Petra Mattfeldt: Multiversum: Der Aufbruch

Petra Mattfeldt: Multiversum: Der Aufbruch

 
0.0
 
3.3 (2)
662   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Petra Mattfeldt: Multiversum: Der Aufbruch
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783956690280

Informationen zum Buch

Seiten
336

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Tom Stafford weiß nicht, wie ihm geschieht: Mit neun Jahren verliert er seine Eltern bei einem Bootsunfall, sechs Jahre später erhält er plötzlich eine Nachricht – geschrieben von seiner Mutter! Doch damit nicht genug: Die Botschaft scheint aus dem Mittelalter zu stammen… Wie kann das sein? Liegt die Antwort etwa in der „Viele-Welten-Theorie“? Sie besagt, dass es eine Vielzahl von Universen gibt, die nebeneinander existieren und sich an manchen Stellen überschneiden. Tom und der Historiker Maximilian Winter stellen Nachforschungen an – und verschwinden dabei selbst spurlos … Facettenreich und rasant – ein Roman für Jugendliche ab 12 Jahren, wie ein Wirbelwind aus einer anderen Welt!

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
3.0  (2)
Sprache & Stil 
 
2.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 22 Juli 2015)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Multiversum-Abenteuer

Petra Mattfeldt - MultiversuM: Der Aufbruch - Buntstein-Verlag

Isle of Wight, vor 6 Jahren
Das junge Ehepaar Stafford macht einen Segeltörn, sie kamen nie zurück, das Boot fand man Kiel über an der Küste treibend, von Claire und Charles keine Spur, sie wurden für tot erklärt.
Der kleine Tom Stafford ist verzweifelt, seine Eltern fehlen ihm sehr, er wird von seiner Grandma aufgezogen.
Southampton, Gegenwart
Tom ist inzwischen ein Teenager und hat den Verlust immer noch nicht verwunden, seit dem hat er sein Elternhaus nicht mehr betreten, er würde alles tun, um die Zeit zurückzudrehen..
Eines Tages findet ein junger Fischer in seinem Netz eine antike Schatulle mit geheimnisvollem Inhalt.
Auf gefaltetem Pergament, die folgende Zeilen:
"Wir sind am Leben, Charles und ich, aber wir wissen nicht wo und und in welcher Zeit wir uns befinden. Derjenige, der diese Nachricht findet, soll sie bitte unserem Sohn überbringen. Tom, wir lieben dich und denken an dich. Claire und Charles Stafford"
Mary erkennt in der explosiven Botschaft die Handschrift ihrer totgeglaubten Tochter wieder.
Grandma Mary und Tom suchen Hilfe bei dem etwas verschrobenen Professor Sonderborg, Historiker mit einem Faible für Quantenphysik. Immer wieder "fanden" Artefakte aus dem Mittelalter den Weg in den Fundus des Professors. In dem Mitbringsel von den Staffords sieht er seine noch graue Theorie bestätigt: Hier ist ein Ort, an dem die Natur einen Fehler gemacht hat. Eine Art Portal zu Paralleluniversen scheint um die Südküste Großbritanniens zu existieren. Sein Freund Dr Winter ist noch skeptisch. Am Unfallort gehen die Herrn Doktoren mit Tom tauchen. Eigentlich wollte Dr Winter, des Professors Multiversum-Theorie dadurch widerlegen, doch plötzlich befindet er sich mit Tom im Mittelalter. Sie werden Zeuge einer grausamen Szene, sie dürfen nicht entdeckt werden, sie rennen um ihr Leben.
Wie aus dem Nichts kommen Special Forces und verhindern, dass der Professor seinen Freunden zu Hilfe kommt..
Spannendes Abenteuer für den jungen smarten Leser, ab 12! BUNT sein mit BUNTSTEIN!
Wozu noch in die "Glotze" sehen, wenn man ein eigenes Kopfkino haben kann!
:-)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Tolle Idee mit einigen Schwächen

Klappentext: Tom Stafford weiß nicht, wie ihm geschieht: Mit neun Jahren verliert er seine Eltern bei einem Bootsunfall, sechs Jahre später erhält er plötzlich eine Nachricht – geschrieben von seiner Mutter! Doch damit nicht genug: Die Botschaft scheint aus dem Mittelalter zu stammen… Wie kann das sein? Liegt die Antwort etwa in der „Viele-Welten-Theorie“? Sie besagt, dass es eine Vielzahl von Universen gibt, die nebeneinander existieren und sich an manchen Stellen überschneiden. Tom und der Historiker Maximilian Winter stellen Nachforschungen an – und verschwinden dabei selbst spurlos.

Das Cover von "Multiversum - Der Aufbruch" finde ich total gelungen. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und machte mir große Lust auf das Buch.

Bevor ich auf die Handlung, den Schreibstil und die Charaktere eingehe, möchte ich sagen, dass ich, wie ich finde, nicht in die Zielgruppe des Buches passe. Ich lese zwar hauptsächlich Jugendbücher, allerdings empfehle ich dieses Buch eher für Jungs ab 12 Jahren. Ich bin mir sicher, dass diese großen Spaß an der Geschichte haben werden.

Inhaltlich hatte ich mit "Multiversum - Der Aufbruch" einen leichten Start, da schon auf den ersten Seiten recht viel passiert. Mit dem Schreibstil hingegen hatte ich zu Beginn meine Probleme. Die Perspektive "von oben" war für mich sehr ungewohnt und machte es mir schwer genau heraus zu lesen, wer nun an den Geschehnissen anwesend ist und wer nicht. Oftmals wird auch ein Dialog von "dem Älteren" (Maximilian) oder "dem Jüngeren" (Tom) gesprochen. Hier fragte ich mich, warum nicht einfach die Namen benutzt wurden. Auch die Dialoge waren zu Beginn nicht zeitgemäß. Im Jahr 2015 sprechen einige der Charaktere wie vor hundert Jahren. Auch Tom spricht mit seinen 15 Jahren wie ein Erwachsener und benutzte Worte, die heute keiner mehr verwendet.

Auch die Charaktere machten es mir nicht leicht. Tom, der Protagonist des Buches, blieb, ebenso wie weitere Charaktere, bis zum Ende hin blass. Ich konnte ihn mir weder bildlich vorstellen, noch konnte ich ihn charakterlich einordnen. Sein Verhalten war zwar durchgehend verständlich und doch fand es zu reif für einen Jugendlichen. Andere Charaktere hingegen, wie beispielsweise Maximilian, fand ich gleich zu Beginn an unsympathisch. Ein Beispielsatz von Maximilian:

"Nichts war ihm so verhasst wie seine Herkunft aus einfachen, kleinbürgerlichen Verhältnissen. (...), er verachtete seine Eltern. Sein Vater besaß eine Autowerkstatt, seine Mutter war Hausfrau. Sie waren zufrieden mit ihrem einfachen Leben und hatten ihren Sohn liebevoll erzogen." (S. 22)
Die Erklärung, wie Multiversen funktionieren fand ich unglaublich toll erklärt und beschrieben. Die Funktionsweise ist zwar komplex, im Buch aber leicht verständlich. Dieser Punkt hat mir wirklich begeistert. Meine Begeisterung von der Handlung war wie ein Jo-Jo. Die Mehrzahl der Stellen hat mir gut gefallen, andere wiederum fand ich langweilig oder unglaubwürdig. Das Ende, dass zwar auf weitere Bände hindeutet, in sich aber abgeschlossen ist, hat mir sehr gut gefallen. Es wurden alle offenen Fragen beantwortet.


Fazit: Ein Buch, dass ich auch wegen des männlichen Protagonisten vor allem Jungs ab dem Alter von 12 Jahren empfehlen würde. Mich konnte "Multiversum - Der Aufbruch" leider nicht begeistern, da mich weder Charaktere noch der Schreibstil überzeugen konnten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue