faun verfasst hat und später eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Oder Gina de Winter, die vor vier Jahren plötzlich verschwand, nachdem sie ihre Geheimnisse der Chronik anvertraut hatte."

Als Emma und ihre Freundinnen die Bibliothek im Westflügel entdecken, sind sie sich schnell einig: Das wird unser Büchertreff, unser lang ersehnter Ort,
wo wir über Literatur diskutieren können, wir nennen uns "Westbooks".
Was hindert die Mädchen noch daran?
Tonnenweise Staub und Schmutz, abgestellte Möbel und herumliegende Bücher.
Es sieht aus, als wäre der Raum ein ganzes Jahrhundert nicht mehr genutzt worden. Also Ärmel hochkrempeln, putzen, lüften und aufräumen ist angesagt,
die 16jährigen haben Spaß, sich einen gemeinsamen Platz zu schaffen - auch wenn sie erstmal mehr die Staublappen, als denn kluge Worte schwingen..
In einem antiken Sekretär ertastet Emma ein Geheimfach und macht eine schicksalsschwere Entdeckung. Sie zieht ein Buch daraus hervor und es ruft ihren Namen: "Emma a a a!"
Es scheint eine Mischung aus Tagebuch und Chronik zu sein, es bestehen Einträge von 1603 bis 2013. Das Buch hat noch viele leere Seiten und sie verführen Emma dazu, selbst etwas hineinzuschreiben, am nächsten Tag passieren Dinge, von denen eigentlich nur Emma etwas wusste.
Kann Emma den Ablauf des Tages, gar der Zukunft bestimmen?
Doch das Buch führt ein Eigenleben, es kann gefährlich werden, Unbedachtes in die Chronik zu schreiben, man kann es nicht mehr rückgängig machen.

Die Ferienzeit ist vorbei und ein Darcy de Winter bezieht mit seinem Freund Tobias Quartier. Darcy gehört das Schloss und er ist eindeutig auf der Suche nach Etwas oder Jemandem..

"Emma und Darcy sind einander in herzlicher Abneigung zugetan – zumindest glauben das die beiden."

Zum 200. Todestag von Jane Austen werden hier Märchen und Motive adaptiert, gemischt mit ein wenig Mary Shelley und Enid Blyton,
ergibt es eine schauder-romantische Geschichte, die sich seltsamerweise am besten liest, wenn man keine Vorkenntnisse hat. Ein spannendes Märchen für die junge Jugend, viel Vergnügen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue