Rachel Crane, Brigitte Melzer: Elathar

Rachel Crane, Brigitte Melzer: Elathar

 
3.3
 
3.2 (8)
804   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Rachel Crane, Brigitte Melzer: Elathar
Untertitel
Das Herz der Magie
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783570310281
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
528

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Willst du, dass sie dich erwischen?

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Einst war Elathar nur der ungeliebte Bastard des Königs von Tharennia. Jetzt ist er der Einzige, der das Reich noch retten kann. Durch den Verrat seines Halbbruders fiel das Reich in die Hände des Feindes. Einzig Elathar leistet noch Widerstand. Doch erst durch die junge Rissa erfährt er von den Plänen seiner Gegner: Sie wollen das Herz der Magie aufspüren. Gemeinsam finden sie sich in einem Kampf wieder, bei dem weit mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel steht. Doch so sehr Rissa Elathar helfen will, so sehr muss sie auch gegen ihre Gefühle ankämpfen, denn wenn er herausfindet, dass sie über die verbotene Gabe der Magie verfügt, wird er sie töten.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannende Grundidee, in der Umsetzung leider mit einigen Längen und Schwächen

Elathar ist der Bastardsohn des Königs von Tharennia. Er wurde zu einer weit entfernten Militäreinheit verbannt und kommt nun für die Hochzeit seines Halbbruders Carandir, des Thronerben, zurück an den Königshof. Doch das Fest endet völlig anders als erwartet und Elathar steckt plötzlich in größeren Schwierigkeiten, als er sich je vorstellen konnte.

Die zweite Protagonistin des Buches ist Rissa, die Tochter des Zauberers Dalkur. Auch Rissa verfügt über magische Fähigkeiten, doch seit einem lange zurückliegenden Krieg werden Magier verfolgt und ausgerottet, daher versteckt sie ihre Fähigkeiten von klein auf, wie ihr Vater es ihr beigebracht hat

Elathar und Rissa geraten nun eher zufällig zusammen und müssen gemeinsam darum kämpfen, das Königreich zu retten und vor allem die Menschen zu beschützen.

Die Handlung beginnt eher gemächlich, man hat als Leser ausreichend Zeit, sich in die Welt Tharennias hineinzufinden. Bei der Hochzeit kehrt sich dies dann auf einmal um und es geht richtig zur Sache.
Leider flacht die Spannung danach schon wieder etwas ab und es dauert, bis die Geschichte wieder Fahrt aufnimmt, im Mittelteil gibt es viel hinundher, aber keinen wirklichen Fortschritt.
Im letzten Drittel kommen dann aber wieder ganz erstaunliche neue Details zum Vorschein und es gab für mich ziemlich überraschende Wendungen. Am Schluss geht dann aber wieder vieles zu leicht vonstatten und das Ende fand ich persönlich etwas flach und zu sehr auf Happyend getrimmt.

Das Buch war dennoch gut zu lesen, sprachlich ist auf jeden Fall sehr unkompliziert. Für ein High-Fantasy-Buch fand ich die Darstellung der Welt ebenfalls recht einfach gehalten. Es gibt einige ungewohnte Namen, die Geschichte über den Magierkrieg, aber ansonsten muss man sich nicht viel Neues vorstellen. Die Liebesgeschichte zwischen Elathar und Rissa kam bei mir leider nicht besonders an, mir fehlten hier etwas die Emotionen.
Auch bei anderen Personen hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht, die Geschichte ist sehr fokussiert auf Elathar und Rissa, und so bleiben einige Nebenfiguren mit vielversprechenden Ansätzen dann doch irgendwie auf der Strecke.

Insgesamt eine spannende Grundidee, in der Umsetzung leider mit einigen Längen und Schwächen, dennoch ein gut zu lesendes Jugendbuch.

Hinter dem Pseudonym Rachel Crane steckt übrigens die bekannte Autorin Brigitte Melzer.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

8 Bewertungen

5 Sterne
 
(0)
 
(3)
 
(3)
 
(2)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
3.2
 
3.4  (8)
 
3.6  (8)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Verbotene Magie

Inhalt:
Elenthar ist der Bastardsohn des Königs von Tharennia. Anlässlich der Hochzeit seines jüngeren Halbbruders, Carandir, ist er auf die Königsburg zu Naranor gekommen.

Aber feindliche Kräfte sind am Wirken, die dem Königshaus ein Ende setzen, und die Herrschaft über das gesamte Reich an sich reißen wollen.

Rissa ist die Tochter eines der letzten Zauberer -- Zauberer werden gejagt und getötet, seit sie vor 40 Jahren versucht haben die Herrschaft an sich zu reißen.

Es ergibt sich, dass sowohl Elathar als auch Rissa auf der Flucht sind, und ihre Wege kreuzen sich. Gemeinsam versuchen sie, das Land vor den Feinden zu retten, wobei Rissa immer auf der Hut ist, ihre magische Begabung nicht zu verraten, denn sie weiß, dass ihr Leben verwirkt ist, sollte es je jemand herausfinden.

Die einzige Hoffnung die Feinde zu besiegen liegt darin, das Herz der Magie zu finden.

Meine Meinung:

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich zügig lesen.
Die Welt, in der es angesiedelt ist, wird nicht sehr detailreich beschrieben, aber man bekommt eine gute Vorstellung von ihr.
Mir persönlich hätte es gefallen, ein bisschen mehr über den Alltag der Menschen Tharennias zu erfahren, aber durch die Gesamtsituation ist der Alltag überall aus den Fugen geraten. Die Menschen leben in Angst und Schrecken, viele sind auf der Flucht.

Elathar und ein paar Verbündete versuchen den Menschen zu helfen, wozu auch Rissa ihren Teil beiträgt.

Als die Situation immer prekärer wird, beschließt Elathar endlich zu handeln.
Er muss das Herz der Magie finden und vernichten.
Rissa hat da so ihre eigenen Ideen.

Das Buch ist nicht gänzlich ohne Spannung, hat aber durchaus ein paar Längen. Ein paar Überraschungen waren jedoch hier und da eingestreut, und das Ganze ist sehr schön erzählt.

Man sollte nicht vergessen, dass es ein Jugendbuch ist. Ich habe keine Ahnung wie die Jugend von heute so drauf ist, aber als ich ein Teenager war, habe ich Bücher einfach nur gelesen, ohne mir irgendwelche Gedanken darüber zu machen. Entweder sie haben mir (inhaltlich) gefallen, oder nicht, aber ich habe nicht versucht, den Plot vorher zu ahnen oder so etwas.

Jetzt habe ich einen ganz anderen Ansatz, ich hinterfrage viel mehr, aber ich gehöre definitiv nicht zu der Zielgruppe, und deswegen wäre es ungerecht, das Buch zu kritisch zu beurteilen -- nur, weil es von meiner Perspektive aus in Teilen ein bisschen zu vorhersehbar war.

Die Geschichte ist gut, mir gefällt die Idee, und, wenn ich ehrlich bin, gefällt mir auch das Ende.

Ich hatte im Laufe des Buches ein bestimmtes Ende erwartet, mit zunehmendem Wissen war ich mir aber nicht mehr sicher, ob dieses Ende auch so kommen würde.

Für mich bleib also die Spannung bis zur letzten Seite erhalten, auch wenn dies Buch für mich nicht unbedingt in die Kategorie: 'Nägel abkauen' fällt.

Wer sich auf die Welt der Magie einlassen kann wird mit diesem Buch sicherlich ein paar nette Stunden verbringen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Magische Herzen

Rachel Crane - Elathar - Das Herz der Magie - CBT

Königreich Tharennia - Vor langer, langer Zeit:
Zauberer Dalkur und seine Tochter Rissa sind auf Wanderschaft, nie bleiben sie lange an einem Ort. Zu kurz, für die kleine Rissa um Freundschaften zu schließen. Ihr Vater bläut ihr ein: "Nähe offenbart Geheimnisse!"
Zauberer werden gejagt, ganze Armeen sind mit der Aufgabe betreut, die Magier aufzuspüren und auszurotten. Keine Gnade, keine Unterschiede!
Rissa ist zu einer schönen jungen Dame herangewachsen, die immer noch nicht weiß, was Liebe ist.
Vater Dalkur fungiert als Berater des machtgierigen Fürsten Fallin, sie wohnen in dessen Burg, seine Tochter soll in die Königsfamilie einheiraten.
Bei der Vermählungsfeier lernt Rissa den Halbbruder des Fürsten kennen, sie findet ihn charmant, doch ausgerechnet Elathar ist Hauptmann der Zauberjäger.
Für ein paar Minuten wagte sie zu träumen, wie es wäre, ein normales Mädchen zu sein, das Freunde hat und lieben darf.
Das Volk feiert noch bis in die Morgenstunden, ohne zu wissen, welch ruchlose Greueltat verübt wurde.
Elathar muss fliehen, um aus dem Hinterhalt agieren zu können.
Fürst Fallin lässt Prinz Carandir wie einen Verräter dastehen und will die Herrschaft an sich reissen, wer sich ihm in den Weg stellt, bezahlt dies mit seinem Leben, Hinrichtungen sind an der Tagesordnung. Jetzt hat der grausame Fürst nur noch ein Ziel:
Das Herz der Magie!
Rissa soll es für ihn finden, denn sie hat die seltene Gabe dazu.
Rissa will sich nicht in Fallins Machenschaften hineinziehen lassen, will nicht sein Werkzeug sein. Ihr gelingt eine ereignisreiche Flucht und ab da beginnt das Abenteuer ihres Lebens.

Spannende Jugend-Fantasy, viele rote Fäden werden geknüpft und ziehen alle an einem Strang. Die Figuren sind liebenswert erdacht, die Autorin schafft es, eine düstere Aera, zu einem harmonischen Bild zu zeichnen. Es liest sich nur so durch.
Ein schönes Abenteuer!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Leider etwas schwach


Meine Meinung:
Der Klappentext hat mir sehr gut gefallen und daher habe ich an einer Leserunde für das Buch teilgenommen.

Leider hat mir das Buch dann doch nicht allzu gut gefallen. Die Story an sich war sehr interessant und hat mir gefallen. Aber leider hat die Autorin sehr viele Schwachstellen in der Story gehabt.
Ich fand es sehr lang gezogen und einige Stellen hätte man sich auch sparen können. Die Story lief für meinen Geschmack zu glatt und es gab nicht wirklich Wendungen. Die Autorin hätte viel mehr aus der Geschichte machen können.

Man erfährt leider nicht wirklich viel über die Welt wo Elathar lebt, da hätte ich mir schon mehr Informationen und Beschreibungen gewünscht.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist flüssig und verständlich zu lesen.

Fazit:
Es war leider nicht ganz mein Buch. Aber wer Fantasy mag der wird es mögen. Das Ende fand ich nicht wirklich toll. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Elathar. Das Herz der Magie

Erster Satz:
"Willst du, dass sie dich erwischen? Das werden sie! Und dann töten sie dich."

Meine Meinung zum Buch:
Rachel Crane ist das Pseudonym von Brigitte Melzer, gelesen habe ich von ihr bisher noch nichts, daher war ich gespannt darauf zu erfahren, wie mir "Elathar - Das Herz der Magie" von der Autorin gefallen wird.

Der Schreibstil der Autorin hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Die Story lies sich flüssig lesen und man kam zu Beginn des Buches ganz gut voran. Allerdings entwickelt sich die Story sehr schleppend, sodass ich mich sehr oft zum lesen antreiben musste. Nächster Knackpunkt waren die ständigen Wechsel der Perspektiven. Einfach furchtbar. Mitten im Kapitel wechselt es von Rissa zu Elathar, dann zu Carandir usw. Das hat den Lesefluss teilweise schon sehr gestört.

Großer Pluspunkt waren die Charaktere. Vor allem die Krieger wurden sehr liebevoll dargestellt. Egal ob Dainn, Bär oder Hauptprotagonist Elathar. Es war so schön zu lesen, wie sich die Krieger entwickelt haben und wie Elathar auf Rissa reagiert.

Die eigentliche Story fand ich gut, ist aber leider zu vorhersehbar und vor allem viel zu glatt. Es gibt keine Wendungen, keine spannenden oder fesselnden Szenen. Natürlich ist mir bewusst, dass dieses Buch ein Jugendbuch ist, aber muss man es sich als Autorin so leicht machen? Für so eine schwache Story braucht man keine 528 Seiten.

Die Welt die Rachel Crane erschaffen hat, hat mir gut gefallen. Man erfährt nicht sehr viel über das Leben der Menschen, aber genug, um es sich einigermaßen vorstellen zu können. Im Mittelpunkt der Story steht die Liebesgeschichte, sowie der Verrat und wie Elathar damit umgeht und was er plant.

Das Ende war leider überhaupt nicht nach meinem Geschmack, genauso wie der Prolog. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich war nachdem lesen wirklich angepisst.

Fazit:
Die Story ist ganz nett, leider aber zu vorhersehbar. Es gibt kaum Wendungen oder spannende Szenen, sodass ich mich oft zum lesen antreiben musste. "Elathar - Das Herz der Magie" von Rachel Crane ist definitiv ein Buch, bei dem man sich selbst eine Meinung bilden sollte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Elathar. Das Herz der Magie

Erster Satz:
"Willst du, dass sie dich erwischen? Das werden sie! Und dann töten sie dich."

Meine Meinung zum Buch:
Rachel Crane ist das Pseudonym von Brigitte Melzer, gelesen habe ich von ihr bisher noch nichts, daher war ich gespannt darauf zu erfahren, wie mir "Elathar - Das Herz der Magie" von der Autorin gefallen wird.

Der Schreibstil der Autorin hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Die Story lies sich flüssig lesen und man kam zu Beginn des Buches ganz gut voran. Allerdings entwickelt sich die Story sehr schleppend, sodass ich mich sehr oft zum lesen antreiben musste. Nächster Knackpunkt waren die ständigen Wechsel der Perspektiven. Einfach furchtbar. Mitten im Kapitel wechselt es von Rissa zu Elathar, dann zu Carandir usw. Das hat den Lesefluss teilweise schon sehr gestört.

Großer Pluspunkt waren die Charaktere. Vor allem die Krieger wurden sehr liebevoll dargestellt. Egal ob Dainn, Bär oder Hauptprotagonist Elathar. Es war so schön zu lesen, wie sich die Krieger entwickelt haben und wie Elathar auf Rissa reagiert.

Die eigentliche Story fand ich gut, ist aber leider zu vorhersehbar und vor allem viel zu glatt. Es gibt keine Wendungen, keine spannenden oder fesselnden Szenen. Natürlich ist mir bewusst, dass dieses Buch ein Jugendbuch ist, aber muss man es sich als Autorin so leicht machen? Für so eine schwache Story braucht man keine 528 Seiten.

Die Welt die Rachel Crane erschaffen hat, hat mir gut gefallen. Man erfährt nicht sehr viel über das Leben der Menschen, aber genug, um es sich einigermaßen vorstellen zu können. Im Mittelpunkt der Story steht die Liebesgeschichte, sowie der Verrat und wie Elathar damit umgeht und was er plant.

Das Ende war leider überhaupt nicht nach meinem Geschmack, genauso wie der Prolog. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich war nachdem lesen wirklich angepisst.

Fazit:
Die Story ist ganz nett, leider aber zu vorhersehbar. Es gibt kaum Wendungen oder spannende Szenen, sodass ich mich oft zum lesen antreiben musste. "Elathar - Das Herz der Magie" von Rachel Crane ist definitiv ein Buch, bei dem man sich selbst eine Meinung bilden sollte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue