Neil Shusterman: Der Zorn der Gerechten

Neil Shusterman: Der Zorn der Gerechten

 
4.8 (2)
 
0.0 (0)
125   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Neil Shusterman: Der Zorn der Gerechten
ET (D)
2018
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Thunderhead
ET (Original)
2016
ISBN-13
9783737355070
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
544

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Erster Satz
Apricotfarbener Samt mit einer bestickten babyblauen Borte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Citra hat es geschafft. 

Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. 

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. 

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit. 
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Prima Fortsetzung mit vielen Überraschungen

ACHTUNG: Dies ist Band 2 einer Reihe. Meine Rezension enthält SPOILER zum 1. Band. Diesen sollte man unbedingt vorher gelesen haben, um der Handlung folgen zu können.

Inhalt:
Citra lebt als Scythe Anastasia bei Scythe Curie, die ihr immer mehr zu einer Freundin wird. Langsam findet sie sich in ihre Aufgabe als Scythe ein, versucht bei den Nachlesen aber so rücksichtsvoll wie möglich zu sein. Den Scythe, die die neue Richtung mit Spaß am Töten verfechten, bietet sie hartnäckig Paroli und mischt das Scythetum ordentlich auf.

Rowan ist auf der Flucht, denn eigentlich sollte Citra ihn nachlesen. Als Scythe Luzifer sorgt er auf seine Art für Gerechtigkeit.

Meine Meinung:
Vom 1. Band war ich vollkommen begeistert, und auch der 2. Teil dieser Dystopie-Reihe ist ein Highlight. Neal Shustermans lebendiger Schreibstil sorgt dafür, dass man nur so durch die Seiten fliegt und die beschriebenen Szenen vor dem inneren Auge sieht.

Ich fand es toll, die lieb gewonnenen Charaktere aus dem Vorgängerband wieder zu treffen. Sie entwickeln sich immer weiter und wachsen an ihren Aufgaben. Auch ein paar neue Figuren kommen dazu, die sehr interessant und vielschichtig sind.

So wie im 1. Band jedem Kapitel ein Tagebucheintrag eines Scythe vorangestellt war, sind es in diesem Band Gedanken des Thunderhead, dieser (fast) allwissenden künstlichen Intelligenz, die die Geschicke der Menschheit lenkt, auf das Scythetum aber keinen Einfluss nehmen kann. Über diese Einschübe erfährt man sehr viel über den Thunderhead, aber auch über die Scythe und die Gesellschaft im Allgemeinen. Vieles davon war überraschend für mich und machte die Geschichte dadurch umso interessanter.

Langweilig wird es einem hier beim Lesen wahrlich nicht. Die Handlung geht flott voran und bietet immer wieder überraschende Wendungen. Mehr als einmal sind die Protagonisten in höchster Gefahr, und oft weiß man nicht, wem man vertrauen kann und wem besser nicht.

Nach einem spannenden Showdown endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger, der das Warten auf Band 3 (angekündigt für Frühjahr 2019) fast zur Qual macht.

Die Reihe:
1. Die Hüter des Todes
2. Der Zorn der Gerechten
3. ??? (voraussichtlicher ET Frühjahr 2019)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Spannende Fortsetzung!

Die Welt, in der „Scythe“ spielt, sollte den Lesern schon aus dem ersten Band bekannt sein, ich empfehle auf jeden Fall, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Daher hier nur noch einmal ganz kurz die Eckdaten: Die Welt wird von einer Art übergeordnetem Bewusstsein gelenkt, dem Thunderhead. Dieser hat quasi sämtliche Probleme der Menschheit gelöst, es gibt keinen Krieg mehr, keinen Hunger, keine Krankheiten, keine Umweltverschmutzung – und keinen natürlichen Tod. Damit die Bevölkerung dennoch nicht überhandnimmt, gibt es die Scythe, die einzigen, die endgültig töten können. Nach gewissen Kriterien führen sie die sogenannten Nachlesen durch. In Band 1 haben wir die Ausbildung zweier junger Scythe-Anwärter miterlebt.

Wenn auch anders als vorher gedacht, haben sowohl Citra als auch Rowan die Scythe-Prüfung überlebt. Citra ist nun Scythe Anastasia und lebt bei ihrer Mentorin, der Grande Dame des Todes, Scythe Curie. Hinsichtlich der Nachlese geht Citra aber ihren eigenen Weg.

Da nur einer der beiden Scythe werden konnte, ist Rowan nicht offiziell Scythe gemäß deren Regeln, aber er nennt sich selbst Scythe Luzifer und geht seiner ganz eigenen Nachlese nach: er findet heraus, welche Scythe sich nicht an die Regeln halten und richtet sie hin. Doch wie lange wird er damit durchkommen?
Wie schon im ersten Band angedeutet, hat sich die Scythe-Gemeinschaft in zwei gegensätzliche Strömungen aufgespalten. Mit dem vermeintlichen Tod von Scythe Goddard und seinen Anhängern im ersten Band schien dieser Konflikt zwar nicht gelöst, aber die akute Gefahr dennoch etwas gebannt. Nun gibt es aber einige unliebsame Überraschungen und das Scythetum steht erneut vor einer Zerreißprobe.

Den ersten Band hatte ich regelrecht verschlungen, entsprechend gespannt war ich auf die Fortsetzung, obwohl ich versuche, meine Erwartungen an zweite Bände eher gering zu halten, da sie meiner Erfahrung nach meist eher schwächer sind als ihre Vorgänger, oft wenig Handlung bieten und mehr eine Überbrückung zum jeweiligen Trilogie-Finale darstellen.
Scythe 2 hingegen hat mir gut gefallen. Ja, die Handlung war etwas dünn und teilweise schon ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, dennoch empfand ich es als spannend.

Neben Citra und Rowan rückt hier für mich eine weitere Figur in den Fokus, die zwar auch schon im ersten Band zu Wort kam, mir aber hier noch viel mehr auffiel: der Thunderhead, die unglaubliche Wesenheit, in der das gesamte Wissen der Menschheit abgespeichert ist und die die Geschicke der Welt besser lenkt als die Menschen das jemals vermocht haben. Die Gedanken und Überlegungen des Thunderhead, die immer wieder zwischen die Handlung gestellt werden, sind einfach faszinierend. Beinahe sehnt man sich nach einer Welt, in der so ein Wesen die Macht übernimmt und vernünftig damit umgeht.
Doch aufgrund der Gewaltenteilung gibt es eine Sache, auf die der Thunderhead keinen Einfluss hat: das Scythetum. Und so kann das beinahe allmächtige Wesen nur zusehen und nicht eingreifen, wenn die Scythe in eine falsche Richtung schlittern. Seine Programmierung lässt nichts Anderes zu – aber vielleicht gibt es hier doch das eine oder andere Schlupfloch? Der Thunderhead reagiert teilweise erstaunlich unvorhersehbar und kreativ und ich fand seine Vorgehensweise immer wieder total spannend.

Insgesamt ein toller zweiter Band, der mich nun gespannt auf den Erscheinungstermin des dritten Teils warten lässt!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue